Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Makler erfinden sich neu

Wer bestellt, der zahlt: So lautet neuerdings das Prinzip für Maklerleistungen auf dem Mietwohnungsmarkt. Das verändert eine ganze Branche. Mit neuen Konzepten müssen Immobilienmakler jetzt die Vermieter überzeugen.

Sein sonnenblondiertes Haar weht im Wind, als er im Cabrio anrauscht. Mit Glück kommt er pünktlich, um die Wohnung aufzuschließen. Seine Stimme klingt generös beim Anpreisen der 40 Quadratmeter. Da werden sanierungsbedürftige Kaschemmen zu Handwerker-Wohnungen für Kreative, Ein- Zimmer-Apartments zu Ateliers mit offenem Charakter und Uralt-Küchen zu Retro-Fundstücken.

Der geneigte Leser ahnt, wer hier so klischeehaft beschrieben wird: der gute alte Mietmakler, wie ihn viele bislang sahen. Besonders in beliebten Großstadtlagen galt sein Verdienst quasi mit dem Aufschließen als gesichert – unabhängig davon, ob er nun gute Arbeit leistete oder sich nur gut in Szene setzte. Zahlen musste die Provision ohnehin meist der Mieter. Doch das ist jetzt passé. Denn seit Juni gilt das Bestellerprinzip. Demnach muss derjenige den Makler bezahlen, der ihn bestellt – in der Regel der Vermieter. Um ihn zu überzeugen, werden die Wohnungsvermittler jetzt erfinderisch.

Der Hamburger Tim-Simon Gundlach (28) etwa bietet auf seiner Internetseite Fairmieter-Service.de Maklerleistungen zum Festpreis. Egal, wie viele Exposés der Immobilienkaufmann verschicken, wie viele Besichtigungen er durchführen, wie viele Schufa- Auskünfte er einsammeln muss – das Finden eines neuen Mieters kostet den Vermieter immer 795 Euro.

Das ist rund die Hälfte dessen, was die meisten Makler vor Gesetzesänderung für eine Zwei-Zimmer-Wohnung an Provision einstrichen. Darüber hinaus gibt Gundlach sogar noch eine Garantie: Wenn der Mieter in den ersten 18 Monaten wieder auszieht, kümmert sich der Makler kostenlos um die Neuvermietung. Ein mutiges Angebot, denn der Aufwand ist schwer abschätzbar. „Als junges Unternehmen müssen wir auf uns aufmerksam machen“, erklärt Gundlach. „Mit transparenten Kosten punkten: Diese Nische hat sich durch das Bestellerprinzip eröffnet.“

Gut getimte Unternehmensgründung

Sein Online-Angebot besteht jetzt seit einem Jahr. Dass er genau zu diesem Zeitpunkt die Firma gründete, war kein Zufall, sondern geschah mit Blick auf die nahenden Gesetzesänderungen. Die Rechnung habe sich ausgezahlt, sagt der Jungunternehmer. „Seit 1. Juni haben wir verstärkten Zulauf festgestellt.“ Seitdem ist das Mietrechtsnovellierungsgesetz in Kraft und mit ihm das Bestellerprinzip, das die Mieter entlasten soll. Besonders in Ballungsgebieten, wo Interessenten nur schwer eine Wohnung finden, haben früher die Vermieter die Courtage in der Regel auf die Mieter umgelegt. Wer nicht zahlen konnte oder wollte, flog aus dem Bewerberpool. Heute müssen die Vermieter selbst zahlen und überlegen sich nun zweimal, ob überhaupt ein Vermittler notwendig ist, und wenn ja, welchen sie wählen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Makler sich neu positionieren müssen und wollen.

Auch große Player spielen mit

Selbst große, längst etablierte Immobilienunternehmen lassen sich etwas einfallen. Aigner Immobilien etwa, mit rund 300 Millionen Euro Objektvolumen einer der großen Akteure am Markt, hat pünktlich zum 1. Juni das Portal Mietwohnungsboerse.de ins Leben gerufen. Dort können sich Mieter ein Profil anlegen und Vermieter ihre Wohnung inserieren. Für beide Seiten ist das kostenlos. „Das Angebot wird sehr gut angenommen“, sagt Geschäftsführer Thomas Aigner. Gestartet wurde mit 700 Mietinteressenten aus München und Umgebung, mittlerweile seien schon mehr als 2000 registriert. Einen direkten Gewinn hat das Unternehmen durch das Portal nicht. Nur wenn die Vermieter Aigner die Anzeige erstellen lassen und vielleicht weitere Maklerleistungen buchen. Aigner: „Vermietung ist nicht unser Hauptgeschäft, sie macht nur fünf Prozent unseres Umsatzes aus. Das Portal betreiben wir zur Kundenbindung. Wir wollen den Markt nicht den Start-ups überlassen.“

Vermietung wird nicht einfacher

Die Einfälle der jungen Unternehmen sind kreativ. Viele bieten ein Bausteinprinzip an. Bei Moovin.de beispielsweise zahlt der Vermieter eine Pauschale von 199 Euro pro Anzeige, die auf verschiedenen Portalen veröffentlicht wird. Und für weitere 79 Euro organisieren die Mitarbeiter auch Besichtigungen. Noch ein wenig ausgefallener: Bei Smmove.de müssen die Mieter ihre Wohnung ersteigern. Wer die höchste Miete bietet, erhält den Zuschlag. Das funktioniert allerdings wegen der Mietpreisbremse nur bis zum gesetzlich zulässigen Höchstbetrag, darüber kann der Mieter kürzen – der Vermieter hätte dann den Ärger am Hals. Wie zukunftsfähig die neuen Geschäftskonzepte sind, wird sich erst noch zeigen. Aigners Prognose: „Viele werden bald wieder verschwinden. Maklerprovision ist keine leichte Beute mehr, sondern muss erst verdient werden.“ Vermietung sei ein mühsames Geschäft für Anbieter, die auf Vermittlungsdienstleistung setzen. Und im Bereich des reinen Internetmarketings dominierten Immobilienscout24. de, Immonet.de und Immowelt.de bereits den Markt – da habe kein anderes Portal eine Chance.

Tim-Simon Gundlach macht sich über die Zukunft keine Sorgen. Sein Unternehmen ist gerade dabei zu expandieren: Fünf neue Büros eröffnet Fairmieter- Service.de demnächst in Hamburg.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick