Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.07.2017

Prinzip einfach

Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

Volle Kraft voraus: Das funktioniert nur, wenn alle Beteiligten dasselbe Ziel vor Augen haben (Bild: iStock.com/SkyClick)

Bevor einem Unternehmen der große Wachstumsschub gelingt, können Jahre ins Land gehen. Es dauert, bis sich zeigt, ob es dazu taugt, Mitbewerber auf die Plätze zu verweisen. Das gelingt längst nicht jedem Unternehmen, und wenn doch, dann scheint oft Glück mit im Spiel zu sein.

Kurz und bündig

Wenn ein Unternehmen wächst, ist dies das Ergebnis einer geeigneten Strategie. Diese muss sowohl zu den beteiligten Personen – Mitarbeitern, Kunden, Geschäftskontakten – passen wie auch zu den Arbeitsprozessen und nicht zuletzt zum vorhandenen Kapital. Denn Wachstum kostet Geld.

Um all diese Kriterien zu erfüllen, muss diese Strategie einfach sein. Nur so lassen sich Geldgeber und Mitarbeiter oder andere Stakeholder überzeugen. Das weiß am besten Greg Brenneman, der als CEO von 2004 bis 2006 der Fast-Food-Kette Burger King zu neuer Stärke verhalf, nachdem er die Fluggesellschaft Continental Airlines saniert hatte, was ihm den Titel „Turn-around-Guru“ einbrachte. Er bietet seine Expertise etwa auf Scale-up-Summits wie zuletzt in Berlin an und bringt sie folgendermaßen auf den Punkt: „Ein Unternehmer muss mit einfachen Worten und in zwei Minuten den Mehrwert benennen, den er seinen Kunden bringen will. Er muss alles, was zu tun ist, um seinem Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen, auf eine Seite schreiben können. Klappt das nicht – braucht er mehr Zeit oder Platz, um sich zu erklären –, dann taugt seine Strategie nicht.“

Er selbst investiert nur in Unternehmen, deren Strategien ihm in kürzester Zeit einleuchten. Deshalb schlägt er Unternehmern einen Selbsttest vor: „Überlegen Sie sich eine 20-Sekunden-Erklärung für Ihr Business und eine Zwei-Minuten-Version, wenn es stark ins Detail gehen soll. Die meisten Menschen können ihr Geschäft nur in einer Zwei-Stunden-Version erklären. Sie haben es nicht gut durchdacht“, so Brenneman. Es sei harte Arbeit, sein Geschäftsmodell auf die wesentlichen Bestandteile zu reduzieren. Dafür hat er die „Fünf Schritte, die dein Geschäft verändern und dein Leben bereichern“ entwickelt. Wichtig: Was im Unternehmen zu Erfolg führt, gilt auch für das Privatleben.

Schritt 1: Mache einen Plan und verfolge deinen Fortschritt. Identifiziere drei bis fünf Aktionen, deren Durchführung dein Geschäft maßgeblich- voranbringen werden. Lasse dich auch privat nicht von Nebensächlichkeiten ablenken. Konzentriere dich auf die Dinge in deinem Leben, die dir wichtig sind.

Schritt 2: Stelle eine Bilanz auf. Ausreichend Kapital verschafft dir die Zeit, um deine Pläne umzusetzen. Wähle einen Lebensstil, der zu deinen finanziellen Ressourcen passt, sodass fehlendes Geld nicht zum Problem für dich wird.

Schritt 3: Steigere Gewinne. Das stellt Anteilseigner, Mitarbeiter und Geschäftspartner zufrieden. Sei zugleich großzügig gegenüber notleidenden Menschen. Großzügigkeit ist der Schlüssel zum Glück.

Schritt 4: Stelle ein gutes Team zusammen. Wähle Personen aus, die deine Pläne umsetzen. Notfalls musst du dich von unpassenden Mitarbeitern trennen. Das Gleiche gilt für dein Privatleben: Umgib dich nur mit Menschen, die dich stärken und fördern.

Schritt 5: Statte deine Mitarbeiter mit Kompetenzen aus. Befähige sie zu Entscheidungen, die mit deinem Plan konform gehen. Investiere in Freunde und Familie. Stelle moralische Werte ins Zentrum deines Lebens.

Beispiel Continental Airlines

Exemplarisch für die Einfachheit stellt Brenneman seinen Sanierungsplan für Continental Airlines vor.

Ziel: Umsatz erhöhen und Profit erwirtschaften.
Notwendige Schritte: Defizitäre Flüge streichen und gut ausgelastete Strecken verstärken; Zielgruppe von Rucksacktouristen bis zu Geschäftsreisenden ausdehnen, Kooperationen mit Reisebüros eingehen.

Ziel: Liquidität sichern.
Notwendige Schritte: Flugzeugflotte von 13 auf vier Typen reduzieren, marktgängige Flugzeuggrößen anbieten, überhöhte Charterraten kündigen; Zahlungen nachverfolgen; Vermögenswerte verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft gehören.

Ziel: Fluggesellschaft aufwerten.
Notwendige Schritte: Zuverlässigkeit steigern (Pünktlichkeit, Gepäckhandhabung, Kundenbeschwerden ernst nehmen), Image verbessern (neue Innen- und Außenfarben, erste Klasse anbieten), Sauberkeit und Essen an Bord verbessern.

Ziel: Neue Unternehmenskultur schaffen.
Notwendige Schritte: Mitarbeitervertrauen stärken (Incentives, zuverlässiger Dienstplan, interne Kommunikation, Mitarbeiterbeteiligung anbieten).

Alle Schritte klingen einfach, setzen allerdings ein hartes Stück Arbeit voraus.

Zur Person: Greg Brenneman

Von 1994 bis 1998 sanierte er Continental Airlines. Heute ist er CEO von CCMP Capital, einem Private-Equity-Unternehmen.


Foto: PR

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick