Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

Ralf Dieter ist erfolgsverwöhnt. Seit über zehn Jahren führt er den Lackieranlagenbauer Dürr. Aber so etwas hat er auch noch nicht erlebt: "Ich habe es einfach nicht glauben können." In einer gefälschten E-Mail auf seinen Namen wird die Chefbuchhaltung angehalten, einen Millionenbetrag für eine angebliche Akquisition im Ausland zu überweisen. "Zum Glück hat unsere Mitarbeiterin aufgepasst. Sie kam gleich zu mir, weil solche Dinge in unserem Haus anders ablaufen", sagt Dieter dem Handelsblatt. Aber dreist sei das schon gewesen.

So aufmerksam waren nicht alle. "Es gab in den vergangenen 24 Monaten in Baden-Württemberg 13 solcher Betrugsversuche, vier haben geklappt", sagt Siegfried Nannt, stellvertretender Leiter der Inspektion 310 im Stuttgarter Landeskriminalamt und zuständig für Wirtschaftskriminalität. Die Büros der Ermittler sind karg, die Geschichten dagegen schillernd und fast unglaublich. Es geht um Cybercrime, Angriffe auf Firmengelder aus dem Netz. Der Ermittler kennt zwar das Schema, nach dem die Betrügereien ablaufen, aber die Täter sind durch die Anonymität des Netzes nicht leicht zu erwischen. Die Ermittlungsgruppe heißt "Puszta", da die Täter nachweislich aus Osteuropa operieren.

"Die Täter informieren sich vorher gründlich im Netz, nutzen Informationen in Social Media und auf Karriereportalen, um individuelle Details - wie etwa die Betriebszugehörigkeit ihrer möglichen Ansprechpartner - herauszubekommen", sagt Ermittler Nannt. Sie studieren auch Informationen, die Unternehmen in Wirtschaftsberichten, im Handelsregister, auf ihrer Homepage oder in Werbebroschüren veröffentlichen. Dabei legen sie ihr Augenmerk insbesondere auf Angaben zu Geschäftspartnern und künftigen Investments. Dieses Wissen nutzen die Täter, um sich das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen. Besonders gefährdet sind Personen mit Zahlungsberechtigung.

Wenn die Täter über genügend Informationen verfügen, nehmen sie telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit dem Unternehmen auf. Die Täter geben sich nach den Erkenntnissen der Ermittler als angebliche Kunden und Geschäftspartner aus. Ziel der Betrüger sei es zunächst, hausinterne Telefondurchwahlen oder persönliche E-Mail-Adressen der Zahlungsberechtigten zu erfahren.

Danach folgt die Masche: Der Täter gibt sich als Chef aus und fragt bei dem jeweiligen Beschäftigten zunächst an, ob er am Arbeitsplatz sei, da er ein streng vertrauliches Projekt bearbeiten müsse. Regelmäßig geben die Täter auch vor, aktuell telefonisch nicht erreichbar zu sein. Als Vorwand dienen beispielsweise wichtige Besprechungen. Dann kündigen die Betrüger einen Rechtsanwalt oder einen Vermittler an, der sich für weitere Anweisungen melden werde.

Als Begründung für die Überweisung gaukeln die falschen Geschäftsführer häufig einen bevorstehenden Firmenkauf vor, der streng vertraulich zu behandeln sei, weil das Übernahmeziel börsennotiert sei und Insiderregeln strengstens zu beachten seien. Der vermeintliche Rechtsanwalt oder Vermittler meldet sich daraufhin und gibt Anweisungen, auf welche Konten Geld für den Firmenkauf zu transferieren ist.

Bekannt waren solche Betrügereien bislang eher nur im Privatbereich. Wenn vor allem ältere Menschen angeschrieben werden, dass sich Bankverbindungen geändert haben und sie die Arztrechnungen doch bitte auf die neue Nummer überweisen sollen. Dass diese Masche in versierterer Ausführung auch bei großen Unternehmen mit Milliardenumsätzen funktioniert, hat selbst den hartgesottenen Ermittler Nannt überrascht, der auch schon in großen Verfahren wie gegen Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wegen des Verdachts der Marktmanipulation oder im Verfahren gegen die Landesbank Baden-Württemberg ermittelt hat.

Darüber hinaus gibt es auch komplexere Fälle, bei denen Unternehmen gehackt werden und systematisch nach Original-Rechnungen von Lieferanten gesucht wird. Dabei machen sich die Hacker mit dem Schriftverkehr vertraut und versuchen, den originalen Rechnungsbetrag auf ein fremdes Konto umzuleiten. Die E-Mail-Adresse des Lieferanten wird dabei nur um ein Zeichen abgeändert, so dass der Mitarbeiter im Unternehmen das leicht übersehen kann. Danach folgt der alte Trick mit einer neuen Kontonummer. Auf diese Weise verlor der Arbeitsbekleidungshersteller Engelbert Strauss fast 200 000 Dollar.

Die Ermittler in Baden-Württemberg versuchen, potenzielle Opfer für die neuen Stufen der Cyberkriminalität zu sensibilisieren. Sie raten Mittelständlern, restriktiv mit hausinternen Telefondurchwahlen oder persönlichen E-Mail-Adressen umzugehen. Neben dem Vieraugenprinzip sollten Mitarbeiter bei Rechnungsschriftverkehr genau die E-Mail-Adresse kontrollieren und Plausibilitätschecks durchführen, nach Rechnungsnummern und Aktenzeichen fragen.

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wegen der Zunahme der Fälle sogar eine zentrale Ansprechstelle für Cybercrime mit dem Kürzel ZAC eingerichtet.

Das interessiert andere Leser

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Energie, Nachhaltigkei und Gesundheit
    Tech-Trend Smart Living: Smart & gesund

    Nachhaltigkeit ist den Bundesbürgern wichtig. Hohe Sicherheit und viel Gesundheit ebenfalls. Smart Living wird die Erfüllung dieser Ziele ein Stück näherbringen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.