Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Träum weiter

Im Büro ein Nickerchen halten? Diesen Produktivitätsturbo nutzen US-Unternehmen wie Google und AOL. Deutsche Arbeitgeber dagegen verschlafen den Trend.

Man nehme eine Rolle Toilettenpapier, wickle ein Sweatshirt darum, stütze die Ellenbogen auf die Knie, verschränke die Unterarme und platziere das Bündel darauf. Jetzt nur noch den Kopf aufs Kissen, Augen zu und dann: süße Träume. Wem das schon als Schlafposition unbequem vorkommt, der stelle sich als Übung eine enge Toilettenkabine irgendwo in den Büroetagen einer Großbank vor. Der sogenannte "Toiletnap" gehört dort nämlich für manchen müden Banker zum Alltag.

Um während einer langen Schicht wenigstens für ein paar kurze Momente in Ruhe die Augen schließen zu können, sperren sie sich im Klo ein. In Internetforen kursieren Tipps, wie der Schlaf am stillen Örtchen verbessert werden kann und wie man wieder rechtzeitig wach wird. Von Weckern wird abgeraten, denn die könnten den Toiletnapper verraten. Ein geräuschloser Tipp: Dösen, bis die Beine einschlafen - dann würde man automatisch wach.

Der Kampf mit der Müdigkeit am Arbeitsplatz ist nicht nur für gestresste Banker Alltag. Das Leistungstief in den Mittagsstunden gehört zum Job wie Budgetpläne und Deadlines. Darunter leidet die Produktivität, Fehler passieren häufiger. Dabei wäre die Lösung so einfach: Ein kurzes Mittagsschläfchen, und die Gedanken werden wieder klar. Zahlreiche Studien von Schlafforschern der Universitäten Harvard und Oxford und der US-Weltraumbehörde NASA belegen die Wirkung des sogenannten Powernap. Das Gedächtnis wird besser, das Gehirn kreativer, die Konzentration fällt leichter.

Allein: Es macht kaum jemand. Der Schlaf bei der Arbeit, sagt Jarek Krajewski, Psychologieprofessor der Universität Wuppertal, habe in Deutschland ein Imageproblem. "Selten war etwas so klar belegt, wie die positive Wirkung eines Powernap", sagt er. "Und trotzdem sind Schlafmöglichkeiten in deutschen Firmen alles andere als weit verbreitet." Selbst dort, wo es Gelegenheit zum Schlafen gibt, bleibt diese häufig ungenutzt. "Nie im Leben", sagt ein junger Analyst einer Investmentgesellschaft, würde er den von seiner Firma bereitgestellten Ruheraum nutzen. Wie sähe das denn aus? Wie ihm geht es auch anderen Büroarbeitern, die lieber heimlich in einer Toilettenkabine schlafen aus Angst, ihnen würde ein Nickerchen als Schwäche ausgelegt.

In den USA hingegen unterstützen große Unternehmen ihre Angestellten beim Powernap. Bei Google zum Beispiel können sich müde Mitarbeiter in sogenannte Energy Pods legen. Diese ergonomischen Liegen sind in der gesamten Firmenzentrale verteilt und erinnern eher an ein kleines Raumschiff als an einen Ort zum Dösen. Wer ein Nickerchen braucht, macht es sich dort bequem und kann dann eine Kuppel über Kopf und Oberkörper klappen, um die Außenwelt auszublenden. Von außen sichtbar sind nur noch die Beine. Ähnliche Liegen gibt es auch bei AOL und der "Huffington Post", in Krankenhäusern, Universitäten und auch bei professionellen Football- und Baseballklubs.

Ginge es nach Psychologieprofessor Jarek Krajewski, müsste das Power-Nickerchen weder verheimlicht werden noch unbequem sein. Vor mehr als zehn Jahren versuchte er schon, mit seinen Studien den Mittagsschlaf im Büro zu etablieren. Im Jahr 2002 forschte er in einem Callcenter in Gelsenkirchen bei einer Tochterfirma des Heizungsbauers Vaillant.

Er teilte die Belegschaft in zwei Gruppen. Ein Teil wurde über Monate hinweg zum Mittagsschlaf in einen kleinen Ruheraum bestellt, ein anderer Teil schlief mittags nicht. Krajewski verglich dann unter anderem die Werte des Stresshormons Cortisol, den Blutdruck, die Arbeitsleistung bei Telefonaten und die Schlafqualität der beiden Gruppen. Die Ergebnisse waren eindeutig: "70 Prozent der Probanden, die die Mittagspause häufiger zum Napping nutzten, waren deutlich konzentrierter, hatten mehr Energie, waren belastbarer, leistungsfähiger und hatten mehr Spaß an der Arbeit", sagt der Psychologe.

Aber die große Schlaf-Revolution blieb auch bei Vaillant aus - bis heute. Die Studie sei damals eigenverantwortlich von der Tochtergesellschaft zusammen mit der Universität Wuppertal ausgeführt worden. Schlafen während der Arbeitszeit sei in der Unternehmenskultur nicht üblich, sagt ein Firmensprecher. Es gebe zwar keine Vorbehalte gegenüber der Praxis in Gelsenkirchen, aber ein ähnliches Konzept im ganzen Unternehmen umzusetzen sei kaum möglich. Das Unternehmen will sich zwar nicht davon distanzieren, aber Stolz auf eine funktionierende Idee, mit der die Mitarbeiter produktiver werden, sieht anders aus.

Wenn also bei einem vermeintlichen Vorreiter schon seit zehn Jahren nichts passiert ist, darf man dann vom Rest der deutschen Unternehmen mehr erwarten? "Ein durchgehendes Konzept zum Thema Schlaf hat kein Unternehmen", sagt Markus Kamps. Der Schlafberater erklärt Führungskräften, wie sie ihre Mitarbeiter durch gesünderen Schlaf produktiver machen können. "Wenn ich mich mittags zwanzig Minuten hinlege, kann ich die folgenden zwei Stunden besser arbeiten", sagt Kamps. Dass der Powernap trotzdem nur selten genutzt wird, liegt seiner Ansicht nach am Management. "Die oberen Hierarchieebenen müssten das für sich entdecken, sie haben eine Vorbildfunktion für den Rest der Belegschaft", so Kamps. Bislang beobachtet er dort aber eher Arbeitsexzesse als Ruhepausen.

In solch einem Arbeitsklima trauen sich die Untergebenen auch nicht, lautstark eine tägliche Siesta zu fordern. Viele Unternehmenslenker nutzen dieses Schweigen als Argument gegen den Mittagsschlaf. Frei nach dem Motto: So müde scheinen die Mitarbeiter doch nicht zu sein, sonst würden sie ja Ruheräume nachfragen. Doch nach Ansicht vieler Experten liegt das nicht daran, dass die Mitarbeiter nicht müde sind. "Wenn kein Chef zuhört, dann sind die meisten Mitarbeiter offener für das Thema", sagt Schlafberater Markus Kamps. Sie hätten aber Angst, als Schlafmütze zu gelten und mit ihrer Leistung nicht mehr ernst genommen zu werden.

Ein Blick ins Ausland zeigt, wie stark das negative Schlafbild hierzulande kulturell geprägt ist. In Japan, einem Land mit bisweilen extremem Arbeitsethos, täuscht so mancher Arbeiter vor, am Schreibtisch zu schlafen, obwohl er nicht müde ist. Eine gewisse Erschöpfung während der Arbeit wird dort als Zeichen gesehen, dass man all seine Energie in den Job steckt. Es gibt sogar ein Wort dafür: Inemuri, was so viel heißt wie "Schlafen, während man anwesend ist". Und auch in Südkorea wächst die Bedeutung des Mittagsschlafs. Die Stadt Seoul gesteht ihren Mitarbeitern seit August eine Stunde Schlaf zwischen 13 und 18 Uhr zu, solange sie diese nacharbeiten.

Doch in deutschen Büros sieht Martin Braun vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) dafür kaum einen geeigneten Ort. "Es bräuchte Rückzugsmöglichkeiten, in denen man sich ungestört hinlegen kann, vielleicht sogar ohne Kleidung, damit der Anzug nicht verknittert. Und in denen auch Schnarcher nicht zu hören sind", sagt der Arbeitswissenschaftler. "Aber wenn sich Firmen heute Gedanken über die Gestaltung ihrer Büros machen, denken sie an offenere, kommunikativere Räume", sagt Braun. Für Schlaf ist da kein Platz. Statt Erholung gibt es immer öfter aktive Mittagspausen mit Yoga und Fitnessangeboten. "Arbeit wird oft daran festgemacht, ob man sich bewegt. Wer sich nicht bewegt, gilt als faul", sagt Martin Braun. Und kaum eine Tätigkeit ist bewegungsloser als der Schlaf.

Damit Unternehmen den Büroschlaf akzeptieren, bräuchte der Powernap also ein besseres Image. "Man müsste die Inaktivität des Schlafs als Training labeln, sonst widerspricht es dem bewegungsfixierten Zeitgeist", sagt Psychologe Jarek Krajewski. Man könnte den Schlaf als mentales Training oder "Brain Enhancement"-Programm verkaufen. Oder als therapeutisches Angebot für den Rücken. Wichtig sei nur, dass man dabei liegen kann und Ruhe hat. Sollte dann zufällig jemand für ein Viertelstündchen einschlafen, müsse man das eben akzeptieren. "Der Powernap", sagt Krajewski, "könnte so als trojanisches Pferd in die Unternehmen einziehen."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick