Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

Voll automatisierte Fertigung, Cobots und Digitale Zwillinge

In den Fabriken der Zukunft ist alles smart, intelligent und komplett vernetzt. Die Metamorphose der Industrie vollzieht sich rasant. Es ist Zeit zu handeln. Noch können Unternehmen die Entwicklung aktiv gestalten.

Digitales Nevensystem: Software vernetzt alle industriellen Wertschöpfunksketten (Foto: Getty Images/Andrei Suslov)

Fertigung 2020: Die Vernetzung von Produktionsanlagen und -gütern avanciert zur Kerndisziplin der Industrie. Roboter interagieren als Werkzeug mit voll automatisierten Maschinen. Vernetzte Fertigungsstraßen checken und analysieren den eigenen Zustand in Echtzeit. Robotiksysteme kollaborieren mit Mitarbeitern in Produktion und Logistik und erhöhen die Produktivität. Alle Fertigungsdaten werden direkt mit der Produktentwicklung und Maschinen-IT synchronisiert. Industrie 4.0 – das ist die Vision der intelligenten Fabrik (Smart Factory) mit innovativer Intralogistik (Smart Logistics), in der alle Systeme digital vernetzt sind und den kompletten Lebenszyklus eines Produktes via Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) steuern.

Software ist der Schlüssel

Fabriktechnologie wird leistungsfähiger, industrielle IT-Plattformen drängen auf den Markt, Lieferanten sind mit Kunden digital verbunden (Smart Supply). Hinzu kommt Künstliche Intelligenz (KI), mit der Maschinen und Roboter Entscheidungen autark treffen. Softwarelösungen sind in diesem Kontext der zentrale Schlüssel, um industrielle Wertschöpfungsketten miteinander zu verweben. Das zu PwC gehörende Unternehmen Strategy& prognostiziert, dass deutsche Firmen durch Industrie 4.0 ihre Produktivität pro Jahr im Schnitt um 3,3 Prozent steigern und ihre Kosten um 2,6 Prozent senken können. Die Entwicklung sei die größte Transformation der Industriegeschichte und werde an Geschwindigkeit alles bisher Verfügbare in den Schatten stellen, konstatierte Siemens-Chef Joe Kaeser jüngst auf LinkedIn. Zahlen bestätigen die These: Allein für die Digitalisierung der Fertigung schätzt McKinsey das Umsatzpotenzial auf knapp neun Milliarden Euro bis 2020. Insgesamt, rechnet der Branchenverband Bitkom vor, seien in sechs volkswirtschaftlich wichtigen Branchen Deutschlands bis zum Jahr 2025 Produktivitätssteigerungen in Höhe von insgesamt rund 78 Milliarden Euro möglich.

Rund 15 Millionen Arbeitsplätze hängen nach Angaben der Plattform Industrie 4.0 direkt und indirekt von der produzierenden Wirtschaft ab. Kein Wunder also, dass die smarte Fertigung inzwischen ganz oben auf der Agenda der Politik steht und die neue Bundesregierung das „Zukunftsprojekt Industrie 4.0“ als Arbeitsauftrag definiert.

Viele Unternehmen investieren in die Entwicklung. Bei Bosch beispielsweise nahm zu Jahresbeginn die neue Geschäftseinheit Bosch Connected Industry ihre Arbeit auf. „Wir wollen das Potenzial der vernetzten Industrie optimal nutzen, dazu brauchen wir die bestmögliche Mannschaftsaufstellung“, sagt Bosch-Geschäftsführer Dr. Stefan Hartung. Bis 2020 will die Bosch-Gruppe mit Industrie 4.0 insgesamt mehr als eine Milliarde Euro zusätzlichen Umsatz erzielen.

 


 

Digitale Zwillinge

Die Sammlung relevanter Produktionsdaten wie Betriebsdruck, Laufzeit oder Auslastung ermöglicht es, Maschinen und deren Betrieb nahezu vollständig in dynamischen virtuellen Modellen abzubilden – sogenannten Digitalen Zwillingen.

Ingenieure konstruieren und testen auf Basis dieser Technologie Maschinen oder neue Produkte vor dem Herstellungsprozess realitätsgetreu in 3-D.

Simulieren statt produzieren: Vorteile: Anstatt teure Prototypen zu entwickeln und mit diesen langwierige Versuche durchzuführen, können Unternehmen somit sämtliche Werkstücke, Produkte und die dazugehörigen Einsatzszenarien simulieren.

Muster erkennen

Durch die Analyse von Maschinendaten lassen sich mögliche Störungen, Verschleiß und notwendige Wartungen immer exakter vorhersagen.

Mit der Produktentwicklung fangen die Möglichkeiten Digitaler Zwillinge jedoch erst richtig an. Big-Data-Analysen können etwa Fehlermuster, auftretende Überbelastungen oder qualitativ minderwertige Komponenten aufdecken.

Stillstand vermeiden:
Das ebnet den Weg zur Smart Predictive Maintenance – der intelligenten vorausschauenden Wartung. Inspektionstermine oder Reparaturen können so dem aktuellen Bedarf angepasst werden, kostspielige Stillstandszeiten in der Fertigung entfallen.



Teil 1: Voll automatisierte Fertigung, Cobots und digitale Zwillinge

Teil 2: Neue Geschäftsmodelle in Logistik und virtueller Fertigung

Teil 3: Plattformökonomie in Logistik und Maschinenbau

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.