Vorbildliche Führung 

Trainer-Legende und Sky-Experte Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner in Kooperation mit dem Netzwerk EO, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

Was haben Fußballmannschaften und Unternehmen gemeinsam? Beide müssen richtig geführt werden, um erfolgreich zu sein. Zu den erfolgreichsten Fußballtrainern aller Zeiten zählt Ottmar Hitzfeld. Grund genug, den Coach der Schweizer Nationalmannschaft und Fußballexperten beim Pay-TVSender Sky zum zweiten Hamburger Unternehmer-Dinner, veranstaltet vom DUB UNTERNEHMERMagazin und dem Netzwerk Entrepreneurs’ Organization (EO), einzuladen, um ihm sein Erfolgsrezept zu entlocken. Herausgeber Jens de Buhr und Chefredakteur Thomas Eilrich nahmen vor knapp 100 geladenen Gästen im Business Club Hamburg den Ball auf.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie waren mit unterschiedlichen Teams, in unterschiedlichen Umfeldern erfolgreich – und das stets auf Anhieb. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsrezept?

Ottmar Hitzfeld: Für mich war es immer enorm wichtig, ein echtes Vertrauensverhältnis zu meinen Mitarbeitern aufzubauen und einen respektvollen, ehrlichen Umgang miteinander zu pflegen. Setze ich einen Spieler auf die Ersatzbank, dann vertröste ich ihn nicht halbherzig, sondern erkläre ihm, warum und wann er seine Chance bekommen kann. Im didaktischen Bereich investiere ich viel Zeit in Überlegungen, wie ich Spielern meine Strategie vermitteln kann. Ich versuche mich in ihre Lage hineinzuversetzen. Und vor allem muss ich selbst Vorbild sein: Alles, was ich von meinen Mitarbeitern in Sachen Disziplin und positiver Denkweise verlange, muss ich selbst auch vorleben.

Bestrafen Sie diejenigen, die sich nicht entsprechend verhalten?

Hitzfeld: Bei den Bayern etwa habe ich Geldstrafen eingeführt. Ich war gerade ein Vierteljahr in München, als ein Spieler einen Autounfall und dabei Alkohol im Blut hatte. Ich fand, dass er als Fußballprofi damit ein schlechtes Vorbild ist, und habe ihm eine Geldstrafe von 20.000 D-Mark auferlegt. Erst dachte ich, der Spieler wäre beleidigt. Doch das Gegenteil war der Fall. Die Spieler haben ein großes Gerechtigkeitsempfinden, und die Strafe wurde akzeptiert.

Wie gelingt es Ihnen, aus den besten Spielern die beste Elf zu formen?

Hitzfeld: Entscheidend ist nicht, dass die besten Spieler auf dem Platz sind, sondern, dass die beste Mannschaft spielt. In einem Team habe ich verschiedene Leistungsträger: Stars, Individualisten, Künstler. Aber ich benötige auch Spieler, die die Drecksarbeit erledigen. Ich brauche Teammitglieder, die gut verteidigen können, die Zweikämpfe im Mittelfeld gewinnen, damit nachher der Star freie Fahrt nach vorn hat. Da gilt es, die richtige Mischung finden.

Bei einem Klub wie dem FC Bayern München tummeln sich traditionell die Stars. Wie werden Individualisten zu einer schlagkräftigen Einheit?

Hitzfeld: Gerade bei einem Top-Klub muss man immer wieder versuchen, die Mannschaft zusammenzukitten und eine Solidarität innerhalb des Teams zu schaffen. Man hat die Top-Stars, aber auch Spieler die oft auf der Bank sitzen. Das erzeugt Konfliktpotenzial. Der Trainer muss daher immer wieder mit allen sprechen und davon überzeugen, dass jedes Teammitglied wichtig für den Erfolg des Ganzen ist.

Haben Sie aus diesem Grund als erster Trainer die Rotation eingeführt?

Hitzfeld: Ich habe im Wechsel immer drei bis vier Spieler draußen gelassen, damit ich jedem Spieler das Gefühl geben konnte, zur Mannschaft zu gehören. So habe ich eine neue Teamkultur aufgebaut. Wenn ich immer mit denselben elf Leuten antrete, habe ich schnell eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Am Anfang gab es natürlich Widerstände. Da ist es wichtig, keine Angriffsfläche zu bieten, das heißt, nicht zu verlieren.

Und was war bei einer Niederlage? Haben Sie das Rotationsprinzip dann geändert?

Hitzfeld: Nein, dann habe ich die Mannschaft beim nächsten Spiel in derselben Konstellation antreten lassen. So hatte das Team die Chance, sich zu rehabilitieren. Und ich habe ihnen gezeigt: Ich vertraue euch, glaube dass ihr gewinnen könnt. Mit Vertrauen habe ich in meiner Karriere viel erreicht. Das bedeutet auch, dass ich mich in der Öffentlichkeit mit Kritik an den Spielern zurückhalte. Kritik wird nur innerhalb der eigenen vier Wände, das heißt in der Kabine, geäußert. Dort bin ich oft sehr kritisch – gerade gegenüber den Führungsspielern. Das ist wichtig für die Autorität. Wenn ich nur auf die schwächeren oder mittelmäßigen eingehe, verliere ich meine Glaubwürdigkeit. Die Team-Leader können ein Spiel entscheiden. Straucheln sie, muss ich hart zu ihnen sein, denn der Erfolg ist von ihnen abhängig. Ein Trainer muss sich seine Glaubwürdigkeit so immer wieder neu erarbeiten.

Wie haben die gut bezahlten Star-Akteure diesen Teamgedanken aufgenommen?

Hitzfeld: Gerade die Leistungsträger habe ich bewusst immer wieder in die Verantwortung genommen. Sie waren nicht nur die besten Spieler, sondern haben auch am meisten Geld verdient, sprich Führungskräfte. Mit diesen Stars habe ich immer wieder Einzelgespräche geführt, um sie zu überzeugen, dass sie eine Vorbildfunktion haben – und zwar nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb. Das ist wie in einem normalen Unternehmen: Die Führungskräfte marschieren voran und müssen Vorbilder sein.

Weiter auf Seite 2

Das interessiert andere Leser

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.