Vorbildliche Führung 

Trainer-Legende und Sky-Experte Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner in Kooperation mit dem Netzwerk EO, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

Was haben Fußballmannschaften und Unternehmen gemeinsam? Beide müssen richtig geführt werden, um erfolgreich zu sein. Zu den erfolgreichsten Fußballtrainern aller Zeiten zählt Ottmar Hitzfeld. Grund genug, den Coach der Schweizer Nationalmannschaft und Fußballexperten beim Pay-TVSender Sky zum zweiten Hamburger Unternehmer-Dinner, veranstaltet vom DUB UNTERNEHMERMagazin und dem Netzwerk Entrepreneurs’ Organization (EO), einzuladen, um ihm sein Erfolgsrezept zu entlocken. Herausgeber Jens de Buhr und Chefredakteur Thomas Eilrich nahmen vor knapp 100 geladenen Gästen im Business Club Hamburg den Ball auf.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie waren mit unterschiedlichen Teams, in unterschiedlichen Umfeldern erfolgreich – und das stets auf Anhieb. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsrezept?

Ottmar Hitzfeld: Für mich war es immer enorm wichtig, ein echtes Vertrauensverhältnis zu meinen Mitarbeitern aufzubauen und einen respektvollen, ehrlichen Umgang miteinander zu pflegen. Setze ich einen Spieler auf die Ersatzbank, dann vertröste ich ihn nicht halbherzig, sondern erkläre ihm, warum und wann er seine Chance bekommen kann. Im didaktischen Bereich investiere ich viel Zeit in Überlegungen, wie ich Spielern meine Strategie vermitteln kann. Ich versuche mich in ihre Lage hineinzuversetzen. Und vor allem muss ich selbst Vorbild sein: Alles, was ich von meinen Mitarbeitern in Sachen Disziplin und positiver Denkweise verlange, muss ich selbst auch vorleben.

Bestrafen Sie diejenigen, die sich nicht entsprechend verhalten?

Hitzfeld: Bei den Bayern etwa habe ich Geldstrafen eingeführt. Ich war gerade ein Vierteljahr in München, als ein Spieler einen Autounfall und dabei Alkohol im Blut hatte. Ich fand, dass er als Fußballprofi damit ein schlechtes Vorbild ist, und habe ihm eine Geldstrafe von 20.000 D-Mark auferlegt. Erst dachte ich, der Spieler wäre beleidigt. Doch das Gegenteil war der Fall. Die Spieler haben ein großes Gerechtigkeitsempfinden, und die Strafe wurde akzeptiert.

Wie gelingt es Ihnen, aus den besten Spielern die beste Elf zu formen?

Hitzfeld: Entscheidend ist nicht, dass die besten Spieler auf dem Platz sind, sondern, dass die beste Mannschaft spielt. In einem Team habe ich verschiedene Leistungsträger: Stars, Individualisten, Künstler. Aber ich benötige auch Spieler, die die Drecksarbeit erledigen. Ich brauche Teammitglieder, die gut verteidigen können, die Zweikämpfe im Mittelfeld gewinnen, damit nachher der Star freie Fahrt nach vorn hat. Da gilt es, die richtige Mischung finden.

Bei einem Klub wie dem FC Bayern München tummeln sich traditionell die Stars. Wie werden Individualisten zu einer schlagkräftigen Einheit?

Hitzfeld: Gerade bei einem Top-Klub muss man immer wieder versuchen, die Mannschaft zusammenzukitten und eine Solidarität innerhalb des Teams zu schaffen. Man hat die Top-Stars, aber auch Spieler die oft auf der Bank sitzen. Das erzeugt Konfliktpotenzial. Der Trainer muss daher immer wieder mit allen sprechen und davon überzeugen, dass jedes Teammitglied wichtig für den Erfolg des Ganzen ist.

Haben Sie aus diesem Grund als erster Trainer die Rotation eingeführt?

Hitzfeld: Ich habe im Wechsel immer drei bis vier Spieler draußen gelassen, damit ich jedem Spieler das Gefühl geben konnte, zur Mannschaft zu gehören. So habe ich eine neue Teamkultur aufgebaut. Wenn ich immer mit denselben elf Leuten antrete, habe ich schnell eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Am Anfang gab es natürlich Widerstände. Da ist es wichtig, keine Angriffsfläche zu bieten, das heißt, nicht zu verlieren.

Und was war bei einer Niederlage? Haben Sie das Rotationsprinzip dann geändert?

Hitzfeld: Nein, dann habe ich die Mannschaft beim nächsten Spiel in derselben Konstellation antreten lassen. So hatte das Team die Chance, sich zu rehabilitieren. Und ich habe ihnen gezeigt: Ich vertraue euch, glaube dass ihr gewinnen könnt. Mit Vertrauen habe ich in meiner Karriere viel erreicht. Das bedeutet auch, dass ich mich in der Öffentlichkeit mit Kritik an den Spielern zurückhalte. Kritik wird nur innerhalb der eigenen vier Wände, das heißt in der Kabine, geäußert. Dort bin ich oft sehr kritisch – gerade gegenüber den Führungsspielern. Das ist wichtig für die Autorität. Wenn ich nur auf die schwächeren oder mittelmäßigen eingehe, verliere ich meine Glaubwürdigkeit. Die Team-Leader können ein Spiel entscheiden. Straucheln sie, muss ich hart zu ihnen sein, denn der Erfolg ist von ihnen abhängig. Ein Trainer muss sich seine Glaubwürdigkeit so immer wieder neu erarbeiten.

Wie haben die gut bezahlten Star-Akteure diesen Teamgedanken aufgenommen?

Hitzfeld: Gerade die Leistungsträger habe ich bewusst immer wieder in die Verantwortung genommen. Sie waren nicht nur die besten Spieler, sondern haben auch am meisten Geld verdient, sprich Führungskräfte. Mit diesen Stars habe ich immer wieder Einzelgespräche geführt, um sie zu überzeugen, dass sie eine Vorbildfunktion haben – und zwar nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb. Das ist wie in einem normalen Unternehmen: Die Führungskräfte marschieren voran und müssen Vorbilder sein.

Weiter auf Seite 2

Das interessiert andere Leser

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.