Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Das müssen Sie bei der Haftung einer Kommanditgesellschaft wissen

Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer bei der Haftung wissen? DUB.de erklärt es.

Kommanditgesellschaften (KG) gibt es zwar längst nicht so viele wie GmbHs in Deutschland, aber sie sind gleichwohl sehr beliebt bei Gründern. Der Grund: Die Befugnisse und die Haftung der Gesellschafter können sauber voneinander getrennt werden.

Grundsätzliches: Die KG gehört zu den Personengesellschaften. Sie besteht aus mindestens einem Komplementär und mindestens einem Kommanditisten. Die KG muss ins Handelsregister eingetragen werden. Dabei werden alle Gesellschafter registriert. Ein Mindestkapital ist nicht notwendig. Das Firmenkapital besteht aus den einzelnen Einlagen der Gesellschafter.

Wer haftet nun bei einer KG? Komplementäre haften für Verbindlichkeiten der Gesellschaft gegenüber den Gläubigern unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen. Dagegen ist die Haftung der Kommanditisten auf die im Handelsregister eingetragene Haftsumme begrenzt, die frei bestimmt werden kann.

Gibt es Unterschiede in Haftungsfrage vor Eintragung bei einer Neugründung und beim Eintritt in eine bereits bestehende KG? Wenn die neu gegründete KG vor ihrer Eintragung im Handelsregister Geschäfte abwickelt, haften alle Gesellschafter – also auch die Kommanditisten – gegenüber den Gläubigern. Und zwar grundsätzlich unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen. Davon gilt es folgendes zu unterscheiden, weiß Rechtsanwalt Tobias Grau von der Kanzlei CMS Hasche Sigle: „Die Haftungsbegrenzung der Kommanditisten entfaltet ihre Wirkung erst mit Eintragung im Handelsregister. Zur Haftungsvermeidung sollte die KG ihre Geschäfte daher erst ab Eintragung beginnen. Entsprechendes gilt für den Eintritt in eine bereits bestehende KG.“

Wenn Personen Anteile übernehmen, sollten die Beteiligten auf die Eintragung eines entsprechenden Vermerks drängen. In der Fachsprache heißt dies „Nachfolgevermerk“. Rechtsanwalt Grau begründet: „Anderenfalls könnten sich die Gläubiger darauf berufen, dass neben dem Altkommanditisten ein weiterer Kommanditist mit einer zusätzlichen Hafteinlage zur Verfügung steht. Dies kann für den Altkommanditisten haftungsrechtlich von Nachteil sein.“

Was müssen Gründer noch wissen? Vielfach kursiert der Begriff „Deliktshaftung“, die auch „Verschuldenshaftung“ genannt wird. Darunter versteht man die Haftung aus unerlaubter Handlung. Gesetzlich verankert ist die Deliktshaftung in den §§ 823 ff. BGB. Rechtsanwalt Grau sagt: „Anders als bei der vertraglichen Haftung, die auf Verstößen gegen vertragliche Pflichten beruht, wird die deliktische Haftung durch Gesetzesverstöße begründet und bedarf damit keiner vertraglichen Sonderverbindung zwischen Schädiger und Geschädigtem.“ Grundsätzlich können Schadensersatzansprüche aus deliktischer Haftung neben Schadenersatzansprüchen aus einer vertraglichen Haftung bestehen.

Sollten Gründer sich hinsichtlich der Haftungsfragen für eine KG entscheiden, oder doch lieber für eine GmbH oder eine Unternehmergesellschaft (UG)? Der Nachteil bei einer KG ist, dass die Gesellschafter unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen und unmittelbar im Außenverhältnis gegenüber den Gläubigern haften. Bei einer GmbH oder UG dagegen stellt sich das so dar: Nimmt eine GmbH oder eine UG nach notarieller Beurkundung des Gesellschaftsvertrags, aber noch vor Eintragung im Handelsregister, ihre Geschäfte auf, so haften die Gesellschafter lediglich für Anlauflaufverluste und nur im Innenverhältnis gegenüber der Gesellschaft. Gläubiger müssten diesen Anspruch erst pfänden.

Die Vorteile der KG sind: „Die Kommanditisten können sich die Haftungsbeschränkung bei einer KG billiger „erkaufen“, da für die Haftungssumme kein Mindestbetrag vorgeschrieben ist“, sagt Rechtsanwalt Grau. Dies sei zwar bei einer UG ähnlich, bei der faktisch kein Mindestkapital aufgebracht werden müsse. Allerdings muss müsse die UG in ihrer Jahresbilanz eine gesetzliche Rücklage bilden, in die jeweils ein Viertel des (um einen Verlustvortrag aus dem Vorjahr geminderten) Jahresüberschusses einzustellen sei. „Und Gewinne der UG an Gesellschafter können grundsätzlich erst dann unbegrenzt ausgeschüttet werden, wenn das Mindestkapital einer GmbH von 25.000 Euro erreicht und im Handelsregister eingetragen ist.“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick