„Profit allein kann nicht das Ziel sein“

Oke Göttlich, Musikunternehmer und Präsident des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli, schwimmt gern gegen den Strom. Vermarktungsdruck will er mit Basisdemokratie begegnen, Kult und Kommerz mit Glaubwürdigkeit kitten. Ein Gespräch bei Bier und Stullen.
Oke Göttlich (Foto: Witters)

"Hart in der Sache, aber weich am Menschen.“ Das ist gute Führung, wie Oke Göttlich sie versteht. Der Präsident des etwas anderen Fußballklubs FC St. Pauli sowie Gründer und General Manager des Online-Musikvertriebs für Independent-Bands finetunes war Gast beim zweiten „Stammtisch”-Event des DUB UNTERNEHMER-Magazins. Im Austausch mit Chefredakteur Thomas Eilrich und den Stammtisch-Gästen ist das „Du” von Beginn an gesetzt. Göttlich steht für Unkonventionalität und Überzeugung. Ein offenes Gespräch über etwas andere Erfolgsfaktoren.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Führst du Unternehmen und Verein mit Gewinnerzielungsabsicht?
Oke Göttlich: In beiden Fällen gilt: Profitmaximierung darf nicht das Hauptziel sein. Es geht darum, ein Ziel mit Leidenschaft zu verfolgen. Man sollte zu hundert Prozent davon überzeugt sein, was man tut, und die Aufgaben beseelt angehen. Diese Art der Hingabe ist für mich die Grundvoraussetzung dafür, um Erfolg zu haben.

Wie lässt sich der unkonventionelle FC St. Pauli in seiner Vielfalt professionell managen?
Göttlich:
Darin liegt kein Widerspruch. St. Pauli ist einer der wenigen Vereine in den ersten zwei Profiligen, bei dem Präsidium beziehungsweise Vorstand unentgeltlich arbeiten. Trotzdem sind fähige Leute am Werk. Und nur weil wir Dinge anders machen, heißt das nicht, dass wir nicht professionell handeln. Das müssen wir schon, um in der Zweiten Liga bestehen zu können.

Gelingt der Spagat zwischen Kult und Kommerz?
Göttlich:
Der Kitt zwischen Kult und Kommerz ist Glaubwürdigkeit.
St. Paulis Selbstverständnis ist, antirassistisch, antisexistisch zu sein.
Wir sind ein Klub, der gegen Homophobie und die Ausgrenzung von Benachteiligten eintritt. Wir sind zugleich ein mitgliedergeführter, stadtteilbezogener Verein, der sagt: „Politik gehört in den Sport”. Wir fördern zudem zahlreiche soziale Projekte im Stadtteil. Doch auch wir müssen Geld verdienen. Wir vermarkten uns, stellen aber sehr hohe Ansprüche an unsere Partner – so zum Beispiel an unseren Ausrüster etwa in Bezug auf die Produktionsbedingungen.

Kann sich der Klub langfristig der Kommerzialisierung im Profifußball und dem dadurch steigenden Wettbewerbsdruck entziehen?
Göttlich:
Wir begegnen dem Wettbewerbsdruck mit Basisdemokratie – und das funktioniert gut. Dazu gehört, dass wir unsere Sponsoren sorgsam auswählen. Wir sind nicht für jeden zu haben. Dieser bewusste Verzicht lädt wiederum die Marke auf.

Die Nische als Geschäftsmodell.
Göttlich:
Auf eine Art schon. Aber: Erfolgreich ist nur, wer für etwas steht – ob im Fußball oder in anderen Branchen. Trotzdem ist es leider so, dass es für kleinere Vereine immer schwieriger wird, sich in der Ersten oder Zweiten Bundesliga zu etablieren.

Du sprichst von der Verteilung der TV-Gelder ...
Göttlich:
... so ist es. Kleinere Vereine sind im Vergleich zu den größeren heute deutlich schwächer gestellt als noch vor 15 Jahren. Die Verteilung der TV-Gelder, bei der die auf den vorderen Tabellenplätzen stehenden Klubs ein überdimensional großes Stück vom Kuchen abbekommen, zementiert diese finanzielle Ungleichheit. Ein weiteres Beispiel: Früher erhielten Vereine nach einem bestimmten Schlüssel Transferausgleichszahlungen, wenn sie einen Spieler abgeben mussten. Der Schlüssel berücksichtigte die Wirtschaftskraft. Vereinfacht gesagt erhielten kleinere Vereine mehr Geld als größere. Solche Mechanismen gibt es leider immer weniger. Aber wir arbeiten daran, das zu ändern, und sind auch nicht allein.

Dennoch: Wie geht St. Pauli mit den schwieriger gewordenen Rahmenbedingungen um?
Göttlich:
Wir bauen Stück für Stück tragfähige Strukturen auf. So stecken wir die Transfererlöse kaum in die neue Mannschaft, sondern fast ausschließlich direkt in die Infrastruktur. Natürlich möchten wir wieder in die Erste Liga aufsteigen. Aber dafür gibt es keinen starren Zeitplan. Im Fußball ist es sowieso sehr schwierig, langfristig zu planen. Das liegt einfach daran, dass ein Tor in einem Spiel über mehrere Tabellenplätze entscheiden kann

Mit dem neuen TV-Vertrag enteilt die britische Premier League der Bundesliga weiter. Eine Gefahr?
Göttlich:
Finanziell gesehen ist sie längst uneinholbar enteilt. Trotzdem sind die englischen Vereine bislang international im Großen und Ganzen doch grandios unerfolgreich. Das zeigt: Aus teuren Einzelspielern wird nicht unbedingt eine gute Mannschaft. Problematischer wäre es, wenn die britischen Klubs Athletiktrainer, Mediziner oder Sportmanager der Bundesligaklubs abwerben würden. Das ginge an die Substanz der deutschen Profivereine. Mit Blick auf die Premier League befürchte ich aber, dass die Kommerzialisierung weiteren „Plastikfußball” mit dem vermeintlich höchsten Vermarktungspotenzial, aber ohne Verankerung hervorbringen wird. Dabei gibt es – dort wie hier – eine große Lust auf regionalen Fußball. Weil die Fans dort ein Stück Authentizität und Ursprünglicheit finden, das sie in den höheren Ligen zunehmend vermissen.

Wie unterscheidet sich die Führung des Vereins von der deines Unternehmens?
Göttlich:
In beiden Fällen gibt es eine entscheidende Komponente: Haben die Menschen in den maßgeblichen Positionen Lust, etwas miteinander auf die Beine zu stellen? Und schaffen es die Menschen in den Führungspositionen, die Mitarbeiter – respektive die Anhänger – zu begeistern und mitzunehmen? Das gelingt am besten, wenn dir das, was du tust, sinnvoll erscheint und du klar aufzeigst, wohin du möchtest. Dafür ist ein intensiver Dialog ungeheuer wichtig. Ein Unterschied: Beim Fußball ist jedoch das Besondere, dass du permanent im Fokus der Öffentlichkeit stehst. Das ist so, also hättest du jede Woche eine Bilanzpressekonferenz.

Die Musikindustrie hat die Digitalisierung bereits hinter sich, finetunes profitiert davon. Welche Lehren lassen sich aus dieser Transformation ziehen?
Göttlich:
Die Herausforderungen der Musikindustrie im Rahmen der Digitalisierung sind vergleichbar mit dem drohenden Abstieg eines Vereins, bei dem du viele Dinge nicht mehr selbst in der Hand hast. Das sind existenzielle Fragen. Man wird dazu gezwungen, eine maximale Krise durchzustehen. Das geht nur, wenn du Menschen um dich herum hast, die mit dir durchs Feuer gehen. So hat die Musikindustrie schon sämtliche Online-Bezahlmodelle ausprobiert, als Verlage und die Filmbranche noch zauderten. Die, die überleben wollten, mussten etwas wagen und zugleich ihren Überzeugungen treu bleiben. Und richtig: Wir waren Profiteur. Da zeigt sich: Unkonventionell zu sein und gegen den Strom zu schwimmen ist die Keimzelle vieler unternehmerischer Erfolge.

Mehr unter fcstpauli.com

Das interessiert andere Leser

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.