So bringen Sie Ihr Unternehmen in optimale Verfassung

Den Unternehmenswert nur von Finanzkennzahlen abzuleiten, greift zu kurz. Moderne Betriebe haben die Bedeutung der Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter erkannt und investieren in ein betriebliches Gesundheitsmanagement.

Für potenzielle Unternehmenskäufer gibt es im Vorfeld der Transaktion eine entscheidende Frage: Was ist das angebotene Unternehmen wert? Eine Antwort bringt in der Regel eine Due Diligence. Diese Analyse der einschlägigen Finanzinformationen liefert Daten, anhand derer sich ein Bild über die historische und zukünftige Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ergibt und so die Grundlage für die Kaufpreisverhandlungen darstellt. Doch bei der Kennzahlenanalyse bleibt ein wesentlicher Werttreiber im Unternehmen oft unberücksichtigt: die Gesundheit der Mitarbeiter. Dabei ist dieser Faktor heute wichtiger denn je – gerade vor dem Hintergrund der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens.

Fit für die Zukunft

„Unternehmen, die sich in einem schnelllebigen Markt behaupten wollen, brauchen leistungsfähige und gesunde Mitarbeiter“, sagt Thomas Holm, Leiter des Bereichs Gesundheitsmanagement bei der Techniker Krankenkasse. Angesichts der Rente mit 67 sollten sich Unternehmen aktuell die Frage stellen, wie sie die Leistungsfähigkeit ihrer Belegschaft erhalten können. Zudem müssen sie sich im Hinblick auf den demografischen Wandel zunehmend damit auseinandersetzen, wie sie weiterhin für junge Menschen als Arbeitgeber attraktiv bleiben

Motivation fördern

Den Schlüssel dazu liefert ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Es bietet die Möglichkeit, die wesentlichen Einflussgrößen, die auf die physische und psychische Befindlichkeit der Mitarbeiter wirken, systematisch zu steuern. „Dreh- und Angelpunkt dabei ist die Motivation der Mitarbeiter. Selbst wenn die Mitarbeiter gesund sind, heißt das noch lange nicht, dass sie ihre Fähigkeiten auch voll einbringen. Deshalb muss das Arbeitsumfeld stimmen“, sagt Holm. Dazu zählt neben ergonomischen Bürostühlen oder gesundem Essen in der Kantine auch, dass Führungskräfte die Qualität der Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern im Blick haben. Mit diesem Ansatz unterscheidet sich das BGM von traditionellen Methoden der Gesundheitsförderung, die sich auf die Verringerung der Krankheitstage konzentrieren. Heute sollten Betriebe anders rechnen: Ein gesundes Arbeitsklima trägt zu einer höheren Arbeitsmotivation und zu mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz bei. Und wer sich in Job und Firma wohlfühlt, identifiziert sich mit seinem Unternehmen. Das bringt eine Produktivitäts- und Qualitätssteigerung mit sich. Sinkende Fehlzeiten und die Imageverbesserung können zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. Das Potenzial dafür ist groß. Experten schätzen den durch Fehlzeiten verursachten volkswirtschaftlichen Schaden auf 40 Milliarden Euro im Jahr. Dennoch kümmert sich heute erst ein Drittel der 1 000 umsatzstärksten Konzerne systematisch um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Bei insgesamt 400 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen pro Jahr in Deutschland lohnt es sich, in die Gesundheit im eigenen Betrieb zu investieren. „Es reicht aber nicht, einen Dienstleister mit dem Aufbau eines BGM zu beauftragen. Da es Teil der Unternehmensstrategie ist, sind vor allem die Entscheider gefordert. Sie müssen das Projekt vorantreiben und die Unternehmenskultur vorleben“, sagt Holm. Um ein BGM zu installieren, sollte zunächst die Arbeitsplatzsituation im Betrieb analysiert werden. Dazu kann das Management einen Workshop initiieren. Im kleinen Kreis werden gemeinsame Ziele definiert und das Projekt angeschoben. Danach empfiehlt sich die Gründung eines Gesundheitszirkels, der die Belegschaft repräsentiert. Dieser begleitet die Umsetzung der Ziele und überprüft den Erfolg der Maßnahmen – etwa durch Mitarbeiterbefragungen. Das sichert die Qualität der Gesundheitsförderung und damit das Wohlbefinden der Mitarbeiter sowie den Unternehmenswert.

Das interessiert andere Leser

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick