Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Makler erfinden sich neu

Wer bestellt, der zahlt: So lautet neuerdings das Prinzip für Maklerleistungen auf dem Mietwohnungsmarkt. Das verändert eine ganze Branche. Mit neuen Konzepten müssen Immobilienmakler jetzt die Vermieter überzeugen.

Sein sonnenblondiertes Haar weht im Wind, als er im Cabrio anrauscht. Mit Glück kommt er pünktlich, um die Wohnung aufzuschließen. Seine Stimme klingt generös beim Anpreisen der 40 Quadratmeter. Da werden sanierungsbedürftige Kaschemmen zu Handwerker-Wohnungen für Kreative, Ein- Zimmer-Apartments zu Ateliers mit offenem Charakter und Uralt-Küchen zu Retro-Fundstücken.

Der geneigte Leser ahnt, wer hier so klischeehaft beschrieben wird: der gute alte Mietmakler, wie ihn viele bislang sahen. Besonders in beliebten Großstadtlagen galt sein Verdienst quasi mit dem Aufschließen als gesichert – unabhängig davon, ob er nun gute Arbeit leistete oder sich nur gut in Szene setzte. Zahlen musste die Provision ohnehin meist der Mieter. Doch das ist jetzt passé. Denn seit Juni gilt das Bestellerprinzip. Demnach muss derjenige den Makler bezahlen, der ihn bestellt – in der Regel der Vermieter. Um ihn zu überzeugen, werden die Wohnungsvermittler jetzt erfinderisch.

Der Hamburger Tim-Simon Gundlach (28) etwa bietet auf seiner Internetseite Fairmieter-Service.de Maklerleistungen zum Festpreis. Egal, wie viele Exposés der Immobilienkaufmann verschicken, wie viele Besichtigungen er durchführen, wie viele Schufa- Auskünfte er einsammeln muss – das Finden eines neuen Mieters kostet den Vermieter immer 795 Euro.

Das ist rund die Hälfte dessen, was die meisten Makler vor Gesetzesänderung für eine Zwei-Zimmer-Wohnung an Provision einstrichen. Darüber hinaus gibt Gundlach sogar noch eine Garantie: Wenn der Mieter in den ersten 18 Monaten wieder auszieht, kümmert sich der Makler kostenlos um die Neuvermietung. Ein mutiges Angebot, denn der Aufwand ist schwer abschätzbar. „Als junges Unternehmen müssen wir auf uns aufmerksam machen“, erklärt Gundlach. „Mit transparenten Kosten punkten: Diese Nische hat sich durch das Bestellerprinzip eröffnet.“

Gut getimte Unternehmensgründung

Sein Online-Angebot besteht jetzt seit einem Jahr. Dass er genau zu diesem Zeitpunkt die Firma gründete, war kein Zufall, sondern geschah mit Blick auf die nahenden Gesetzesänderungen. Die Rechnung habe sich ausgezahlt, sagt der Jungunternehmer. „Seit 1. Juni haben wir verstärkten Zulauf festgestellt.“ Seitdem ist das Mietrechtsnovellierungsgesetz in Kraft und mit ihm das Bestellerprinzip, das die Mieter entlasten soll. Besonders in Ballungsgebieten, wo Interessenten nur schwer eine Wohnung finden, haben früher die Vermieter die Courtage in der Regel auf die Mieter umgelegt. Wer nicht zahlen konnte oder wollte, flog aus dem Bewerberpool. Heute müssen die Vermieter selbst zahlen und überlegen sich nun zweimal, ob überhaupt ein Vermittler notwendig ist, und wenn ja, welchen sie wählen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Makler sich neu positionieren müssen und wollen.

Auch große Player spielen mit

Selbst große, längst etablierte Immobilienunternehmen lassen sich etwas einfallen. Aigner Immobilien etwa, mit rund 300 Millionen Euro Objektvolumen einer der großen Akteure am Markt, hat pünktlich zum 1. Juni das Portal Mietwohnungsboerse.de ins Leben gerufen. Dort können sich Mieter ein Profil anlegen und Vermieter ihre Wohnung inserieren. Für beide Seiten ist das kostenlos. „Das Angebot wird sehr gut angenommen“, sagt Geschäftsführer Thomas Aigner. Gestartet wurde mit 700 Mietinteressenten aus München und Umgebung, mittlerweile seien schon mehr als 2000 registriert. Einen direkten Gewinn hat das Unternehmen durch das Portal nicht. Nur wenn die Vermieter Aigner die Anzeige erstellen lassen und vielleicht weitere Maklerleistungen buchen. Aigner: „Vermietung ist nicht unser Hauptgeschäft, sie macht nur fünf Prozent unseres Umsatzes aus. Das Portal betreiben wir zur Kundenbindung. Wir wollen den Markt nicht den Start-ups überlassen.“

Vermietung wird nicht einfacher

Die Einfälle der jungen Unternehmen sind kreativ. Viele bieten ein Bausteinprinzip an. Bei Moovin.de beispielsweise zahlt der Vermieter eine Pauschale von 199 Euro pro Anzeige, die auf verschiedenen Portalen veröffentlicht wird. Und für weitere 79 Euro organisieren die Mitarbeiter auch Besichtigungen. Noch ein wenig ausgefallener: Bei Smmove.de müssen die Mieter ihre Wohnung ersteigern. Wer die höchste Miete bietet, erhält den Zuschlag. Das funktioniert allerdings wegen der Mietpreisbremse nur bis zum gesetzlich zulässigen Höchstbetrag, darüber kann der Mieter kürzen – der Vermieter hätte dann den Ärger am Hals. Wie zukunftsfähig die neuen Geschäftskonzepte sind, wird sich erst noch zeigen. Aigners Prognose: „Viele werden bald wieder verschwinden. Maklerprovision ist keine leichte Beute mehr, sondern muss erst verdient werden.“ Vermietung sei ein mühsames Geschäft für Anbieter, die auf Vermittlungsdienstleistung setzen. Und im Bereich des reinen Internetmarketings dominierten Immobilienscout24. de, Immonet.de und Immowelt.de bereits den Markt – da habe kein anderes Portal eine Chance.

Tim-Simon Gundlach macht sich über die Zukunft keine Sorgen. Sein Unternehmen ist gerade dabei zu expandieren: Fünf neue Büros eröffnet Fairmieter- Service.de demnächst in Hamburg.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Event-Tipp: Unternehmensnachfolge in der Bio-Branche

    Im Rahmen der BIOFACH 2018 in Nürnberg wird am 14. Februar 2018 referriert und diskutiert - Wie sieht die optimale Planung der Nachfolge für einen Biobetrieb aus? Hier erfahren Sie mehr.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick