„Urlaub ist überflüssig“

Martin Kind spricht Klartext.Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96- Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

Arbeit ist das halbe Leben, heißt es. Bei Martin Kind nimmt sie auch die andere Hälfte ein. Der Familienunternehmer führt die Geschäfte des Hörgeräte-Akustikherstellers Kind mit Leidenschaft. Zugleich engagiert er sich als Entrepreneur in den Branchen Immobilien, Hotellerie sowie Arbeitssicherheit und hält Beteiligungen. Quasi im Nebenberuf fungiert Kind als Präsident des Fußballbundesligisten Hannover 96. Jedes Engagement für sich genommen reicht bereits aus, um den Arbeitstag zu füllen. Doch Kind klagt nicht. Im Gegenteil. Arbeit ist für den 70-Jährigen offenbar ein Jungbrunnen. Seit Jahrzehnten ist sein Wirken von Erfolg geprägt – und von einer klaren Kante.

Was sein Erfolgsrezept in Business und Ballsport ist und wie sein unternehmerisches Erbe aussieht, verriet der Niedersachse ohne Blatt vor dem Mund auf dem dritten Unternehmer-Dinner, veranstaltet vom DUB UNTERNEHMER-Magazin und dem Netzwerk Entrepreneurs’ Organization (EO). Im Spiegelsaal des Hamburger „Hotels Atlantic“ stand Kind Herausgeber Jens de Buhr und Chefredakteur Thomas Eilrich im öffentlichen Interview Rede und Antwort.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie gelten als unermüdlicher, akribisch arbeitender Unternehmer. Welche Rolle spielt Urlaub in Ihrem Leben?

Martin Kind: Keine. Ich brauche keinen Urlaub. Ich arbeite gern und empfinde das nicht als Belastung. Man stirbt nicht daran, man wird im Gegenteil sehr alt damit. Meine Arbeit macht mir Spaß, ich kann gestalten und entscheiden. Im Ergebnis ist Arbeit für mich die Sonnenseite des Lebens. Außerdem hat mir der liebe Gott gute Gene gegeben – in den vergangenen 45 Jahren war ich nie krank. Ärzte haben mir bei einem Gesundheitscheck gesagt, ich würde 104 Jahre alt werden. Ich bin rundum zufrieden, vielleicht ist das der Grund für meine Gesundheit.

Neben der Hörgeräte-Branche sind Sie in diversen anderen Bereichen unternehmerisch aktiv. Zudem führen Sie den Bundesligisten Hannover 96 – reicht Ihnen eine Herausforderung nicht?
 
Kind: Das Leben ist bunt. Wenn man aktiv durchs Leben geht, viele Gespräche führt und vor allem auch zuhört, lernt man unglaublich viel. So bekommen Sie vielfältige Informationen, die zum Nachdenken anregen. Als Unternehmer setzt an sich dann mit den Optionen auseinander.

Gibt es ein übergreifendes Erfolgsrezept?

Kind: Wenn ich etwas mache, dann will ich es verstehen. Das heißt im Umkehrschluss: Ich muss mich einarbeiten, und zwar tief. Ich will in meinen unternehmerischen Entscheidungen nicht manipuliert werden können. Die Branche ist eigentlich nicht entscheidend. Es geht immer nur um den zufriedenen Kunden. So einfach ist Erfolg.

Mussten Sie bei manchem Engagement auch Lehrgeld zahlen?

Kind: Das gehört dazu. Wichtig ist, dass man Fehler erkennt, sie eingesteht und korrigiert. Die Kraft zu haben, zuzugeben, dass man sich geirrt hat, und dann Konsequenzen zu ziehen, ist eine Stärke.

Ärgern Sie sich, nicht in der Drogerie-Branche aktiv zu sein wie Ihr Freund und Nachbar Dirk Roßmann?

Kind: Ich sage immer plakativ: Mit Rasierwässerchen und Cremes macht Dirk Roßmann fast sieben Milliarden Euro Umsatz. Sein Geschäftsmodell ist der reine Handel. Ware gegen Geld. Das Geld kommt sofort in die Kasse. Abends zeigt das EDV-System, wie viel Umsatz gemacht wurde, die Bestandsfortschreibung ist erfolgt, die Erlöskonten sind angesprochen, abends weiß man, was man verdient. Die Herausforderung: Man muss immer besser sein als die Wettbewerber. Das Geschäft mit Hörgeräten im Gesundheitsmarkt ist dagegen wesentlich komplexer und komplizierter.

Welche Eigenschaften teilen erfolgreiche Unternehmer wie Sie oder Dirk Roßmann?

Kind: Entweder man hat das unternehmerische Gen oder eben nicht. Lernen lässt sich das nicht, auch nicht über ein Studium. Zu solchen Eigenschaften gehören Leidenschaft, Engagement, Marktorientierung, Innovationskraft, Kreativität, Bauchgefühl und die Fähigkeit, zur richtigen Zeit die richtigen Mitarbeiter für die richtige Aufgabe zu finden. Wichtig ist auch, ihre Potenziale zu erkennen, sie zu fordern und zu fördern, aber ihnen zugleich Freiräume zu geben, um sich zu entwickeln. Führung bedeutet für mich aber auch immer, eine Vorbildfunktion einzunehmen. Man sollte von anderen keine Dinge erwarten, die man nicht selbst zu leisten bereit ist.

Es heißt, Sie haben sich mit Börsenspezialisten unterhalten. Wann gibt es ein Going Public?

Kind: Bei Erfolg klopfen Analysten automatisch an – bringen jede Menge Ratschläge und Empfehlungen mit. Kind Hörgeräte ist ein Familienunternehmen und soll es bleiben. Klar könnten wir schneller wachsen, wenn wir an die Börse gingen. Mein Sohn Alexander und ich haben uns entschieden, so weiterzuwachsen.

Sollen Ihre Söhne in Ihre Fußstapfen treten?

Kind: Meine Söhne sind 41 und 38 Jahre alt. Es stand immer fest: Sie lernen den Beruf, den sie lieben. Gefordert habe ich nur, dass sie ihr Abitur machen. Meine Philosophie: Das Fundament für beruflichen Erfolg sind Leidenschaft und Freude. Mein ältester Sohn wollte nach seiner Promotion in meine Fußstapfen treten. Er macht einen Superjob – wird akzeptiert, weil er eine hohe Wissenskompetenz hat. Mein jüngerer Sohn Matthias hat sich für das Musikbusiness entschieden. Er ist nach dem Abitur nach New York gegangen, um sich dort durchzuschlagen. Heute lebt er in Berlin und ist erfolgreich.

Das Thema Nachfolgeregelung stellt viele Familienunternehmer vor große Herausforderungen. Wie sieht das bei Ihnen aus?

Kind: Mit meinem Berater habe ich den Erbübergang mehrfach diskutiert und ein Konzept erarbeitet. In der Zwischenzeit habe ich mich mit meinen Söhnen getroffen, um ihnen meine Überlegungen darzustellen. Ich werde klare Entscheidungen treffen. Die einzelnen Unternehmen werden jeweils zu 100 Prozent auf meine Söhne übertragen werden. Eventuelle Differenzen werden ausgeglichen. Beiräte werden gegründet.

Die Frage der Bewertung ...

Kind: ... der Aufteilung sehe ich differenziert: Klar, Kind Hörgeräte ist attraktiv. Doch gibt es in innovationsgetriebenen Branchen beträchtliche wirtschaftlichen Risiken. Der andere Vermögensteil setzt sich vornehmlich aus Substanzwerten wie etwa Immobilien zusammen – mit geringerem Ertragswert, aber deutlich mehr Sicherheit.

Sie sind gerade 70 Jahre alt geworden. Wollen Sie in Rente gehen?

Kind: Fürs Erste habe ich noch genug zu tun. Dennoch – es ist faszinierend, was es an spannenden Start-up-Unternehmen und neuen Ideen gibt, die an uns herangetragen werden. Allerdings habe ich noch nicht festgelegt, wohin die Reise geht. Ich stehe unter keinem Zeitdruck.

Haben Sie sich auch mal das Angebot unserer Deutschen Unternehmerbörse angesehen?

Kind: Ja, auf DUB.de war ich auch. Ein tolles Angebot vor allem für Manager, die sich als externer Nachfolger selbstständig machen wollen. Ich bin neugierig und schaue mir alles an.

Zurück zu Kind Hörgeräte. Sie produzieren weiterhin in Deutschland. Wie lange noch?

Kind: Keine Frage, es wird es immer schwieriger, „made in Germany“ zu produzieren. Die Zukunft heißt „engineered in Germany“, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir investieren zwar weiter in Deutschland. Unsere Vorteile sind da hohe Automatisierung und großes Fachwissen. Langfristig werden wir uns aber hierzulande auf die Forschung und Entwicklung konzentrieren müssen.

Kommen wir zum Fußball. Seitdem Sie es geschafft haben, die 50+1-Regel zu verändern, sind Sie für manchen Sportjournalisten und Fan eine Art Buhmann. Wie leben Sie mit dem Gegenwind?

Kind: Gewisse Sportjournalisten haben die 50+1-Regelung und deren Konsequenzen immer noch nicht begriffen. Hier wird viel schwarz-weiß gemalt, von Scheichs gesprochen, die Clubs komplett aufkaufen. Das ist weltfremd. Ein Scheich fällt ja als Anteilseigner nicht vom Himmel, sondern es muss auch einen Verein geben, der Anteile abgeben will. Was den Gegenwind angeht, so verspüre ich den Reiz, mich diesem zu stellen. Ist es möglich, unternehmerisches Denken auf den Fußball zu übertragen? Kind: Das Produkt ist anders. Fußball ist nun einmal sehr öffentlich und sehr emotional. Alles andere aber sind rein wirtschaftliche und organisatorische Fragestellungen, die eins zu eins mit der unternehmerischen Denkweise korrespondieren. Wir investieren ja nicht 20 Millionen in der Hoffnung, dass sich alles schon zum Guten wenden werde. Jedes Investment folgt Zielen. Hannover 96 wollte in den europäischen Wettbewerb kommen. Das ist uns einige Jahre in Folge gelungen, diese Saison leider nicht. Wir mussten sogar wenige Spieltage vor Schluss um den Klassenerhalt spielen. Eine Herausforderung, die wir gemeistert haben. In der Krise gilt das Top-down-Prinzip: Dann ist vor allem die Führung gefordert. Sie muss stabil stehen, Zeichen setzen, klare Entscheidungen treffen und deutliche Vorgaben machen.

Experten rechnen mit Investitionen von 300 Millionen Euro, um in der Champions League eine Rolle zu spielen. Sparen Sie schon dafür, den Schritt in die Königsklasse zu machen?

Kind: Nein, da bin ich realistisch. Dazu fehlt Hannover als Standort die Finanzkraft – Städte wie etwa Hamburg haben sie. Die Hansestadt hat das Vierfache an Einwohnern und viel größeres wirtschaftliches Potenzial. So eine Stadt kann solche Ziele angehen, wenn man vorher seine Managementprobleme in den Griff bekommt.

Das interessiert andere Leser

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.