Folgenschwere Pflicht beim Betriebsübergang – die Mitarbeiterunterrichtung

Der Unternehmensinhaber wechselt, die Mitarbeiter bleiben. Unabhängig von der Betriebsgröße sind Arbeitnehmer über einen Betriebsübergang zu unterrichten. Sonst drohen sowohl ehemaligem als auch neuem Arbeitgeber rechtliche Folgen, darunter Klagen auf entgangene Vergütung und gar Schadensersatz.

Wann liegt ein Betriebsübergang vor?

Damit ein Betriebsübergang im rechtlichen Sinne vorliegt, müssen drei Hauptkriterien erfüllt sein. Erstens hat die Organisations- und Leitungsmacht im Betrieb bzw. Betriebsteil nun eine andere Person. Das gilt nicht bei bloßen Änderungen der Rechtsform oder im Gesellschaftergefüge. Zweitens wird der Betrieb unverändert fortgeführt. Hierbei orientiert sich die Rechtsprechung an sieben Punkten: der Art des Betriebs. Materielle wie immaterielle Betriebsmittel gehen auf den neuen Inhaber über – wobei besonders ihr Wert und ihre Bedeutung entscheidend sind. Bei nur geringen Betriebsmitteln tritt dagegen die Weiterbeschäftigung der Belegschaft in den Vordergrund. Des Weiteren bestehen Kunden- und Lieferantenbeziehungen fort. Die Tätigkeiten im Betrieb bleiben auch nach dem Übergang im Wesentlichen die gleichen wie zuvor. Dabei schließt eine eventuelle Unterbrechung der Tätigkeit den Betriebsübergang nicht aus. Als drittes Kriterium kommt hinzu, dass der Übergang rechtsgeschäftlich erfolgt, also nicht etwa auf Erbschaft oder staatlichem Eingriff beruht. Nur wenn dies vorliegt, ist von einem Betriebsübergang auszugehen.

Warum müssen Mitarbeiter unterrichtet werden?

Zur Unterrichtung der Arbeitnehmer fordert der den Betriebsübergang regelnde § 613a BGB auf. Die Informationen sollen Arbeitnehmer als Grundlage für einen eventuellen Widerspruch gegen den Übergang ihres Arbeitsverhältnisses auf den neuen Arbeitgeber dienen. Die bisherige Beschäftigung beim ehemaligen Arbeitgeber besteht dann fort. Für den Widerspruch hat der Arbeitnehmer ab einer ordentlichen Unterrichtung einen Monat Zeit.

Wer muss die Mitarbeiter wie unterrichten?

Die Unterrichtungspflicht trifft laut § 613a Abs. 5 BGB den bisherigen Arbeitgeber und neuen Inhaber. Sie können dies allein oder gemeinsam tun. Gegebenenfalls ergänzen sich die gegebenen Informationen. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter schriftlich zu unterrichten sind. Ihre mündliche Unterrichtung reicht ebenso wie der Aushang im Betrieb nicht aus. Dass Arbeitnehmer vorab darauf verzichten, ist nicht zulässig.

Worüber sind Beschäftigte beim Betriebsübergang zu unterrichten?

Grundlage der Unterrichtung ist der Wissensstand bezüglich des Betriebsübergangs. Eine allgemeine Information der Mitarbeiter reicht aus. Ein persönliches Eingehen auf die Situation einzelner Beschäftigter ist nicht erforderlich. Vier Inhalte schreibt § 613a BGB jedoch vor: Erstens muss der Zeitpunkt des bevorstehenden Übergangs genannt werden, also der Moment, in dem der Inhaber wechselt. Zweitens sind die unternehmerischen Gründe dafür zu nennen – dabei vor allem die, die Arbeitnehmern Anlass für einen Widerspruch geben können, wie etwa eine Betriebsverlagerung. Drittens sind die Folgen für den Arbeitnehmer aufzuzeigen. Darunter fallen die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis. Beispiele sind Änderungen bei den Arbeitsbedingungen, der Arbeitnehmervertretung, ein Wechsel des geltenden Tarifvertrags und Fragen der Haftungsverteilung zwischen altem und neuem Betriebsinhaber. Auf das Verbot der Kündigung aufgrund des Betriebsübergangs ist hinzuweisen. Ebenso ist korrekt auf die einjährige Veränderungssperre geltender Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen darzustellen. Das gilt insbesondere auch für die Folgen eines Widerspruchs gegen den Übergang eines Arbeitsverhältnisses. Nicht zuletzt ist eine mögliche betriebsbedingte Kündigung Arbeitnehmern aufzuzeigen. Viertens sind den Arbeitnehmern die sie konkret betreffenden Maßnahmen mitzuteilen, etwa vorgesehene Umschulungen und Weiterbildungen bei neuem Produktionsablauf, aber auch Abfindungen bei Stellenabbau. Insgesamt betrachtet müssen die Informationen Arbeitnehmern eine Entscheidungsgrundlage dafür liefern, bei welchem Arbeitgeber sie künftig verbleiben wollen.

Was droht bei fehlender bzw. fehlerhafter Unterrichtung?

Zunächst einmal läuft für Beschäftigte keine Widerspruchsfrist. Diese beträgt wie bereits erwähnt einen Monat nach Zugang der ordnungsgemäßen Unterrichtung. Fehlt sie, können Arbeitnehmer sie einklagen. Unabhängig davon haften früherer Arbeitgeber und Unternehmenserwerber Arbeitnehmern gegenüber für Verletzungen der Unterrichtungspflicht – und das als Gesamtschuldner. So etwa auf Schadenersatz in Form entgangener Vergütung, wenn sich ein Arbeitnehmer bei rechtzeitiger Unterrichtung für den Verbleib beim bisherigen Arbeitgeber entschieden hätte. Dabei kommt es letztendlich immer darauf an, dass ein Arbeitnehmer so zu stellen ist, wie er bei ordnungsgemäßer Unterrichtung stehen würde. Das Bundesarbeitsgericht ist dabei streng, was Fehler betrifft. Eine bereits ausgesprochene Kündigung wird allein aufgrund fehlender bzw. fehlerhafter Unterrichtung nicht unwirksam.

Sie suchen einen passenden Anwalt für den Verkauf Ihres Unternehmens oder benötigen rechtliche Unterstützung? Bei anwalt.de finden Sie garantiert den passenden Anwalt. Das Serviceteam von anwalt.de unterstützt Sie gerne unter 0800 40 40 530 (gebührenfrei).

Das interessiert andere Leser

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

Zum Autor

Christian Günther ist Assessor und Redakteur, Juristische Redaktion, bei der anwalt.de services AG

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.