Hamburg, 30.06.2017

Teil 1: Digitale Bildung? Gutscheine für alle!

Gestalten: EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will mehr Europa, um den Kontinent zukunftsfähig zu halten. Im Livetalk erwies er sich als sehr meinungsfreudig.

Beim Captain's Dinner mit dem DUB UNTERNEHMER-MAGAZIN: Günther Oettinger im Gespräch (Foto: Stephan Persch)

OETTINGER ÜBER EUROPA IM GLOBALEN WETTBEWERB
Wir brauchen mehr Europa, um zukunftsfähig zu sein. Ich habe beispielsweise im letzten Jahr als Digitalkommissar drei große Projekte zum Thema Quantentechnologie angeschoben, einem echten Zukunftsthema, bei dessen Entwicklung wir noch vorn liegen. Wir investieren hier in Partnerschaften. Dasselbe gilt für den Bereich Mikroelektronik, wo uns der Wettbewerb aus China den Rang abzulaufen droht. Auch in der Robotik sind wir noch an der Spitze, aber werden das nicht mehr lange sein, wenn wir nicht mehr investieren.


Der Vorteil der USA ist der große digitale Binnenmarkt. Ein einziger Datenschutzstandard für 320 Millionen Menschen. Wir hingegen haben noch immer 16 Landesdatenschutzgesetze und 28 in den Mittelstaaten. Allerdings haben wir nach zähem Kampf erreicht, dass die europäische Datenschutzverordnung Anfang 2018 in Kraft tritt. Die bisherigen werden dann im Archiv landen. Man muss sicher nicht alle Themen europäisieren, aber digitale Strategien brauchen eine kritische Masse. Und diese hätten wir mit 500 Millionen Menschen erreicht, wenn wir den digitalen Binnenmarkt vollenden. Das ist eine der Prioritäten in diesem Jahr. Beispiele der Europäisierung digitaler Politik sind eine übergreifende Plattform für Industrie 4.0 und die Arbeit an einer grenzüberschreitenden leistungsfähigen digitalen Infrastruktur im Standard 5G. Funklöcher an nationalen Grenzen, weil die Frequenzen nicht miteinander korreliert sind, darf es nicht geben – auch nicht während einer Reise von Hamburg nach Stuttgart.

Investition für Generationen
Selbst wenn sich heute einige Mittelstaaten noch weigern, diesen Weg mitzugehen, um keine Einnahmequellen zu verlieren, wird die Industrie Druck machen. Denn „platooning“, also fünf Lkw im Konvoi, „autonomous driving“ oder „digital farming“ werden nur funktionieren, wenn es keine Funklöcher mehr gibt und überall eine leistungsfähige digitale Infrastruktur existiert, die keine nationalen und regionalen Grenzen mehr kennt. Das ist die wichtigste Investition unserer Generation. Wir müssen in Europa etwa 500 Milliarden Euro in Glasfasernetze und 5G-Technologie investieren. Wir brauchen eine Verdopplung der Installationsmasten, ansonsten schaffen wir das nicht und bleiben in Sachen Datentransport stehen. Denn die Datenmengen werden künftig explodieren. Um hier Grenzen und Blockaden zu überwinden, braucht es eine klare europäische Digitalstrategie.

Teil 1: Digitale Bildung? Gutscheine für alle!

Teil 2: Digitale Bildung, Cybersecurity und Grundeinkommen

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.