Hamburg, 13.07.2017

Prinzip einfach

Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

Volle Kraft voraus: Das funktioniert nur, wenn alle Beteiligten dasselbe Ziel vor Augen haben (Bild: iStock.com/SkyClick)

Bevor einem Unternehmen der große Wachstumsschub gelingt, können Jahre ins Land gehen. Es dauert, bis sich zeigt, ob es dazu taugt, Mitbewerber auf die Plätze zu verweisen. Das gelingt längst nicht jedem Unternehmen, und wenn doch, dann scheint oft Glück mit im Spiel zu sein.

Kurz und bündig

Wenn ein Unternehmen wächst, ist dies das Ergebnis einer geeigneten Strategie. Diese muss sowohl zu den beteiligten Personen – Mitarbeitern, Kunden, Geschäftskontakten – passen wie auch zu den Arbeitsprozessen und nicht zuletzt zum vorhandenen Kapital. Denn Wachstum kostet Geld.

Um all diese Kriterien zu erfüllen, muss diese Strategie einfach sein. Nur so lassen sich Geldgeber und Mitarbeiter oder andere Stakeholder überzeugen. Das weiß am besten Greg Brenneman, der als CEO von 2004 bis 2006 der Fast-Food-Kette Burger King zu neuer Stärke verhalf, nachdem er die Fluggesellschaft Continental Airlines saniert hatte, was ihm den Titel „Turn-around-Guru“ einbrachte. Er bietet seine Expertise etwa auf Scale-up-Summits wie zuletzt in Berlin an und bringt sie folgendermaßen auf den Punkt: „Ein Unternehmer muss mit einfachen Worten und in zwei Minuten den Mehrwert benennen, den er seinen Kunden bringen will. Er muss alles, was zu tun ist, um seinem Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen, auf eine Seite schreiben können. Klappt das nicht – braucht er mehr Zeit oder Platz, um sich zu erklären –, dann taugt seine Strategie nicht.“

Er selbst investiert nur in Unternehmen, deren Strategien ihm in kürzester Zeit einleuchten. Deshalb schlägt er Unternehmern einen Selbsttest vor: „Überlegen Sie sich eine 20-Sekunden-Erklärung für Ihr Business und eine Zwei-Minuten-Version, wenn es stark ins Detail gehen soll. Die meisten Menschen können ihr Geschäft nur in einer Zwei-Stunden-Version erklären. Sie haben es nicht gut durchdacht“, so Brenneman. Es sei harte Arbeit, sein Geschäftsmodell auf die wesentlichen Bestandteile zu reduzieren. Dafür hat er die „Fünf Schritte, die dein Geschäft verändern und dein Leben bereichern“ entwickelt. Wichtig: Was im Unternehmen zu Erfolg führt, gilt auch für das Privatleben.

Schritt 1: Mache einen Plan und verfolge deinen Fortschritt. Identifiziere drei bis fünf Aktionen, deren Durchführung dein Geschäft maßgeblich- voranbringen werden. Lasse dich auch privat nicht von Nebensächlichkeiten ablenken. Konzentriere dich auf die Dinge in deinem Leben, die dir wichtig sind.

Schritt 2: Stelle eine Bilanz auf. Ausreichend Kapital verschafft dir die Zeit, um deine Pläne umzusetzen. Wähle einen Lebensstil, der zu deinen finanziellen Ressourcen passt, sodass fehlendes Geld nicht zum Problem für dich wird.

Schritt 3: Steigere Gewinne. Das stellt Anteilseigner, Mitarbeiter und Geschäftspartner zufrieden. Sei zugleich großzügig gegenüber notleidenden Menschen. Großzügigkeit ist der Schlüssel zum Glück.

Schritt 4: Stelle ein gutes Team zusammen. Wähle Personen aus, die deine Pläne umsetzen. Notfalls musst du dich von unpassenden Mitarbeitern trennen. Das Gleiche gilt für dein Privatleben: Umgib dich nur mit Menschen, die dich stärken und fördern.

Schritt 5: Statte deine Mitarbeiter mit Kompetenzen aus. Befähige sie zu Entscheidungen, die mit deinem Plan konform gehen. Investiere in Freunde und Familie. Stelle moralische Werte ins Zentrum deines Lebens.

Beispiel Continental Airlines

Exemplarisch für die Einfachheit stellt Brenneman seinen Sanierungsplan für Continental Airlines vor.

Ziel: Umsatz erhöhen und Profit erwirtschaften.
Notwendige Schritte: Defizitäre Flüge streichen und gut ausgelastete Strecken verstärken; Zielgruppe von Rucksacktouristen bis zu Geschäftsreisenden ausdehnen, Kooperationen mit Reisebüros eingehen.

Ziel: Liquidität sichern.
Notwendige Schritte: Flugzeugflotte von 13 auf vier Typen reduzieren, marktgängige Flugzeuggrößen anbieten, überhöhte Charterraten kündigen; Zahlungen nachverfolgen; Vermögenswerte verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft gehören.

Ziel: Fluggesellschaft aufwerten.
Notwendige Schritte: Zuverlässigkeit steigern (Pünktlichkeit, Gepäckhandhabung, Kundenbeschwerden ernst nehmen), Image verbessern (neue Innen- und Außenfarben, erste Klasse anbieten), Sauberkeit und Essen an Bord verbessern.

Ziel: Neue Unternehmenskultur schaffen.
Notwendige Schritte: Mitarbeitervertrauen stärken (Incentives, zuverlässiger Dienstplan, interne Kommunikation, Mitarbeiterbeteiligung anbieten).

Alle Schritte klingen einfach, setzen allerdings ein hartes Stück Arbeit voraus.

Zur Person: Greg Brenneman

Von 1994 bis 1998 sanierte er Continental Airlines. Heute ist er CEO von CCMP Capital, einem Private-Equity-Unternehmen.


Foto: PR

Das interessiert andere Leser

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick