Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, müssen seit dem ersten Januar 2009 die Bewertungen nach dem sogenannten vereinfachten Ertragswertverfahren erfolgen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte mit Urteil vom 07.11.2006 gerügt, dass die Bewertung nach dem Stuttgarter Verfahren zu einer Ungleichbehandlung bei der Bewertung von Vermögen führt und forderte deshalb eine Bewertung zu Verkehrswerten. Dies hat zur Einführung des vereinfachten Verkehrswertverfahrens geführt. Leider zeigt sich zunehmend in der Praxis, dass dieser verständliche Ansatz für GmbH Gesellschafter zu erheblichen Tücken führen kann.

Zu Zeiten des Stuttgarter Verfahrens konnte man davon ausgehen, dass die Bewertungen nach diesem Verfahren für GmbH-Anteile zu Werten deutlich unterhalb des Verkehrswerts führten. Nach den Jahrzehnte langen Erfahrungen des Autors bezüglich solcher Bewertungen, lagen die Werte nach dem Stuttgarter Verfahren oft bei ca. einem Drittel oder der Hälfte des Verkehrswerts der Anteile. Der Verkehrswert der Anteile wird meist nach dem Ertragswertverfahren oder bei kleinen- und Mittelstandsunternehmen vornehmlich nach der EBIT-Methode ermittelt. Bei größeren Unternehmen kommt zum Teil auch die Discounted-Cash-Flow-Methode zur Anwendung. Die meisten Diskussionen im Mittelstand zwischen Investoren und Gesellschaftern, die Ihre GmbH-Anteile verkaufen, basieren auf dem EBIT-Verfahren, das sich in der westlichen Welt stark durchgesetzt hat. Getreu dem Motto: „Ein Unternehmen ist soviel Wert, wie ein Käufer dafür zu zahlen bereit ist“, muss es Ziel jeder praxisnahen Bewertung zu Verkehrswerten sein, mit dem Bewertungsergebnis so nah wie möglich an dem voraussichtlichen Kaufpreis zu sein bzw. diesen möglichst genau vorweg zu nehmen. Hier hat sich wie angedeutet die EBIT-Methode bestens bewährt, wenn auch zwischen Käufern und Verkäufern oft intensive Diskussionen, z. B. bzgl. des Ansatzes relevanter Verbindlichkeiten, geführt werden.

Es hat sich in den letzten Jahren zunehmend gezeigt, dass das vereinfachte Ertragswertverfahren so, wie es nach §199 ff. des Bewertungsgesetzes seit 2009 definiert ist, zu überhöhten Bewertungen führt, nämlich zu Bewertungen die oft deutlich über den Verkehrswerten liegen.  Der Autor konnte zunehmend die Erkenntnis gewinnen, dass sich ein Unternehmenswert nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren am Markt schlicht nicht durchsetzen lässt, weil die Abzinsungsfaktoren bzw. die daraus resultierenden Multiples zu hoch sind.

Folgende Grundsätze sollten umso mehr beherzigt werden:

-  Ausnutzen der 10 Jahresgrenze für die Freibeträge bei der Erbschaftssteuer
-  Ausnutzen des jeweiligen Maximums beim Freibetrag
-  Kettenschenkung bzw. Umwegschenkung

Von einer Kettenschenkung bzw. Umwegschenkung spricht man, wenn beispielsweise ein Großvater an sein Enkelkind nicht wie geplant direkt schenkt, sondern er den Betrag seinem Sohn zuwendet, der diesen wiederrum seinem Kind weiterschenkt.

Die beiden Varianten, nämlich dass ein Teilbetrag direkt an den Enkel und ein Teilbetrag indirekt über den Sohn verschenkt wird, kann die Steuerbelastung bei der Schenkungssteuer weiter reduzieren.

Das interessiert andere Leser

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

Zum Autor

Andreas Sattler ist Vorstand der
Sattler & Partner AG

Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick