Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Die Entdeckung Europas

Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Hinter dem Namen steht dann SE, das Kürzel für Societas Europaea. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management - aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

Große Konzerne wie Allianz oder Porsche haben es vorgemacht. Jetzt rollt die zweite Welle. Für viele Mittelständler und Familienunternehmen ist die Societas Europaea (SE) - oder kurz Europa-AG - eine Alternative. Mit ihr ermöglicht die Europäische Union (EU) seit dem Jahresende 2004 die Gründung von Aktiengesellschaften nach weitgehend einheitlichen Rechtsprinzipien.

So wandelte sich der Softwaredienstleister GFT im Juni nach dem Beschluss der Hauptversammlung von der AG in die SE. "Die Rechtsform spiegelt in erster Linie unsere internationale Ausrichtung wider und schafft die Basis für eine weitere Expansion", sagt GFT-Hauptaktionär Ulrich Dietz.

Auch der Automatisierungsspezialist Festo machte vor wenigen Wochen seine Bildungstochter Festo Didactic zur europäischen Aktiengesellschaft. Der Geschäftsführer des Spezialisten für Lernsysteme, Theodor Niehaus, spricht ebenfalls von "globaler Unternehmenskultur" und unterstreicht "die wachsende Bedeutung seines internationalen Geschäfts".

"Die Anforderungen an eine flexible Unternehmensstruktur, die globale Vernetzung erleichtert, wachsen", begründet der Klebstoffspezialist Jowat seine Umstellung Anfang Januar. Das Unternehmen erlöst 75 Prozent seines Umsatzes im Ausland. Knapp die Hälfte der rund 950 Mitarbeiter ist in weltweit agierenden Produktions- und Vertriebsgesellschaften tätig.

Die Liste der Unternehmen, die bereits auf die Europa-AG umgestellt haben, wird immer länger. Das Verlagshaus Springer, der Spediteur Dachser, die Berner-Gruppe oder der Elektronik-Händler Conrad: Insgesamt sind es bislang 170 Firmen in Deutschland, hat die Hans-Böckler-Stiftung errechnet.

Die Gründe für eine Umstellung sind unterschiedlich. Offiziell wird häufig zuerst die Internationalität genannt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. "Ich bin jetzt 57 Jahre alt. Die Steuerung über einen Verwaltungsrat anstelle des bisherigen, zweigeteilten Modells mit einem operativen Vorstand und einem kontrollierenden Aufsichtsrat ist sehr interessant", sagt GFT-Chef Dietz. "Wenn das Unternehmen einmal von Fremdmanagement geführt wird, kann ich als Verwaltungsrat direkter am Geschehen sein, im Gegensatz zum Aufsichtsrat einer AG."

Der Vorstandsvorsitzende der Hager Group aus Blieskastel im Saarland, Daniel Hager, hat bereits viel Erfahrung mit der SE. Das 1955 gegründete Unternehmen produziert mit 11 400 Mitarbeitern an 23 Standorten Elektroinstallationen. Bereits seit 2007 ist das Unternehmen, das als einer der wenigen Familienbetriebe auch einen ausländischen Vorstand beschäftigt, eine SE. Damals habe der Generationswechsel bevorgestanden, erklärt Hager. Sein Unternehmen war von Anfang an in Deutschland und in Frankreich aktiv und wird "in vielen Ländern als ein lokaler Marktteilnehmer wahrgenommen". Und, fügt Hager hinzu: "Wir konnten damit unseren Mitbestimmungsstatus zementieren."

Dirk Jannott, Partner bei der Kanzlei CMS Hasche Sigle, bestätigt, dass "Gesellschafter aus verschiedenen Familienstämmen in einem Verwaltungsrat viel näher an das Tagesgeschäft gebracht werden." Auch dass die etwas lockerere Regel bei der Mitbestimmung für die Wahl der SE den Ausschlag gibt, kann Jannott bestätigen. Nur sagt das selten ein Unternehmen so offen. "Die Gestaltungsmöglichkeiten bei der Mitbestimmung sind ein wesentlicher Treiber dafür, warum sich auch mittelständische Unternehmen umwandeln", beobachtet Experte Jannott. In der Praxis relevant wird es, wenn das Unternehmen kurz davor steht, die Schwelle von 2 000 Mitarbeitern zu überschreiten - und damit die paritätische Mitbestimmung gelten würde, erklärt Lasse Pütz, Fachmann der Hans-Böckler-Stiftung.

Durch die Umwandlung wird zumeist das Mitbestimmungsmodell eingefroren, welches vor der Umwandlung galt. Das gefällt den Gewerkschaften naturgemäß nicht. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung führt Buch über die Umwandlungen in der deutschen Unternehmenslandschaft: Von Anfang 2014 bis 1. Juli dieses Jahres wurden 78 SEs gegründet.

"Weniger Mitbestimmung ist für uns nicht der Grund", behauptet hingegen GFT-Chef Dietz. Im Gegenteil: Bei der SE hätten auch Arbeitnehmervertreter der Auslandstöchter ein Mitspracherecht darüber, welche Form der Mitbestimmung gewählt werde. Experte Pütz von der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt dies; dennoch werde die SE auch genutzt, um die Mitbestimmung zu umgehen.

Aber bei einem Thema wird Dietz dann doch deutlicher: "Die SE verschafft der GFT mehr Unabhängigkeit. Die Verlässlichkeit der Politik ist zurückgegangen, wie das Beispiel Erbschaftsteuer zeigt." Mit der SE wäre auch eine Verlagerung des Unternehmenssitzes etwa nach Österreich oder in die Niederlande möglich. "Es gibt keine Pläne dazu, aber wir wollen uns von der Politik nicht überraschen lassen, sondern vorbereitet sein und Alternativen haben", unterstreicht Dietz ganz offen. "Und da fühlen wir uns mit der SE als Rechtsform wohler."


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick