Wettlauf gegen die Zeit

Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

Dem Geschäftsführer eines mittelständischen Anlagenbauers aus Niedersachsen steht der Schweiß auf der Stirn. Ihm ist übel, und er hat Angst umzukippen. Am meisten beunruhigen ihn die Schmerzen in der Brust, die in den linken Arm ausstrahlen. Zu Hause in Hannover würde er seine Sekretärin bitten, sofort den Notarzt zu rufen. Doch der 59-Jährige ist nicht zu Hause. Er sitzt im Frühstücksraum eines Hotels in der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator, wo er sich auf Verhandlungen mit einem Lieferanten vorbereitet. So greift er selbst zum Handy und wählt eine Nummer, von der er nie dachte, dass er sie jemals brauchen würde.

Nach Angaben des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) geht fast jeder dritte Beschäftigte in Deutschland mindestens einmal im Jahr auf Geschäftsreise. Arbeitgeber sind seit sechs Jahren verpflichtet, ihre Mitarbeiter vor einem beruflichen Auslandsaufenthalt zu einem ärztlichen Beratungsgespräch zu schicken und gegebenenfalls eine "Tropentauglichkeitsuntersuchung" zu veranlassen (siehe Kasten). "Wir beobachten aber immer wieder, dass Betriebe und Arbeitnehmer diese Pflichtuntersuchung nicht kennen", sagt Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter im Centrum für Reisemedizin (CRM), Düsseldorf. "Wichtige Schutzmaßnahmen unterbleiben, was gravierende Folgen für die Gesundheit der Entsendeten haben kann" - und bei Infektionskrankheiten auch für alle diejenigen, mit denen sie während oder nach ihrer Geschäftsreise in Kontakt kommen.

Wie viele Beschäftigte unterwegs erkranken, lässt sich nur schätzen. 2012 brachen 9,4 Millionen Fach- und Führungskräfte aus Deutschland zu 166,3 Millionen Trips auf, die durchschnittlich 2,2 Tage dauerten. Die USA und China sind die häufigsten Zielländer. Unter der eher vorsichtigen Annahme, dass das Risiko einer Erkrankung unterwegs ungefähr so hoch ist wie zu Hause, kommen etwa 14,6 Millionen Krankheitstage zusammen; etwa jeden zwanzigsten Manager erwischt es.

So wie den Hannoveraner Geschäftsreisenden in der Mongolei. Um 17 Uhr 15 mitteleuropäischer Zeit geht sein Notruf bei der Hotline des Gesundheitsdienstleisters International SOS in Frankfurt ein. Der Arzt am Telefon vermutet ein Herzproblem und vermittelt einen Termin in einer Klinik in Ulan-Bator. Gegen 18 Uhr wird dort ein Myokard-Infarkt festgestellt und eine Tablette verabreicht, um das Blut zu verdünnen. Der Manager muss dringend am Herz operiert werden, doch das ist 6 000 Kilometer entfernt von Deutschland nicht möglich. International SOS empfiehlt die Verlegung des Patienten. Die Mitarbeiter der weltweiten Notrufzentrale in Frankfurt, Peking und Hongkong suchen eine geeignete Klinik und organisieren ein Ambulanzflugzeug - jede Minute zählt.

Arbeitgeber und Auslandskrankenversicherung werden informiert. Der Manager kann von Glück reden - rund 24 Stunden nach dem Infarkt wird er in einer Privatklinik in Hongkong operiert, zwei Stents werden eingesetzt. Der Patient erholt sich schnell, größere Schäden des Herzgewebes sind ihm erspart geblieben. Nach elf Tagen fliegt er mit einer Linienmaschine, begleitet von einem Rettungssanitäter, nach Deutschland, wo er eine Reha antritt. Die Kosten, die sich bei Operationen plus Ambulanzflügen, je nach Entfernung, rasch auf höhere fünfstellige Beträge summieren, hat die Spezialversicherung des Arbeitgebers übernommen.

"Am häufigsten werden wir bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verletzungen infolge von Unfällen, etwa auf Baustellen oder im Straßenverkehr, alarmiert", sagt Stefan Eßer, Arzt bei International SOS in Neu-Isenburg und Vorstandsmitglied der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin. Denn, "Unternehmen schicken nicht mehr den blutjungen Techniker ins Ausland, sondern eher den gestandenen Experten, der altersbedingt ein höheres Infarkt- und Schlaganfallrisiko trägt."

Tropenkrankheiten spielten dagegen eine untergeordnete Rolle. "Geschäftsreisende werden von den Betriebsärzten in der Regel gut geimpft", erläutert Eßer, "und wenn sich doch jemand infiziert, bricht die Krankheit oft erst nach der Rückkehr nach Deutschland aus, was mit dem Trend zu kürzeren Entsendungen zu tun hat."

Laut einer Führungskräftebefragung des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung in Hamburg fürchten sich 53 Prozent vor Malaria und 42 Prozent vor Hepatitiserkrankungen, doch tatsächlich gehen lediglich zwei Prozent der Erkrankungen pro Reisemonat auf das Konto von Malaria, bei Hepatitis Asind es sogar nur 0,8 Prozent und bei Hepatitis B0,08 Prozent. Dagegen würden gut 40 Prozent der Patienten in tropenmedizinischen Ambulanzen in Deutschland wegen Durchfall und Darmbeschwerden behandelt, schätzt das Robert-Koch-Institut in Berlin.

Unterschätzen darf man Krankheiten wie Malaria dennoch nicht. Das größte Infektionsrisiko besteht in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara: Deutsche Ingenieure, Projektleiter oder Berater, die in der Regenzeit bestimmte Teile des Cubango-Tals in Kenia oder das Kariba-Becken in Sambia ohne Prophylaxe betreten, gelten unter Gesundheitsexperten als leichtsinnig bis ignorant.

Auch andere Krankheiten haben regionale Schwerpunkte: Das Denguefieber kommt in Indien, Südostasien und Lateinamerika vor, Gelbfieber in einigen Ländern Zentralafrikas und Südamerikas - unter anderem Brasilien, auch in der Nähe der WM-Spielorte der deutschen Fußballnationalmannschaft (siehe "Nachgefragt bei Tim Meyer" rechts). Das Ebolavirus hat gerade wieder Hunderte Opfer in Guinea und Liberia gefordert. Aktuell breitet sich das Poliovirus in Kamerun, Syrien und Pakistan aus.

Regionale Risiken gibt es aber nicht nur bei Infektionskrankheiten. Kehrseite des Wirtschaftsbooms in China beispielsweise ist eine enorme Luftverschmutzung in den Städten. Asthmatiker sollten einen großen Bogen um Dongying, Tianjin, Schanghai und Peking machen. Als der britische Marketingmanager Chris Buckley im Jahr 2000 für Procter & Gamble in der chinesischen Hauptstadt arbeitete, musste er sich schon bald mit Beschwerden herumschlagen. "Ich wachte mitten in der Nacht auf und bekam keine Luft", erinnert er sich.

Staub drang durch jede Ritze - wenn er ihn abends wegwischte, war er morgens wieder da. Als sein Asthma schlimmer wurde, machte Buckley aus der Not eine Tugend. Durch eine frühere Forschungstätigkeit wusste der Doktor der Physikalischen Chemie, wie im Labor die Staubbelastung gesenkt wurde. Er wandte sich an Hersteller von Luftfiltern und gründete in Peking ein Unternehmen, das solche Geräte für Wohnungen und Büros vertreibt. Für die chinesische Luftqualität sieht Buckley im wahrsten Sinne des Wortes schwarz: "Städte im Westen wie Los Angeles haben Jahrzehnte gebraucht, um die Luftverschmutzung in den Griff zu kriegen", sagt er, "folglich ist es unrealistisch, dass Peking das über Nacht schafft."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.

  • Marcel Krieb-Nachfolgekontor: Unternehmensbewertung bei der Nachfolgereglung
    Unternehmensbewertung bei der Nachfolgereglung

    Marcel Krieb von Nachfolgekontor über die essentielle Rolle der Bestimmung des richtigen Unternehmenswertes bei der erfolgreichen Reglung der unternehmerischen Nachfolge.

  • DUB.de und HDE Kooperation
    DUB.de startet Kooperation mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) zur Unternehmensnachfolge

    DUB.de und der HDE bündeln ihre Kräft um Handelsbetrieben bei der Lösung der Nachfolge-Problematik aktiv zu unterstützen.

  • Der Einfluss der Demographie auf die Unternehmensnachfolge
    Über Demographie und Unternehmensnachfolge

    Im "Nachfolgemonitor 2019" wird der Einfluss des demografischen Wandels auf die Unternehmensnachfolge der mittelständischen Unternehmen in Deutschland detailliert beschrieben.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Die deutsche Franchisewirtschaft kann sich auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen. Sie wollen das Event nicht verpassen? Über den DUB.de-Promocode erhalten Sie freien Eintritt.

  • Franchise gründen - der Weg zum Unternehmer
    Franchise gründen - der Weg zum Unternehmer

    Als Unternehmer durchstarten, möchten viele aber oftmals fehlt eine zündende Idee. Ein Franchise gründen, bedeutet Selbstständigkeit mit geringem Risiko. So funktioniert der Einstieg in die Branche.

  • Unternehmenswert: Berater nehmen die Zahlen objektiv unter die Lupe
    Wahre Werte

    Stefan Butz, öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter, erklärt, worauf es bei Unternehmensbewertungen ankommt.

  • Die Suche nach einem passenden Unternehmensnachfolger auf DUB.de
    Ein Geduldsspiel

    Worauf man bei der Suche nach einem passenden Unternehmensnachfolger achten sollte erklärt Thomas Sonntag, Gründer der Unternehmerberatung Nachfolgekontor.

  • Best Practise: Unternehmensnachfolge auf DUB.de
    „Voller Tatendrang“

    In nur drei Monaten hat Ömer Uzuner die Technologiegruppe IGEA, DMS und NFT übernommen. Wenn es zwischen Verkäufer und Käufer passt, kann sogar eine Unternehmensnachfolge schnell gehen.

  • Unternehmenskaufvertrag: Das lästige Kleingedruckte
    Unternehmenskaufvertrag: Das lästige Kleingedruckte

    Die Details einer Unternehmensnachfolge sind in einem Unternehmenskaufvertrag zu regeln. Worauf Käufer und Verkäufer achten sollten.

  • In vielen KMU werden Angestellte zu geeigneten Kandidaten für die Nachfolge.
    Unternehmensnachfolge: Angestellte als passende Nachfolger

    Die Nachfolge ist in vielen KMU stark bedroht und somit werden oftmals die eigenen Angestellten als geeignete Kandidaten in Erwägung gezogen. Welche Vorteile das haben kann, wird in diesem Beitrag beschrieben.

  • Unternehmensbewertung - Auf der Suche nach dem richtigen Preis
    Auf der Suche nach dem richtigen Preis

    Jedes Unternehmen ist einzigartig. Das macht Standardvergleiche schwieriger und erfordert ein großes Maß an Spezialwissen bei der Bewertung.

Noch nicht abgestimmt?



Informieren Sie sich über die drei Startups und stimmen Sie für das überzeugendste Konzept ab!

Jetzt abstimmen!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.