Künstliche Intelligenz

„Watson spricht bayrisch“

Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach mit Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland, über kognitive Technologien, die Notwendigkeit zu digitalisieren, treibende Innovationskraft und gelebte Führungskultur.


Martina Koederitz (Bild: PR)

Die Menschheit produziert nach Angaben von IBM jeden Tag mehr als 2,5 Trillionen Bytes an Daten. 80 Prozent davon sind unstrukturiert und für herkömmliche Technologien unsichtbar. Nicht aber für Watson. Das sogenannte kognitive System aus dem Hause IBM ist in der Lage, immense Datenmassen zu verstehen, aus ihnen zu lernen und einen Sinn darin zu erkennen. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach mit Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland und General Manager DACH-Region, über Möglichkeiten, aus Big Data mithilfe solcher Technologie Smart Data zu machen – und wie das sogenannte Cognitive Computing in Zukunft helfen kann, heute scheinbar noch unlösbare Herausforderungen zu meistern.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Das Thema Cognitive Computing ist für viele Unternehmer noch eine Terra incognita, IBM spricht von einer Ära. Was verbirgt sich hinter der Technologie, und welche Möglichkeiten bietet sie?

Martina Koederitz: Wir werden heute von Informationen überflutet. Deshalb brauchen wir intelligente Systeme wie IBM Watson, die uns helfen, die Flut zu bewältigen und aus Big Data Smart Data zu machen. Es geht darum, Daten besser zu verstehen und richtige Schlüsse daraus zu ziehen. Auf der CeBIT haben wir viele Lösungen des Cognitive Computings präsentiert. Watson ist ein lernender Hochleistungscomputer, der unter anderem Bild- und Videodaten lesen sowie menschliche Sprache verstehen und artikulieren kann. Watson erkennt obendrein maschinell und handgeschriebene Texte, kann sie verstehen und analysieren. Unsere kognitiven Lösungen sollen letztlich helfen, neue Businessideen zu entwickeln, um etablierte Prozesse automatisierter, optimierter, intelligenter, schneller und am Ende besser zu machen.

Klingt gut, aber akademisch. Können Sie auch von einem Praxisbeispiel berichten?

Koederitz: Bei einer bayerischen Versicherungsfirma setzen wir Watson ein, um im Beschwerdemanagement Kundenfeedbacks der Versicherungskammer intelligent und automatisch zu erfassen und zu lesen. Dabei werden die deutsche Sprache und ,bayerischer Unmut‘ interpretiert – und automatisiert entschieden, in welche Sachbearbeitungskategorie der Vorgang gehört. Bis hin zur Defiition, was ein Bagatellfall ist. Watson wurde dafür trainiert, spricht sozusagen bayrisch. Ein solcher Prozess ist für alle Bereiche einer Versicherung relevant – und für Kundenbeschwerdeprozesse in allen Branchen.

Die logische Folgen wären dann doch vollautomatisierte Beratungs- und Beschwerdeprozesse?

Koederitz: Es kommt darauf an, was unser Kunde will. Möchte er grundsätzlich mit Kunden interagieren, um Mehrwerte und Produkte zu verkaufen? Das ist eine Frage der Unternehmensstrategie. Aber Sie haben recht: IBM möchte den nächsten Schritt gehen – ähnlich wie beim autonomen Fahren. Hier werden in Echtzeit viele Auto-, Verkehrs-, Geo- und Wetterdaten miteinander korreliert und ausgewertet, um bestmögliche Entscheidungen zu treffen.

Mit welchen Kunden arbeiten Sie an Lösungen?

Koederitz: Im Retailbereich zum Beispiel mit Northface. Der Bekleidungshersteller setzt unsere Technologie ein, um personalisiertes Shopping über seine App zu professionalisieren. Der Online-Weinhändler VineSleuth wiederum spricht so individuelle Weinempfehlungen aus. Unser Geschäftsfeld ist überall dort, wo Schnittstellen zu Kunden individualisiert, personalisiert und optimiert werden können.

Welche Rolle spielt der Datenschutz?

Koederitz: Hierzulande wird viel über Privatsphäre und Datenschutz diskutiert. Wir erörtern das Thema intensiv mit unseren Kunden. Wir erzeugen so Transparenz und bauen Vertrauen in die IT auf. Im Sinne unserer Kunden agieren wir weltweit gesetzeskonform und stellen für die Technologie so die bestmöglichen Rahmenbedingungen sicher. Auch Aufklärung gehört dazu: Ein Großteil der Daten ist nicht personenbezogen. Big Data hat also nicht immer etwas mit der sogenannten Data Privacy zu tun. Das muss man wissen.

Welche Branchen sind aus Ihrer Sicht prädestiniert, um Cognitive Computing zu nutzen?

Koederitz: Im Automobilsektor und in der Versicherungsbranche gibt es naheliegende Anwendungsgebiete. Deshalb bauen wir in München Kompetenzzentren für diese Segmente auf. Darüber hinaus sind unsere Lösungen für viele Industrie-4.0-Bereiche interessant. Schon in ein bis zwei Jahren dürfte gut die Hälfte der Verbraucher mit Services in Kontakt kommen, die sich aus Cognitive Computing speisen, insbesondere in Bereichen wie Gesundheit und Mobilität sowie bei Unternehmen wie Bosch, Siemens und Philips. Ich gehe davon aus, dass die Entwicklung auch hier schneller ist als erwartet – ähnlich wie beim Siegeszug des Smartphones.

Mancher Mittelständler betrachtet die Digitalisierung immer noch skeptisch und fürchtet sogar, jetzt sämtliche Geschäftsmodelle auf den Kopf stellen zu müssen.

Koederitz: Möglicherweise fühlen sich viele überfordert. Quasi über Nacht etablieren sich disruptive Geschäftsmodelle, die existente revolutionieren. Uber besitzt kein einziges Taxi und ist doch einer der größten Mobilitätsdienstleister der Welt. Die Deutschen sind Weltmeister, was die automatisierte, optimierte Fertigung betrifft. Jetzt aber gilt es umzudenken. Denn die digitale Welt kommt nicht aus der Produktion, sondern immer vom Markt. Was wünscht mein Kunde heute, was will er morgen? Und wie kann ich als Unternehmen seine Bedarfsstruktur optimal bedienen und begleiten?

Ist IBM selbst ein Getriebener der Digitalisierung?

Koederitz: Natürlich gibt es auch Unternehmen wie beispielsweise Start-ups, die uns in diesem Bereich das Leben erschweren. Deshalb unterscheiden wir uns über ein exzellentes Netzwerk von Partnerschaften, über das wir unseren Kunden immer neue und völlig andere Kompetenzen anbieten können. Wir sehen uns als Innovationstreiber, Unternehmen wie Allianz, Lufthansa und Deutsche Bank vertrauen uns. Und wir garantieren, dass unsere Kunden ihr Tagesgeschäft verlässlich und stabil abarbeiten können. Das geht nicht ohne Innovationen.

Sie arbeiten aber – trotz tendenzieller Konkurrenz – auch mit Start-ups zusammen.

Koederitz: Ob etabliertes Unternehmen oder Start-up – in unserem Selbstverständnis sind wir Partner und eine helfende Hand, damit Unternehmen nicht alles selbst machen müssen. Seit letztem Jahr etwa arbeiten wir mit Tech-Berlin zusammen. Über das Portal können alle Start-ups auf unsere Technologien und Services zugreifen. Mit Watson als High-End-Lösung bis hin zu klassischen Services können sie ihre Ideen mit uns schnell realisieren.

Mit Virginia Rometty und Ihnen stehen bei IBM zwei Frauen an Spitzenpositionen. Was macht Ihr Unternehmen anders als ein Großteil der Industrie?

Koederitz: Das Vielfaltsprinzip ist Teil unserer DNA. Natürlich kommt das aus den USA, wo sich das Thema Diversity schon viel früher etabliert hat. In Deutschland galt über viele Jahre eher das „Ernährermodell“. Das bricht derzeit auf. Die Industrie versucht derweil, mehr Frauen für technische Berufe und Studiengänge zu begeistern. Frauen in Führungspositionen sind für mich eher eine Frage gelebter Kultur, weniger einer Quote. Die kann temporär ein Hilfsinstrument sein, aber wenn sich ein Mensch nachhaltig in einem Unternehmen entwickeln, begeistern und auch in der Führungsebene nach oben möchte, dann muss sich dieser Mensch in der Kultur wohl- und akzeptiert fühlen. Das wiederum kann eine Quote auf Dauer niemals lösen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Kognitive Technologien helfen, Daten besser zu verstehen und Erkenntnisse zu nutzen.
  • Kognitive Lösungen werden sich in Branchen wie Gesundheit und Mobilität schnell etablieren.
  • Frauen in Führungspositionen sind eine Frage der gelebten Kultur, weniger eine der Quote.

 

Mehr

Das interessiert andere Leser

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht
    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs
    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing
    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK
    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab
    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report
    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums
    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles
    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen
    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise
    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Familienbetrieb: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.