Versicherungen als Qualitätsmerkmal

Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) handhaben den Versicherungsschutz eher lax. Besonders Startups und jüngere Unternehmen sparen bei Policen, wie die jährliche KMU-Studie der Gothaer Versicherung erbrachte. Damit gehen die Unternehmer hohe Risiken ein.

Stempel: Gerade junge Unternehmen sollten ihren Versicherungsschutz im Blick behalten.

Für kleine und mittelständische Firmen gehören Versicherungen nicht unbedingt zu den wichtigsten Themen, wie die Studie zeigt. Zum dritten Mal ließ der Versicherer 1009 Betriebe zu deren Versicherungsschutz und Gefahreneinschätzung befragen. Fast die Hälfte der KMU sichert sich mit lediglich drei Policen ab. Von den ab 2006 gegründeten Betrieben verfügen sogar zwei Drittel (68 Prozent) über lediglich drei Policen. An erster Stelle steht dabei mit 87 Prozent die Betriebshaftpflichtversicherung – zu Recht, wie Felix Schollmeier, Geschäftsführer des Versicherungsmaklers Finanzchef24, feststellt: „Die Haftpflichtversicherung ist unerlässlich, da in Deutschland grundsätzlich jedes Unternehmen für Schäden an anderen Personen oder an fremdem Eigentum unbegrenzt mit dem gesamten Vermögen haftet.“ An zweiter Stelle steht laut KMU-Studie mit 64 Prozent die betriebliche Gebäude-Versicherung. An dritter Stelle rangiert die Elektronikversicherung mit 37 Prozent.

Ein Richtwert für die Summe, die Unternehmer für die Absicherung aufbringen sollten, sei von vielen Faktoren abhängig, sagt Thomas Leicht: „Die im Unternehmen vorhandenen Werte wie Gebäude und Geräte haben unmittelbar Einfluss auf die Höhe der Prämie.”

Große Angst vor Vandalismus

Die Geschäftsinhaltsversicherung steht mit 32 Prozent auf Platz vier – erstaunlich, da die Gefahr von zerstörtem Inventar durch Einbrecher, die mit dieser Police abgesichert wird, als die größte wahrgenommen wird: 53 Prozent der befragten Unternehmen sehen darin die größte Bedrohung für sich. „Einbruch-Diebstahl und Vandalismus stellen tatsächlich die häufigsten Schadensursachen dar und verursachen die größten Schäden“, sagt Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzenden der Gothaer Allgemeine Versicherung. Daneben sei zudem die Schadenhäufigkeit von Leitungswasser als Ursache auffällig. Schollmeier kommentiert: „Je nachdem, wie viele Betriebsmittel man einsetzt, muss auch eine Inhaltsversicherung oder Eigenschadenversicherung abgeschlossen werden. Typischerweise ist das für Betriebe sinnvoll, die Inventar, Waren, Werkzeuge und Einrichtung gegen Schäden wie Feuer, Diebstahl, Sturm und Wasser schützen.“

Vorbeugende Maßnahmen unerlässlich

Nicht nur die Policen, auch vorbeugende Maßnahmen hinsichtlich der Einbruchgefahr fehlen: „Gerade im Hinblick auf das Vandalismus-Risiko ziehen Unternehmen, die in isolierter Lage angesiedelt sind, die Installation einer hochwertigen Einbruchmeldeanlage zu wenig in Betracht.“ Fehlt eine solche Anlage, können Einbrecher, sobald sie die mechanische Sicherung überwunden haben, sich über einen längeren Zeitraum unbemerkt im Gebäude aufhalten. „Das spielt im Hinblick auf mögliche Beschädigungen von Innentüren, Schränken oder Bürocontainern eine bedeutende Rolle. Des Weiteren nehmen Risiko reduzierende Maßnahmen zu Brandschutz und Sicherungstechnik Einfluss auf die Prämienkalkulation“, so Leicht.

Ein weiterer Punkt in der Umfrage unter KMU galt dem Bereich, der aus Sicht der Unternehmen der wertvollste ist und wo das Unternehmen die größten Verluste erleiden würde. Für die meisten Unternehmen (31 Prozent) ist dies das Computersystem inklusive Daten. Auch dies findet sich nicht in den Policen wieder: Eine Cyberpolice haben gerade einmal sieben Prozent der befragten Unternehmen abgeschlossen.

Unterversicherung vermeiden

Generell sei es wichtig für Unternehmen, ihren Versicherungsschutz regelmäßig zu überprüfen, um eine Unterversicherung zu vermeiden. Leicht sagt: „Ziel sollte es sein, durch die regelmäßige Überprüfung der im Unternehmen vorhandenen Werte die Versicherungssumme aktuell zu halten.“

Gründerrabatte mitnehmen

Die KMU-Studie zeigt, dass vor allem jüngere Unternehmen, die 2006 oder später gegründet worden sind, vergleichsweise wenige Policen besitzen. Schollmeier empfiehlt jedoch Unternehmern, sich grundsätzlich lieber früher als später zu versichern, da im Schadensfall keine Police rückwirkend abgeschlossen werden kann. Zudem seien die Prämien gerade in den ersten Jahren sehr niedrig, weil viele Versicherungen bei Abschluss in den ersten sechs bis zwölf Monaten nach Gründung einen attraktiven Gründernachlass gewähren. Sein Tipp: „Da die Prämienberechnung oft auf Umsatz, Lohnsumme und Mitarbeiter basiert, sollten Startups bei der Risikoanalyse zukünftige Werte nicht allzu offensiv schätzen. Dies wirkt sich nämlich direkt auf die zu zahlende Prämie aus.“ Außerdem sei eine aktive Versicherungspolice auch als Qualitätsmerkmal zu sehen. Davon können insbesondere Startups bei der Kundengewinnung profitieren.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.