Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.07.2017

Prinzip einfach

Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

Volle Kraft voraus: Das funktioniert nur, wenn alle Beteiligten dasselbe Ziel vor Augen haben (Bild: iStock.com/SkyClick)

Bevor einem Unternehmen der große Wachstumsschub gelingt, können Jahre ins Land gehen. Es dauert, bis sich zeigt, ob es dazu taugt, Mitbewerber auf die Plätze zu verweisen. Das gelingt längst nicht jedem Unternehmen, und wenn doch, dann scheint oft Glück mit im Spiel zu sein.

Kurz und bündig

Wenn ein Unternehmen wächst, ist dies das Ergebnis einer geeigneten Strategie. Diese muss sowohl zu den beteiligten Personen – Mitarbeitern, Kunden, Geschäftskontakten – passen wie auch zu den Arbeitsprozessen und nicht zuletzt zum vorhandenen Kapital. Denn Wachstum kostet Geld.

Um all diese Kriterien zu erfüllen, muss diese Strategie einfach sein. Nur so lassen sich Geldgeber und Mitarbeiter oder andere Stakeholder überzeugen. Das weiß am besten Greg Brenneman, der als CEO von 2004 bis 2006 der Fast-Food-Kette Burger King zu neuer Stärke verhalf, nachdem er die Fluggesellschaft Continental Airlines saniert hatte, was ihm den Titel „Turn-around-Guru“ einbrachte. Er bietet seine Expertise etwa auf Scale-up-Summits wie zuletzt in Berlin an und bringt sie folgendermaßen auf den Punkt: „Ein Unternehmer muss mit einfachen Worten und in zwei Minuten den Mehrwert benennen, den er seinen Kunden bringen will. Er muss alles, was zu tun ist, um seinem Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen, auf eine Seite schreiben können. Klappt das nicht – braucht er mehr Zeit oder Platz, um sich zu erklären –, dann taugt seine Strategie nicht.“

Er selbst investiert nur in Unternehmen, deren Strategien ihm in kürzester Zeit einleuchten. Deshalb schlägt er Unternehmern einen Selbsttest vor: „Überlegen Sie sich eine 20-Sekunden-Erklärung für Ihr Business und eine Zwei-Minuten-Version, wenn es stark ins Detail gehen soll. Die meisten Menschen können ihr Geschäft nur in einer Zwei-Stunden-Version erklären. Sie haben es nicht gut durchdacht“, so Brenneman. Es sei harte Arbeit, sein Geschäftsmodell auf die wesentlichen Bestandteile zu reduzieren. Dafür hat er die „Fünf Schritte, die dein Geschäft verändern und dein Leben bereichern“ entwickelt. Wichtig: Was im Unternehmen zu Erfolg führt, gilt auch für das Privatleben.

Schritt 1: Mache einen Plan und verfolge deinen Fortschritt. Identifiziere drei bis fünf Aktionen, deren Durchführung dein Geschäft maßgeblich- voranbringen werden. Lasse dich auch privat nicht von Nebensächlichkeiten ablenken. Konzentriere dich auf die Dinge in deinem Leben, die dir wichtig sind.

Schritt 2: Stelle eine Bilanz auf. Ausreichend Kapital verschafft dir die Zeit, um deine Pläne umzusetzen. Wähle einen Lebensstil, der zu deinen finanziellen Ressourcen passt, sodass fehlendes Geld nicht zum Problem für dich wird.

Schritt 3: Steigere Gewinne. Das stellt Anteilseigner, Mitarbeiter und Geschäftspartner zufrieden. Sei zugleich großzügig gegenüber notleidenden Menschen. Großzügigkeit ist der Schlüssel zum Glück.

Schritt 4: Stelle ein gutes Team zusammen. Wähle Personen aus, die deine Pläne umsetzen. Notfalls musst du dich von unpassenden Mitarbeitern trennen. Das Gleiche gilt für dein Privatleben: Umgib dich nur mit Menschen, die dich stärken und fördern.

Schritt 5: Statte deine Mitarbeiter mit Kompetenzen aus. Befähige sie zu Entscheidungen, die mit deinem Plan konform gehen. Investiere in Freunde und Familie. Stelle moralische Werte ins Zentrum deines Lebens.

Beispiel Continental Airlines

Exemplarisch für die Einfachheit stellt Brenneman seinen Sanierungsplan für Continental Airlines vor.

Ziel: Umsatz erhöhen und Profit erwirtschaften.
Notwendige Schritte: Defizitäre Flüge streichen und gut ausgelastete Strecken verstärken; Zielgruppe von Rucksacktouristen bis zu Geschäftsreisenden ausdehnen, Kooperationen mit Reisebüros eingehen.

Ziel: Liquidität sichern.
Notwendige Schritte: Flugzeugflotte von 13 auf vier Typen reduzieren, marktgängige Flugzeuggrößen anbieten, überhöhte Charterraten kündigen; Zahlungen nachverfolgen; Vermögenswerte verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft gehören.

Ziel: Fluggesellschaft aufwerten.
Notwendige Schritte: Zuverlässigkeit steigern (Pünktlichkeit, Gepäckhandhabung, Kundenbeschwerden ernst nehmen), Image verbessern (neue Innen- und Außenfarben, erste Klasse anbieten), Sauberkeit und Essen an Bord verbessern.

Ziel: Neue Unternehmenskultur schaffen.
Notwendige Schritte: Mitarbeitervertrauen stärken (Incentives, zuverlässiger Dienstplan, interne Kommunikation, Mitarbeiterbeteiligung anbieten).

Alle Schritte klingen einfach, setzen allerdings ein hartes Stück Arbeit voraus.

Zur Person: Greg Brenneman

Von 1994 bis 1998 sanierte er Continental Airlines. Heute ist er CEO von CCMP Capital, einem Private-Equity-Unternehmen.


Foto: PR

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Zweite Karriere für Manager

    Nach einer erfolgreichen Karriere als Angestellter suchen immer mehr Manager eine neue Herausforderung. Kaufen oder gründen – das ist hier die Frage.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • Mittelstand erhält auch in Zukunft privilegiert Kredite
    Privilegien für den Mittelstand

    Dank einer wegweisenden Entscheidung der EU-Kommission kommen kleinere Unternehmen besonders günstig an frisches Kapital.

  • Schönste Nebensache - EM exklusiv: Zu Gast in Fußball-Frankreich
    Paris oder Nizza – Hauptsache Frankreich

    Wir haben die zehn Spielorte der Fußball-EM gecheckt: Diese Locations sollte jeder Fußball-Pilgerer gesehen haben.

  • Was Investoren bei der Bewertung von Startups beachten sollten
    Einhörnern auf der Spur

    "Unicorns“ nennt man in den USA Tech-Firmen, die auf mindestens eine Milliarde Dollar taxiert werden. So erkennen Investoren Top-Start-ups.

  • Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb
    Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb

    Selbst Geländewagen wie der RAV4 von Toyota werden inzwischen mit Hybridantrieb angeboten. Was taugt der Teil-Stromer?

  • GEFUNDEN! Wie eine Übernahme zum Erfolg wird
    Die lange Suche

    Sechs Jahre lang suchte der Chef des fränkischen Mittelständlers N.K.G. Sondermaschinenbau einen Nachfolger. Hier ist seine Geschichte.

  • Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum
    Blockchain-Revolution

    Blockchain heißt die Technik, die hinter der digitalen Währung Bitcoin steckt und von Banken gefürchtet wird. Hat sie das Zeug zu einer Revolution?

  • Starke Konjunktur lässt Zahl der geschlossenen Firmen sinken

    Die Zahl insolventer Firmen geht in Deutschland immer weiter zurück. Die florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich auch das Gründungsgeschehen.

  • Hört die Signale
    Das zweite Maschinenzeitalter

    Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen – zehn Tipps für die Transformation.

  • Führt Digitalisierung zum Generationenkonflikt in der Nachfolge?
    Selbstbewusste Nachfolger

    Eine neue Studie zeigt, wie die Chefs von morgen ticken: Die Nachfolger sind selbstbewusst und scheuen keinen Konflikt.

  • Schlagartig kreativ - Drums als Energiequelle für Mitarbeiter
    Trommeln für’s Gehirn

    Früher jubelten Rainer Schumann und seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ die Massen zu. Heute weckt der Schlagzeuger die Kreativität von Unternehmern.

  • Digitale Fitness - Möglichkeiten und Stolpersteine der Krankenkasse 4.0
    Krankenkassen in der Zwickmühle

    Kunden fordern digitale Angebote. Zugleich müssen ihre Daten geschützt werden. Wie die Techniker Krankenkasse die Herausforderung annimmt.

  • Aus zwei Welten
    Fintechs versus Banken

    In der Welt der Finanzdienstleister ist der Wettbewerb durch die Digitalisierung härter geworden. Was die Geldhäuser von den Startups lernen können.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick