Vorbildliche Führung 

Trainer-Legende und Sky-Experte Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner in Kooperation mit dem Netzwerk EO, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

Was haben Fußballmannschaften und Unternehmen gemeinsam? Beide müssen richtig geführt werden, um erfolgreich zu sein. Zu den erfolgreichsten Fußballtrainern aller Zeiten zählt Ottmar Hitzfeld. Grund genug, den Coach der Schweizer Nationalmannschaft und Fußballexperten beim Pay-TVSender Sky zum zweiten Hamburger Unternehmer-Dinner, veranstaltet vom DUB UNTERNEHMERMagazin und dem Netzwerk Entrepreneurs’ Organization (EO), einzuladen, um ihm sein Erfolgsrezept zu entlocken. Herausgeber Jens de Buhr und Chefredakteur Thomas Eilrich nahmen vor knapp 100 geladenen Gästen im Business Club Hamburg den Ball auf.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie waren mit unterschiedlichen Teams, in unterschiedlichen Umfeldern erfolgreich – und das stets auf Anhieb. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsrezept?

Ottmar Hitzfeld: Für mich war es immer enorm wichtig, ein echtes Vertrauensverhältnis zu meinen Mitarbeitern aufzubauen und einen respektvollen, ehrlichen Umgang miteinander zu pflegen. Setze ich einen Spieler auf die Ersatzbank, dann vertröste ich ihn nicht halbherzig, sondern erkläre ihm, warum und wann er seine Chance bekommen kann. Im didaktischen Bereich investiere ich viel Zeit in Überlegungen, wie ich Spielern meine Strategie vermitteln kann. Ich versuche mich in ihre Lage hineinzuversetzen. Und vor allem muss ich selbst Vorbild sein: Alles, was ich von meinen Mitarbeitern in Sachen Disziplin und positiver Denkweise verlange, muss ich selbst auch vorleben.

Bestrafen Sie diejenigen, die sich nicht entsprechend verhalten?

Hitzfeld: Bei den Bayern etwa habe ich Geldstrafen eingeführt. Ich war gerade ein Vierteljahr in München, als ein Spieler einen Autounfall und dabei Alkohol im Blut hatte. Ich fand, dass er als Fußballprofi damit ein schlechtes Vorbild ist, und habe ihm eine Geldstrafe von 20.000 D-Mark auferlegt. Erst dachte ich, der Spieler wäre beleidigt. Doch das Gegenteil war der Fall. Die Spieler haben ein großes Gerechtigkeitsempfinden, und die Strafe wurde akzeptiert.

Wie gelingt es Ihnen, aus den besten Spielern die beste Elf zu formen?

Hitzfeld: Entscheidend ist nicht, dass die besten Spieler auf dem Platz sind, sondern, dass die beste Mannschaft spielt. In einem Team habe ich verschiedene Leistungsträger: Stars, Individualisten, Künstler. Aber ich benötige auch Spieler, die die Drecksarbeit erledigen. Ich brauche Teammitglieder, die gut verteidigen können, die Zweikämpfe im Mittelfeld gewinnen, damit nachher der Star freie Fahrt nach vorn hat. Da gilt es, die richtige Mischung finden.

Bei einem Klub wie dem FC Bayern München tummeln sich traditionell die Stars. Wie werden Individualisten zu einer schlagkräftigen Einheit?

Hitzfeld: Gerade bei einem Top-Klub muss man immer wieder versuchen, die Mannschaft zusammenzukitten und eine Solidarität innerhalb des Teams zu schaffen. Man hat die Top-Stars, aber auch Spieler die oft auf der Bank sitzen. Das erzeugt Konfliktpotenzial. Der Trainer muss daher immer wieder mit allen sprechen und davon überzeugen, dass jedes Teammitglied wichtig für den Erfolg des Ganzen ist.

Haben Sie aus diesem Grund als erster Trainer die Rotation eingeführt?

Hitzfeld: Ich habe im Wechsel immer drei bis vier Spieler draußen gelassen, damit ich jedem Spieler das Gefühl geben konnte, zur Mannschaft zu gehören. So habe ich eine neue Teamkultur aufgebaut. Wenn ich immer mit denselben elf Leuten antrete, habe ich schnell eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Am Anfang gab es natürlich Widerstände. Da ist es wichtig, keine Angriffsfläche zu bieten, das heißt, nicht zu verlieren.

Und was war bei einer Niederlage? Haben Sie das Rotationsprinzip dann geändert?

Hitzfeld: Nein, dann habe ich die Mannschaft beim nächsten Spiel in derselben Konstellation antreten lassen. So hatte das Team die Chance, sich zu rehabilitieren. Und ich habe ihnen gezeigt: Ich vertraue euch, glaube dass ihr gewinnen könnt. Mit Vertrauen habe ich in meiner Karriere viel erreicht. Das bedeutet auch, dass ich mich in der Öffentlichkeit mit Kritik an den Spielern zurückhalte. Kritik wird nur innerhalb der eigenen vier Wände, das heißt in der Kabine, geäußert. Dort bin ich oft sehr kritisch – gerade gegenüber den Führungsspielern. Das ist wichtig für die Autorität. Wenn ich nur auf die schwächeren oder mittelmäßigen eingehe, verliere ich meine Glaubwürdigkeit. Die Team-Leader können ein Spiel entscheiden. Straucheln sie, muss ich hart zu ihnen sein, denn der Erfolg ist von ihnen abhängig. Ein Trainer muss sich seine Glaubwürdigkeit so immer wieder neu erarbeiten.

Wie haben die gut bezahlten Star-Akteure diesen Teamgedanken aufgenommen?

Hitzfeld: Gerade die Leistungsträger habe ich bewusst immer wieder in die Verantwortung genommen. Sie waren nicht nur die besten Spieler, sondern haben auch am meisten Geld verdient, sprich Führungskräfte. Mit diesen Stars habe ich immer wieder Einzelgespräche geführt, um sie zu überzeugen, dass sie eine Vorbildfunktion haben – und zwar nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb. Das ist wie in einem normalen Unternehmen: Die Führungskräfte marschieren voran und müssen Vorbilder sein.

Weiter auf Seite 2

Das interessiert andere Leser

  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.