Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

Voll automatisierte Fertigung, Cobots und Digitale Zwillinge

In den Fabriken der Zukunft ist alles smart, intelligent und komplett vernetzt. Die Metamorphose der Industrie vollzieht sich rasant. Es ist Zeit zu handeln. Noch können Unternehmen die Entwicklung aktiv gestalten.

Digitales Nevensystem: Software vernetzt alle industriellen Wertschöpfunksketten (Foto: Getty Images/Andrei Suslov)

Fertigung 2020: Die Vernetzung von Produktionsanlagen und -gütern avanciert zur Kerndisziplin der Industrie. Roboter interagieren als Werkzeug mit voll automatisierten Maschinen. Vernetzte Fertigungsstraßen checken und analysieren den eigenen Zustand in Echtzeit. Robotiksysteme kollaborieren mit Mitarbeitern in Produktion und Logistik und erhöhen die Produktivität. Alle Fertigungsdaten werden direkt mit der Produktentwicklung und Maschinen-IT synchronisiert. Industrie 4.0 – das ist die Vision der intelligenten Fabrik (Smart Factory) mit innovativer Intralogistik (Smart Logistics), in der alle Systeme digital vernetzt sind und den kompletten Lebenszyklus eines Produktes via Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) steuern.

Software ist der Schlüssel

Fabriktechnologie wird leistungsfähiger, industrielle IT-Plattformen drängen auf den Markt, Lieferanten sind mit Kunden digital verbunden (Smart Supply). Hinzu kommt Künstliche Intelligenz (KI), mit der Maschinen und Roboter Entscheidungen autark treffen. Softwarelösungen sind in diesem Kontext der zentrale Schlüssel, um industrielle Wertschöpfungsketten miteinander zu verweben. Das zu PwC gehörende Unternehmen Strategy& prognostiziert, dass deutsche Firmen durch Industrie 4.0 ihre Produktivität pro Jahr im Schnitt um 3,3 Prozent steigern und ihre Kosten um 2,6 Prozent senken können. Die Entwicklung sei die größte Transformation der Industriegeschichte und werde an Geschwindigkeit alles bisher Verfügbare in den Schatten stellen, konstatierte Siemens-Chef Joe Kaeser jüngst auf LinkedIn. Zahlen bestätigen die These: Allein für die Digitalisierung der Fertigung schätzt McKinsey das Umsatzpotenzial auf knapp neun Milliarden Euro bis 2020. Insgesamt, rechnet der Branchenverband Bitkom vor, seien in sechs volkswirtschaftlich wichtigen Branchen Deutschlands bis zum Jahr 2025 Produktivitätssteigerungen in Höhe von insgesamt rund 78 Milliarden Euro möglich.

Rund 15 Millionen Arbeitsplätze hängen nach Angaben der Plattform Industrie 4.0 direkt und indirekt von der produzierenden Wirtschaft ab. Kein Wunder also, dass die smarte Fertigung inzwischen ganz oben auf der Agenda der Politik steht und die neue Bundesregierung das „Zukunftsprojekt Industrie 4.0“ als Arbeitsauftrag definiert.

Viele Unternehmen investieren in die Entwicklung. Bei Bosch beispielsweise nahm zu Jahresbeginn die neue Geschäftseinheit Bosch Connected Industry ihre Arbeit auf. „Wir wollen das Potenzial der vernetzten Industrie optimal nutzen, dazu brauchen wir die bestmögliche Mannschaftsaufstellung“, sagt Bosch-Geschäftsführer Dr. Stefan Hartung. Bis 2020 will die Bosch-Gruppe mit Industrie 4.0 insgesamt mehr als eine Milliarde Euro zusätzlichen Umsatz erzielen.

 


 

Digitale Zwillinge

Die Sammlung relevanter Produktionsdaten wie Betriebsdruck, Laufzeit oder Auslastung ermöglicht es, Maschinen und deren Betrieb nahezu vollständig in dynamischen virtuellen Modellen abzubilden – sogenannten Digitalen Zwillingen.

Ingenieure konstruieren und testen auf Basis dieser Technologie Maschinen oder neue Produkte vor dem Herstellungsprozess realitätsgetreu in 3-D.

Simulieren statt produzieren: Vorteile: Anstatt teure Prototypen zu entwickeln und mit diesen langwierige Versuche durchzuführen, können Unternehmen somit sämtliche Werkstücke, Produkte und die dazugehörigen Einsatzszenarien simulieren.

Muster erkennen

Durch die Analyse von Maschinendaten lassen sich mögliche Störungen, Verschleiß und notwendige Wartungen immer exakter vorhersagen.

Mit der Produktentwicklung fangen die Möglichkeiten Digitaler Zwillinge jedoch erst richtig an. Big-Data-Analysen können etwa Fehlermuster, auftretende Überbelastungen oder qualitativ minderwertige Komponenten aufdecken.

Stillstand vermeiden:
Das ebnet den Weg zur Smart Predictive Maintenance – der intelligenten vorausschauenden Wartung. Inspektionstermine oder Reparaturen können so dem aktuellen Bedarf angepasst werden, kostspielige Stillstandszeiten in der Fertigung entfallen.



Teil 1: Voll automatisierte Fertigung, Cobots und digitale Zwillinge

Teil 2: Neue Geschäftsmodelle in Logistik und virtueller Fertigung

Teil 3: Plattformökonomie in Logistik und Maschinenbau

Das interessiert andere Leser

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick