Hamburg, 30.06.2017

Auf dem Weg zum KI-TÜV

 

Persönlicher denn je: KI unterstützt Ärzte bei der Diagnose (Bild: fotolia/Tatiana Shepeleva)

DR. DATA IM EINSATZ

Auch in der Medizin kommen smarte Maschinen an. In einer aktuellen Befragung von Ärzten durch Bitkom und den Ärzteverband Hartmannbund schätzt ein Drittel der Befragten, dass sie 2030 KI-gestützte Diagnoseverfahren nutzen werden. In der Krebstherapie erkennt der Computer heute auf MRT-Bildern Dinge, die Ärzten jahrzehntelang verborgen blieben. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, setzt auf die intelligente Unterstützung: „Die Datenmenge, die via KI analysiert, und die Korrelationen, die hergestellt werden können, sind ein echter Quantensprung.“ Laut Bitkom-Befragung erwarten 47 Prozent der Mediziner im Jahr 2030 Operationsroboter im täglichen Einsatz. „Dank einer verbesserten Prävention und individueller Therapien werden die Menschen länger gesund bleiben“, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Beim Datenschutz in diesem sensiblen Bereich müsse man abwägen, sagt Wess: „Wenn ich ein Band am Handgelenk habe, das mich rechtzeitig zum Arzt schickt, bevor ich einen Herzinfarkt bekomme, dann wäre es mir vollkommen egal, welche Daten ich weggebe, denn ich hätte einen absoluten Nutzen.“ Baas stellt jedoch klar: „Die Hoheit über seine Daten muss der Patient stets selbst behalten.“

SCHÖNE NEUE KI-WELT?

Maschinelles Lernen sorgt für Bewegung in der Wirtschaft. Google prescht voran und disruptiert gleich das eigene Geschäftsmodell. Denn durch sprachgesteuerte Software fällt das grafische Interface als Plattform für die Werbeeinnahmen weg. KI steckt in fast allem, was Google anpackt, sei es der Google Assistant, der Bilderdienst oder das selbstfahrende Auto. Auch wenn smarte Maschinen nicht alle Unternehmen so umkrempeln werden, bieten die neuen Technologien doch viele Chancen. Mit der Open-Source-Software der großen Player können Start-ups neue KI-basierte Anwendungen entwickeln. Immer mehr junge Player beraten etablierte Konzerne zum maschinellen Lernen. Die lernenden Maschinen personalisieren und verbessern den Kundenservice von Dienstleistern.

Haben deutsche Unternehmen eine Chance gegen die Top-Player aus dem Silicon Valley? Borth glaubt daran: „Google und Facebook sind natürlich direkt am Endkunden dran und deshalb sichtbarer. Hier in Deutschland sind wir aber gerade im weniger sichtbaren B2B-Bereich sehr gut.“ Trotzdem müsste noch mehr in Forschung und Entwicklung investiert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Auch KI-Pionier Wess prognostiziert, dass Deutschland von der Digitalisierungswelle mehr profitieren wird als die USA. An der Schwelle hin zu intelligenten Produkten könnten deutsche Unternehmen ihre Stärke in der Güterproduktion ausspielen. Laut einer Befragung von Crisp Research beschäftigten sich 2016 bereits 64 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit den Möglichkeiten des maschinellen Lernens (siehe Grafik).

Wie auch andere technische Revolutionen verändert maschinelles Lernen die Arbeitswelt. Berufsprofile wandeln sich, manche Jobs werden der Automatisierung zum Opfer fallen, es entstehen neue Berufsbilder. Die Unternehmensberatung Accenture erwartet drei zukünftige KI-Jobprofile: Der Trainer wird die KI-Systeme schlau machen, der Explainer die Ergebnisse der smarten Software auswerten und aufbereiten. Schließlich wird der Sustainer darauf achten, dass die smarten Technologien ethische Grenzen einhalten. Wess vermisst in der derzeitigen Umbruchphase eine entsprechende politische Debatte, beispielsweise zum bedingungslosen Grundeinkommen. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg fordert mittlerweile ein solches Grundeinkommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist anderer Meinung: „Das System eines bedingungslosen Grundeinkommens halte ich für keine gute Idee, weil es eine Abkehr vom bisherigen Bedarfsprinzip eines solidarischen Sozialstaates bedeutet.“

Borth fokussiert sich auf die junge Generation: „Jeder spricht über drei Millionen US-amerikanische LKW-Fahrer die durch selbstfahrende Laster ihre Jobs verlieren. Aber keiner spricht darüber, dass diese Fahrer irgendwann in Rente gehen und heute keiner mehr diesen Job möchte.“ Deshalb müsse man besonders in entsprechende Bildung investieren. Das DFKI hat zusammen mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften den ersten deutschsprachigen Online-Kurs zum maschinellen Lernen entwickelt, an dem rund 5.000 Interessierte teilnahmen. Weitere Bildungsangebote sollen folgen. EU-Kommissar Günther Oettinger fordert eine Weiterbildungsinitiative mit einem digitalen Bildungsgutschein.

AUF DEM WEG ZUM KI-TÜV

Auch die ethische Dimension des maschinellen Lernens beschäftigt immer mehr Menschen. Google, Facebook und Co. etwa arbeiten seit 2016 in einer KI-Partnerschaft an sozialen und ethischen Best-Practice-Regeln für KI. IBM-Managerin Suh erinnert daran, smarte Maschinen einzusetzen, um große gesellschaftliche Probleme ökonomisch sinnvoll zu lösen. Wissenschaftler Borth erklärt: „Wir müssen die Ziele und Grenzen der KI-Technologie diskutieren. Das muss im gesellschaftlichen Konsens entschieden werden, nicht in irgendeinem Unternehmen im Silicon Valley oder von einer isolierten politischen Person.“

Diesem Ziel verschreibt sich auch die Politikwissenschaftlerin Lorena Jaume-Palasí mit ihren Kollegen von der NGO AlgorithmWatch. Die Initiative setzt sich seit 2016 für eine interdisziplinäre und sachliche Debatte ein, welche die ethischen Aspekte der intelligenten Maschinen nicht vernachlässigt: „Bei der ethischen Dimension von KI gibt es keine ‚One size fits all‘-Lösung. Ethische Aspekte hängen stark vom Kontext ab.“ Die Verantwortung für die neuen Technologien sei komplex, da die Algorithmen, die codierten Handlungsanweisungen der smarten Maschinen, nicht nur von ihren Entwicklern, sondern auch von den Mitarbeitern in Unternehmen und letztendlich den Nutzern beeinflusst werden. Der Microsoft-Chatbot Tay habe beispielsweise erst in der Auseinandersetzung mit Twitternutzern rassistische Parolen erlernt. Ähnlich sieht es der Berliner Philosophieprofessor Michael Pauen: „Nicht die Algorithmen sind verantwortlich, sondern die Menschen, die sie programmieren, kaufen und einsetzen.“ Es müsse sich eine Kultur für den Umgang mit intelligenten Maschinen entwickeln.

„Die größte Gefahr ist, dass KI-Systeme beim Lernen unsere Vorurteile übernehmen“, stellt Wess fest. Das DFKI arbeitet bereits mit der Volkswagen-Stiftung an einem Klassifikationssystem, einer Art KI-TÜV. Unternehmen müssten sich mit ihren smarten Maschinen dann an diese Compliance-Regeln halten. Auch der TÜV NORD arbeitet an Sicherheitsstandards für KI-Systeme, zum Beispiel im Rahmen einer Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren in Berlin. Der Bundestag hat autonomes Fahren bereits gesetzlich reguliert.

DIE NETZE WACHSEN WEITER

Heutige neuronale Netze simulieren das Gehirn einer Biene. Dank besserer Grafikkarten und Big Data wachsen sie weiter. 2028 könnte rein rechnerisch die Leistung des menschlichen Gehirns simuliert werden. „Aber diese neuronalen Netze hätten dann wohl immer noch kein echtes Bewusstsein, wären also noch keine starke KI“, sagt Wess. Auch Borth glaubt nicht daran: „Wir haben ja noch nicht einmal hundertprozentig verstanden, wie das menschliche Gehirn und unser Bewusstsein funktionieren.“ Ist eine starke KI realistisch? „Da ändert sich meine Meinung auch jeden Tag“, sagt Wess. Aber selbst ohne künstliches Bewusstsein sind lernende Maschinen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Suh ermutigt alle, die neuen Technologien anzunehmen und zu gestalten: „Wegrennen können wir vor der Entwicklung nicht.“

Teil 1: Smarter Partner

Teil 2: Auf dem Weg zum KI-TÜV

Das interessiert andere Leser

  • Mittelstandsfinanzierung ohne Bank

    Sie wollen Ihr Unternehmen voranbringen? Doch die Bank macht Ihnen das Leben schwer, verlangt immer neue Dokumente und prüft und prüft und prüft?

  • Neuer DUB-Branchenbaum 2018

    Wir haben den Branchenbaum vereinfacht. Branchen wurden neu sortiert und Teilbranchen zusammengelegt. Was Sie jetzt bei Ihren Inseraten und Suchen beachten sollten.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Rückblick auf den WHU Campus for Family Business 2018

    In Workshops und Podiumsdiskussionen tauschten sich die 160 Teilnehmer, überwiegend etablierte Familienunternehmer sowie die Nachwuchsgeneration, zu ihren Erfahrungen aus.

  • Externe Unterstützung willkommen – das Eigenkapital der Familienunternehmen wird knapp

    Familienunternehmen müssen sich mehr und mehr Investoren von außen öffnen. Eine Studie, die dem Handelsblatt vorliegt, analysiert die Ursachen für diese Entwicklung.

  • Unternehmensnachfolge: Deutscher Mittelstand im Fokus von Übernahmen und Fusionen

    Deutschen Mittelstandsbetrieben steht in den nächsten Jahren ein großer Besitzerwechsel bevor. Allein bis 2022 sind mehr als 500.000 Inhaber von kleinen und mittleren Firmen auf der Suche nach einem ...

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • Familienunternehmen: Mit externen Anteilseignern den Investitionsstau lösen

    Private-Equity-Investoren liebäugeln immer stärker mit dem Einstieg bei Familienfirmen. Sie können helfen, dass Familienunternehmen, die Anteile verkaufen wollen, mit der neuen Finanzkraft stärker investieren.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser