Tech Trends 2018: Generation Transition

Die wichtigsten Tech Trends 2018

Wer die Zeichen richtig deuten kann, weiß, was das Morgen bringt. Wie Amy Webb. Ihr „Tech Trends Report“ ist eine Art heilige Schrift der Zukunftsgläubigen. Die Analyse des Future Today Institute zeigt: Das Smartphone ist schon tot. Die Basis für die technologische Umwälzung von morgen ist Künstliche Intelligenz.

Vorausschauend: Der „Tech Trends Report“ zeigt auf, wie Technik unseren Alltag ver­ändern wird

Vorausschauend: Der „Tech Trends Report“ zeigt auf, wie Technik unseren Alltag ver­ändern wird (Collage: JDB Media)

Adam Cheyer ist überrascht. Überrascht über die Fortschritte, die in den vergangenen zehn Jahren im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) gemacht wurden. „Es sind Dinge passiert, von denen ich nicht dachte, dass ich sie noch erlebe“, sagt der ­Mitentwickler von Apples Sprachassistenten Siri. Erstaunt haben ihn unter anderem die Fähigkeiten von Watson – vor allem der mittlerweile historische Er- folg von IBMs Supercomputer gegen zwei Menschen in der Quizshow „Jeopardy“. „Dass Watson Fragen, die eine breite Wissensbasis erfordern, in einer natürlichen Sprache beantworten konnte, hatte meine Erwartungen übertroffen“, so Cheyer. Weitere KI-Siege sollten diesem revolutionären ersten folgen.

Ähnliches gilt für den Roboterhund Aibo von Sony. Einen Prototypen habe er damals gesehen, erzählt Cheyer. Der bestand nur aus Drähten und habe noch kein Gehäuse gehabt. „Nachdem der Hund beim Fußballspielen ein Tor erzielt hatte, tanzte er“, so seine Erinnerung. „Ich war überwältigt von der Körperbeherrschung und dachte: All meine Träume und vielleicht auch Ängste werden wahr, wenn sich Roboter und Maschinen wirklich so bewegen können.“

Blick nach vorn

Zurück in die Zukunft. Daphne Koller erstaunen die Fremdsprachenkenntnisse akuteller KI. „Bei der maschinellen Übersetzung nähern wir uns der menschlichen Leistung an und haben sie bei einigen Sprachpaaren fast erreicht“, sagt die Informatikerin, die an der kalifornischen Stanford Univer­sity unterrichtet. Vermutlich könne man schon bald problemlos in Echtzeit mit jemandem kommunizieren, dessen Sprache man eigentlich nicht versteht. Und dann ist da noch die Sache mit der Bilderkennung: „Eine Künstliche Intelligenz weiß, was auf Bildern zu sehen ist. Wenn sie die erkannten Inhalte auch noch richtig gewichten und interpretieren kann, wird man damit in der Zukunft Blinden helfen können, wieder zu sehen.“

Doch trotz aller Fortschritte kratzen wir erst an der Oberfläche des Machbaren, betont Cheyer, als er den Blick auf das Morgen richtet. Denn was die Technik derzeit noch nicht kann: ihre Fähigkeiten von einem Wissensgebiet auf ein anderes übertragen. „Beim Verallgemeinern sind wir nicht einmal ansatzweise so weit wie ein Zweijähriger“, sagt der Software-Ingenieur.

Was die Zukunft bringen wird – damit befasst sich Amy Webb. Seit elf Jahren stellt die Gründerin des Future Today Institute (FTI) aufkommende Tech-Trends zusammen. Und sie ist damit zu einer Art ­Orakel der Szene avanciert. In diesem Jahr hat sie 225 Trends identifiziert, deren Entwicklung Unternehmen und Regierungen im Auge behalten sollten, um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern.

Die Stimme zählt

Eine zentrale Erkenntnis aus dem aktuellen „Tech Trends Report“ des FTI: China ist im Kommen. Die Regierung investiert massiv, um Fortschritte bei der KI-Entwicklung zu machen. Die Volksrepublik, da ist sich Webb sicher, „wird die unangefochtene Hege­monialmacht der KI sein“. Dabei ist das Land in einem entscheidenden Punkt im Vorteil: Es gibt genügend frei verfügbare Informationen über die Bevölkerung, mit denen Programme trainiert werden können. Datenschutz spielt in China schließlich keine solch große Rolle wie in Europa.

Zudem wird im „Tech Trends Report“ mehrfach betont, dass sich die Ära des Smartphones dem Ende entgegen neigt. Die Verkaufszahlen sinken bereits seit einiger Zeit, so Webb. Künftig machen digitale Assistenten wie Amazons Alexa und Google Home den Griff zum Smartphone überflüssig. Die Zukunftsforscherin prognostiziert: 2021 nutzen 50 Prozent der Menschen in entwickelten Ländern in erster Linie ihre Stimme, um mit Geräten zu interagieren.

Teil 1: Die wichtigsten Tech Trends 2018

Teil 2: Künstliche Intelligenz ist Basis für Tech Trends

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser