Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.07.2017

Prinzip einfach

Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

Volle Kraft voraus: Das funktioniert nur, wenn alle Beteiligten dasselbe Ziel vor Augen haben (Bild: iStock.com/SkyClick)

Bevor einem Unternehmen der große Wachstumsschub gelingt, können Jahre ins Land gehen. Es dauert, bis sich zeigt, ob es dazu taugt, Mitbewerber auf die Plätze zu verweisen. Das gelingt längst nicht jedem Unternehmen, und wenn doch, dann scheint oft Glück mit im Spiel zu sein.

Kurz und bündig

Wenn ein Unternehmen wächst, ist dies das Ergebnis einer geeigneten Strategie. Diese muss sowohl zu den beteiligten Personen – Mitarbeitern, Kunden, Geschäftskontakten – passen wie auch zu den Arbeitsprozessen und nicht zuletzt zum vorhandenen Kapital. Denn Wachstum kostet Geld.

Um all diese Kriterien zu erfüllen, muss diese Strategie einfach sein. Nur so lassen sich Geldgeber und Mitarbeiter oder andere Stakeholder überzeugen. Das weiß am besten Greg Brenneman, der als CEO von 2004 bis 2006 der Fast-Food-Kette Burger King zu neuer Stärke verhalf, nachdem er die Fluggesellschaft Continental Airlines saniert hatte, was ihm den Titel „Turn-around-Guru“ einbrachte. Er bietet seine Expertise etwa auf Scale-up-Summits wie zuletzt in Berlin an und bringt sie folgendermaßen auf den Punkt: „Ein Unternehmer muss mit einfachen Worten und in zwei Minuten den Mehrwert benennen, den er seinen Kunden bringen will. Er muss alles, was zu tun ist, um seinem Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen, auf eine Seite schreiben können. Klappt das nicht – braucht er mehr Zeit oder Platz, um sich zu erklären –, dann taugt seine Strategie nicht.“

Er selbst investiert nur in Unternehmen, deren Strategien ihm in kürzester Zeit einleuchten. Deshalb schlägt er Unternehmern einen Selbsttest vor: „Überlegen Sie sich eine 20-Sekunden-Erklärung für Ihr Business und eine Zwei-Minuten-Version, wenn es stark ins Detail gehen soll. Die meisten Menschen können ihr Geschäft nur in einer Zwei-Stunden-Version erklären. Sie haben es nicht gut durchdacht“, so Brenneman. Es sei harte Arbeit, sein Geschäftsmodell auf die wesentlichen Bestandteile zu reduzieren. Dafür hat er die „Fünf Schritte, die dein Geschäft verändern und dein Leben bereichern“ entwickelt. Wichtig: Was im Unternehmen zu Erfolg führt, gilt auch für das Privatleben.

Schritt 1: Mache einen Plan und verfolge deinen Fortschritt. Identifiziere drei bis fünf Aktionen, deren Durchführung dein Geschäft maßgeblich- voranbringen werden. Lasse dich auch privat nicht von Nebensächlichkeiten ablenken. Konzentriere dich auf die Dinge in deinem Leben, die dir wichtig sind.

Schritt 2: Stelle eine Bilanz auf. Ausreichend Kapital verschafft dir die Zeit, um deine Pläne umzusetzen. Wähle einen Lebensstil, der zu deinen finanziellen Ressourcen passt, sodass fehlendes Geld nicht zum Problem für dich wird.

Schritt 3: Steigere Gewinne. Das stellt Anteilseigner, Mitarbeiter und Geschäftspartner zufrieden. Sei zugleich großzügig gegenüber notleidenden Menschen. Großzügigkeit ist der Schlüssel zum Glück.

Schritt 4: Stelle ein gutes Team zusammen. Wähle Personen aus, die deine Pläne umsetzen. Notfalls musst du dich von unpassenden Mitarbeitern trennen. Das Gleiche gilt für dein Privatleben: Umgib dich nur mit Menschen, die dich stärken und fördern.

Schritt 5: Statte deine Mitarbeiter mit Kompetenzen aus. Befähige sie zu Entscheidungen, die mit deinem Plan konform gehen. Investiere in Freunde und Familie. Stelle moralische Werte ins Zentrum deines Lebens.

Beispiel Continental Airlines

Exemplarisch für die Einfachheit stellt Brenneman seinen Sanierungsplan für Continental Airlines vor.

Ziel: Umsatz erhöhen und Profit erwirtschaften.
Notwendige Schritte: Defizitäre Flüge streichen und gut ausgelastete Strecken verstärken; Zielgruppe von Rucksacktouristen bis zu Geschäftsreisenden ausdehnen, Kooperationen mit Reisebüros eingehen.

Ziel: Liquidität sichern.
Notwendige Schritte: Flugzeugflotte von 13 auf vier Typen reduzieren, marktgängige Flugzeuggrößen anbieten, überhöhte Charterraten kündigen; Zahlungen nachverfolgen; Vermögenswerte verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft gehören.

Ziel: Fluggesellschaft aufwerten.
Notwendige Schritte: Zuverlässigkeit steigern (Pünktlichkeit, Gepäckhandhabung, Kundenbeschwerden ernst nehmen), Image verbessern (neue Innen- und Außenfarben, erste Klasse anbieten), Sauberkeit und Essen an Bord verbessern.

Ziel: Neue Unternehmenskultur schaffen.
Notwendige Schritte: Mitarbeitervertrauen stärken (Incentives, zuverlässiger Dienstplan, interne Kommunikation, Mitarbeiterbeteiligung anbieten).

Alle Schritte klingen einfach, setzen allerdings ein hartes Stück Arbeit voraus.

Zur Person: Greg Brenneman

Von 1994 bis 1998 sanierte er Continental Airlines. Heute ist er CEO von CCMP Capital, einem Private-Equity-Unternehmen.


Foto: PR

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick