Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Wettlauf gegen die Zeit

Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

Dem Geschäftsführer eines mittelständischen Anlagenbauers aus Niedersachsen steht der Schweiß auf der Stirn. Ihm ist übel, und er hat Angst umzukippen. Am meisten beunruhigen ihn die Schmerzen in der Brust, die in den linken Arm ausstrahlen. Zu Hause in Hannover würde er seine Sekretärin bitten, sofort den Notarzt zu rufen. Doch der 59-Jährige ist nicht zu Hause. Er sitzt im Frühstücksraum eines Hotels in der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator, wo er sich auf Verhandlungen mit einem Lieferanten vorbereitet. So greift er selbst zum Handy und wählt eine Nummer, von der er nie dachte, dass er sie jemals brauchen würde.

Nach Angaben des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) geht fast jeder dritte Beschäftigte in Deutschland mindestens einmal im Jahr auf Geschäftsreise. Arbeitgeber sind seit sechs Jahren verpflichtet, ihre Mitarbeiter vor einem beruflichen Auslandsaufenthalt zu einem ärztlichen Beratungsgespräch zu schicken und gegebenenfalls eine "Tropentauglichkeitsuntersuchung" zu veranlassen (siehe Kasten). "Wir beobachten aber immer wieder, dass Betriebe und Arbeitnehmer diese Pflichtuntersuchung nicht kennen", sagt Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter im Centrum für Reisemedizin (CRM), Düsseldorf. "Wichtige Schutzmaßnahmen unterbleiben, was gravierende Folgen für die Gesundheit der Entsendeten haben kann" - und bei Infektionskrankheiten auch für alle diejenigen, mit denen sie während oder nach ihrer Geschäftsreise in Kontakt kommen.

Wie viele Beschäftigte unterwegs erkranken, lässt sich nur schätzen. 2012 brachen 9,4 Millionen Fach- und Führungskräfte aus Deutschland zu 166,3 Millionen Trips auf, die durchschnittlich 2,2 Tage dauerten. Die USA und China sind die häufigsten Zielländer. Unter der eher vorsichtigen Annahme, dass das Risiko einer Erkrankung unterwegs ungefähr so hoch ist wie zu Hause, kommen etwa 14,6 Millionen Krankheitstage zusammen; etwa jeden zwanzigsten Manager erwischt es.

So wie den Hannoveraner Geschäftsreisenden in der Mongolei. Um 17 Uhr 15 mitteleuropäischer Zeit geht sein Notruf bei der Hotline des Gesundheitsdienstleisters International SOS in Frankfurt ein. Der Arzt am Telefon vermutet ein Herzproblem und vermittelt einen Termin in einer Klinik in Ulan-Bator. Gegen 18 Uhr wird dort ein Myokard-Infarkt festgestellt und eine Tablette verabreicht, um das Blut zu verdünnen. Der Manager muss dringend am Herz operiert werden, doch das ist 6 000 Kilometer entfernt von Deutschland nicht möglich. International SOS empfiehlt die Verlegung des Patienten. Die Mitarbeiter der weltweiten Notrufzentrale in Frankfurt, Peking und Hongkong suchen eine geeignete Klinik und organisieren ein Ambulanzflugzeug - jede Minute zählt.

Arbeitgeber und Auslandskrankenversicherung werden informiert. Der Manager kann von Glück reden - rund 24 Stunden nach dem Infarkt wird er in einer Privatklinik in Hongkong operiert, zwei Stents werden eingesetzt. Der Patient erholt sich schnell, größere Schäden des Herzgewebes sind ihm erspart geblieben. Nach elf Tagen fliegt er mit einer Linienmaschine, begleitet von einem Rettungssanitäter, nach Deutschland, wo er eine Reha antritt. Die Kosten, die sich bei Operationen plus Ambulanzflügen, je nach Entfernung, rasch auf höhere fünfstellige Beträge summieren, hat die Spezialversicherung des Arbeitgebers übernommen.

"Am häufigsten werden wir bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verletzungen infolge von Unfällen, etwa auf Baustellen oder im Straßenverkehr, alarmiert", sagt Stefan Eßer, Arzt bei International SOS in Neu-Isenburg und Vorstandsmitglied der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin. Denn, "Unternehmen schicken nicht mehr den blutjungen Techniker ins Ausland, sondern eher den gestandenen Experten, der altersbedingt ein höheres Infarkt- und Schlaganfallrisiko trägt."

Tropenkrankheiten spielten dagegen eine untergeordnete Rolle. "Geschäftsreisende werden von den Betriebsärzten in der Regel gut geimpft", erläutert Eßer, "und wenn sich doch jemand infiziert, bricht die Krankheit oft erst nach der Rückkehr nach Deutschland aus, was mit dem Trend zu kürzeren Entsendungen zu tun hat."

Laut einer Führungskräftebefragung des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung in Hamburg fürchten sich 53 Prozent vor Malaria und 42 Prozent vor Hepatitiserkrankungen, doch tatsächlich gehen lediglich zwei Prozent der Erkrankungen pro Reisemonat auf das Konto von Malaria, bei Hepatitis Asind es sogar nur 0,8 Prozent und bei Hepatitis B0,08 Prozent. Dagegen würden gut 40 Prozent der Patienten in tropenmedizinischen Ambulanzen in Deutschland wegen Durchfall und Darmbeschwerden behandelt, schätzt das Robert-Koch-Institut in Berlin.

Unterschätzen darf man Krankheiten wie Malaria dennoch nicht. Das größte Infektionsrisiko besteht in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara: Deutsche Ingenieure, Projektleiter oder Berater, die in der Regenzeit bestimmte Teile des Cubango-Tals in Kenia oder das Kariba-Becken in Sambia ohne Prophylaxe betreten, gelten unter Gesundheitsexperten als leichtsinnig bis ignorant.

Auch andere Krankheiten haben regionale Schwerpunkte: Das Denguefieber kommt in Indien, Südostasien und Lateinamerika vor, Gelbfieber in einigen Ländern Zentralafrikas und Südamerikas - unter anderem Brasilien, auch in der Nähe der WM-Spielorte der deutschen Fußballnationalmannschaft (siehe "Nachgefragt bei Tim Meyer" rechts). Das Ebolavirus hat gerade wieder Hunderte Opfer in Guinea und Liberia gefordert. Aktuell breitet sich das Poliovirus in Kamerun, Syrien und Pakistan aus.

Regionale Risiken gibt es aber nicht nur bei Infektionskrankheiten. Kehrseite des Wirtschaftsbooms in China beispielsweise ist eine enorme Luftverschmutzung in den Städten. Asthmatiker sollten einen großen Bogen um Dongying, Tianjin, Schanghai und Peking machen. Als der britische Marketingmanager Chris Buckley im Jahr 2000 für Procter & Gamble in der chinesischen Hauptstadt arbeitete, musste er sich schon bald mit Beschwerden herumschlagen. "Ich wachte mitten in der Nacht auf und bekam keine Luft", erinnert er sich.

Staub drang durch jede Ritze - wenn er ihn abends wegwischte, war er morgens wieder da. Als sein Asthma schlimmer wurde, machte Buckley aus der Not eine Tugend. Durch eine frühere Forschungstätigkeit wusste der Doktor der Physikalischen Chemie, wie im Labor die Staubbelastung gesenkt wurde. Er wandte sich an Hersteller von Luftfiltern und gründete in Peking ein Unternehmen, das solche Geräte für Wohnungen und Büros vertreibt. Für die chinesische Luftqualität sieht Buckley im wahrsten Sinne des Wortes schwarz: "Städte im Westen wie Los Angeles haben Jahrzehnte gebraucht, um die Luftverschmutzung in den Griff zu kriegen", sagt er, "folglich ist es unrealistisch, dass Peking das über Nacht schafft."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

Noch nicht abgestimmt?



Informieren Sie sich über die drei Startups und stimmen Sie für das überzeugendste Konzept ab!

Jetzt abstimmen!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick