Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, müssen seit dem ersten Januar 2009 die Bewertungen nach dem sogenannten vereinfachten Ertragswertverfahren erfolgen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte mit Urteil vom 07.11.2006 gerügt, dass die Bewertung nach dem Stuttgarter Verfahren zu einer Ungleichbehandlung bei der Bewertung von Vermögen führt und forderte deshalb eine Bewertung zu Verkehrswerten. Dies hat zur Einführung des vereinfachten Verkehrswertverfahrens geführt. Leider zeigt sich zunehmend in der Praxis, dass dieser verständliche Ansatz für GmbH Gesellschafter zu erheblichen Tücken führen kann.

Zu Zeiten des Stuttgarter Verfahrens konnte man davon ausgehen, dass die Bewertungen nach diesem Verfahren für GmbH-Anteile zu Werten deutlich unterhalb des Verkehrswerts führten. Nach den Jahrzehnte langen Erfahrungen des Autors bezüglich solcher Bewertungen, lagen die Werte nach dem Stuttgarter Verfahren oft bei ca. einem Drittel oder der Hälfte des Verkehrswerts der Anteile. Der Verkehrswert der Anteile wird meist nach dem Ertragswertverfahren oder bei kleinen- und Mittelstandsunternehmen vornehmlich nach der EBIT-Methode ermittelt. Bei größeren Unternehmen kommt zum Teil auch die Discounted-Cash-Flow-Methode zur Anwendung. Die meisten Diskussionen im Mittelstand zwischen Investoren und Gesellschaftern, die Ihre GmbH-Anteile verkaufen, basieren auf dem EBIT-Verfahren, das sich in der westlichen Welt stark durchgesetzt hat. Getreu dem Motto: „Ein Unternehmen ist soviel Wert, wie ein Käufer dafür zu zahlen bereit ist“, muss es Ziel jeder praxisnahen Bewertung zu Verkehrswerten sein, mit dem Bewertungsergebnis so nah wie möglich an dem voraussichtlichen Kaufpreis zu sein bzw. diesen möglichst genau vorweg zu nehmen. Hier hat sich wie angedeutet die EBIT-Methode bestens bewährt, wenn auch zwischen Käufern und Verkäufern oft intensive Diskussionen, z. B. bzgl. des Ansatzes relevanter Verbindlichkeiten, geführt werden.

Es hat sich in den letzten Jahren zunehmend gezeigt, dass das vereinfachte Ertragswertverfahren so, wie es nach §199 ff. des Bewertungsgesetzes seit 2009 definiert ist, zu überhöhten Bewertungen führt, nämlich zu Bewertungen die oft deutlich über den Verkehrswerten liegen.  Der Autor konnte zunehmend die Erkenntnis gewinnen, dass sich ein Unternehmenswert nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren am Markt schlicht nicht durchsetzen lässt, weil die Abzinsungsfaktoren bzw. die daraus resultierenden Multiples zu hoch sind.

Folgende Grundsätze sollten umso mehr beherzigt werden:

-  Ausnutzen der 10 Jahresgrenze für die Freibeträge bei der Erbschaftssteuer
-  Ausnutzen des jeweiligen Maximums beim Freibetrag
-  Kettenschenkung bzw. Umwegschenkung

Von einer Kettenschenkung bzw. Umwegschenkung spricht man, wenn beispielsweise ein Großvater an sein Enkelkind nicht wie geplant direkt schenkt, sondern er den Betrag seinem Sohn zuwendet, der diesen wiederrum seinem Kind weiterschenkt.

Die beiden Varianten, nämlich dass ein Teilbetrag direkt an den Enkel und ein Teilbetrag indirekt über den Sohn verschenkt wird, kann die Steuerbelastung bei der Schenkungssteuer weiter reduzieren.

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Andreas Sattler ist Vorstand der
Sattler & Partner AG

Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.