Visionäre im Visier

Tritt die digitale Elite auf, scharen sich Neugierige um sie. Die Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs waren für Sie weltweit unterwegs. Lassen Sie sich inspirieren.

Wenn die Technik mitspielt, will Elon Musk schon 2018 mit der Landekapsel „Dragon“ auf dem Mars aufsetzen. Angesichts solcher Pläne mag mancher den Chef der Raketenschmiede SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors für abgehoben halten – an Visionen jedenfalls scheint es Musk nicht zu mangeln. Auf die Quelle seiner Inspiration hin befragt, antwortet der gebürtige Südafrikaner oft, er sei ein begeisterter Leser. Zu seiner Lieblingslektüre zählen etwa das „Herr der Ringe“-Epos von J.R.R. Tolkien oder Science-Fiction von Isaac Asimov

Musk wirkt selbst ohne Auftritt inspirierend. Leider tritt er abgesehen von Teslas Hauptversammlungen nur selten als Referent in Erscheinung. Glücklicherweise ist er nicht der einzige Innovator, der es versteht, sein Publikum mitzureißen. Im Vorfeld von Veranstaltungen wie den TED Talks, die immer mehr Sogwirkung entfalten, aktualisieren Interessenten den Browser im Minutentakt, um Tickets zu ergattern und Legenden wie Bill Gates oder Al Gore einmal mit eigenen Augen sehen zu können. Lars Hinrichs, XING-Gründer sowie CEO des Wagniskapitalgebers Cinco Capital, und DUB UNTERNEHMER-Magazin-Chefredakteur Thomas Eilrich haben drei angesagte Schauplätze der IT-Branche besucht – die Weltkugel am Seitenrand zeigt, wohin es sie gezogen hat. Lesen Sie hier, welche ihre persönlichen Vortrags-Highlights waren.

Für die erste Station war keine weite Reise nötig. Hinrichs lud in sein „Apartimentum“ in Hamburg ein (siehe Infokasten rechts): ein ultramodernes SmartHome mit Mietwohnungen in exklusiver Lage nahe der Außenalster. Dort fand der „TEDxHamburg Salon“ zum Thema Disruption statt, bei dem renommierte Redner ihre Perspektive auf besonders umwälzende technologische Entwicklungen warfen

Transistoren könnten uns retten

Pascal Finette, der lange Zeit für Mozilla und Google tätig war und als Internet-Entrepreneur der ersten Stunde gilt, ist heute Dozent an der Singularity University. Die Institution bietet unter anderem Schulungen für Vorstände und Entrepreneure an. Ziel der Uni ist es, ihnen in mehrwöchigen Kursen das technologische Rüstzeug zu vermitteln, um globale Herausforderungen effektiv anzugehen. Finettes Vortrag beim „TEDxHamburg Salon“ griff vor allem die Konsequenzen exponentiellen Wachstums auf, das sich für eine ganze Reihe von Feldern bewahrheitet hat: Seien es die zunehmende Anzahl von Transistoren auf einem Prozessor oder die abnehmenden Kosten der Analyse des kompletten menschlichen Genoms – zahllose HightechBereiche verzeichnen ein Wachstum, das mehr oder weniger einer Exponentialfunktion folgt. „Die Digitalisierung hat erhebliche Konsequenzen“, sagt Hinrichs. „In naher Zukunft dürfte nahezu jeder Gegenstand über einen Chip verfügen und mit seiner Umgebung verbunden sein.“ Im Hinblick auf das „Apartimentum“ faszinieren ihn deshalb beispielsweise Duschköpfe, bei denen jede Wasserdüse über eine eigene Internetadresse verfügt. So kann der Wasserstrahl individuell gesteuert werden, zu jeder Zeit und von überall.

erden, zu jeder Zeit und von überall. Finette wiederum beschäftigt sich in seinem Vortrag nicht mit dem Smart Home von morgen, sondern richtet den Blick auf das große Ganze: die Zukunft der Menschheit. Aus seiner Sicht ermöglicht erst exponentieller Fortschritt das Lösen der größten existenziellen humanitären Probleme auf der Welt: beispielsweise den Zugang zu sauberem Trinkwasser, die ausreichende Versorgung mit Nahrung und ein Ende von Armut.

Lorne Lantz, Unternehmer, Programmierer und Experte für die Digitalwährung Bitcoin, sprach ebenfalls in Hamburg über eine Technologie mit großem Disruptionspotenzial: die Blockchain. Sie stellt eine neue Form von Datenbank dar, die dezentral gesichert und laufend aktualisiert wird. Die prominentese Anwendung der Blockchain ist derzeit der Handel mit Bitcoin.

Revolution an der Basis

Lantz veranschaulichte die komplexe Funktionsweise der Blockchain. Als eine Art digitaler Kontoauszug setzt sie sich aus aneinandergereihten Datenblöcken zusammen, in denen sämtliche abgewickelten Transaktionen aller Arten von Vermögenswerten festgehalten sind. Indem diese Informationen gleichzeitig auf vielen Rechnern abgelegt werden, sind sie beinahe hundertprozentig vor Manipulation geschützt.

Auch in Sachen Effizienz verheißt die Blockchain große Verbesserungen. „Die Chancen der Blockchain-Technologie sind enorm“, beurteilt Hinrichs die Lage. „Jahrelang haben wir ausschließlich Optimierungen an der Oberfläche gesehen: vom Verrechnungsscheck über die Kreditkarte bis zur Bezahlung via Smartphone. Doch die im Hintergrund ablaufenden Prozesse blieben stets dieselben.“ So sind zum Beispiel bei Überweisungen oder dem Handel mit Wertpapieren immer noch zahlreiche Stationen beteiligt: Buchhaltungen, Clearingstellen, Broker, Notare, um nur einige zu nennen. Finanzdienstleistungen auf BlockchainBasis hingegen könnten die Prozesse deutlich verschlanken, indem sie die Mittelsmänner dazwischen überflüssig machen. Lantz sieht neben der Finanzwelt zahlreiche weitere Anwendungsgebiete, etwa weniger Betrug bei demokratischen Wahlen oder eine automatische Gewinnverteilung an Künstler, Produktion und Management beim Verkauf von Musik.

Autos aus dem World Wide Web

Damien Declercq, Vizepräsident von Local Motors, will ebenfalls die Möglichkeiten des Internets nutzen, um die Welt zu verbessern – vor allem den Transport auf ihren Straßen. Local Motors entwickelt Fahrzeuge über ein internationales Netzwerk von rund 30.000 Ingenieuren, Designern und Autoenthusiasten. Alle so entstandenen Fahrzeugpläne unterliegen einer freien Lizenz und können beliebig genutzt werden, ohne einen Urheberrechtsstreit befürchten zu müssen. Anschließend werden Prototypen am 3-D-Drucker erstellt.

Die finale Produktion findet in kleinen lokalen Werkstätten statt, sogenannten Mikrofabriken. Die Wertschöpfung entsteht damit dort, wo die Fahrzeuge gebraucht werden. „Umweltfreundliche Transportmittel werden dringend benötigt“, sagt Hinrichs. „Local Motors verzichtet etwa auf herkömmliche schädliche Lacke und steht Konzepten wie Carsharing und autonomes Fahren progressiv gegenüber.“

Declercq zufolge gebe es indes auch keine Alternative. Bereits heute gingen 30 Prozent des Innenstadtverkehrs von Fahrern aus, die nach einem Parkplatz suchen. Der anhaltende Zuzug in die Städe werde das Problem nur noch vergrößern. Auch seien viele Schnellstraßen hoffnungslos überfüllt. Die daraus abgeleiteten Kosten aufgrund von Verspätungen, Unfallverletzten und Umweltschäden seien immens. An einer Mobilitätsrevolution führe daher kein Weg vorbei.

Visionäre im Visier - Teil 1
Visionäre im Visier - Teil 2

Das interessiert andere Leser

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser