Ahoi, Talente

Millennials wollen Mitarbeiter-Benefits

Den roten Teppich ausrollen: High Potentials sind die „Prominenz“ von morgen

Den roten Teppich ausrollen: High Potentials sind die „Prominenz“ von morgen (Foto: Fire Dept./Anika Dallmer)

„Die Millennials sind in einer schnelllebigen Welt aufgewachsen. Bei ihnen muss alles ‚instant‘, also sofort, passieren“, sagt Ursula Vranken, Gründerin des Instituts für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation (IPA). „Sie wollen neben einem guten Gehalt Mitarbeiter-Benefits sowie eine gesunde Work-Life-Balance – und das nicht erst in fünf Jahren.“

Die Talente kennen ihren Wert und fordern entsprechend. Das Forschungsinstitut Trendence hat für das Gen-Y-Barometer weltweit drei Millionen Nachwuchskräfte befragt. Das Ergebnis: Mehr als jeder Zweite achtet beim potenziellen Arbeitgeber auf Benefits. Weiterbildungen, betriebliche Altersversorgung, Gleitzeit und eine moderne Arbeitsplatzausstattung sind für die Hälfte der Talente selbstverständlich. Unter Benefits verstehen sie einen Firmenwagen zur privaten Nutzung, Homeoffice, ein Job-Ticket für den Nahverkehr sowie Gesundheits- und Sportangebote.

In puncto Mitarbeiter-Benefits hinkt Deutschland aber noch deutlich hinterher, urteilt Lunchit-Gründer Florian Gottschaller. Dass es kein Hexenwerk ist, seinen Mitarbeitern etwas zu bieten, demonstriert seine App: „Mitarbeiter gehen zum Italiener um die Ecke oder zum nächsten Rewe, fotografieren über die App den Beleg und erhalten am Ende des Monats steuerfrei die Erstattung“, so Gottschaller.

Ehrlich währt am längsten

Womit Arbeitgeber den Talenten dagegen nicht zu kommen brauchen, sind falsche Versprechungen und 08/15-Floskeln in Stellenausschreibungen. „Bei unseren ‚Recruiting Insights‘ gaben nur 24 Prozent der Kandidaten an, dass ihnen die Informationen in Stellenanzeigen ausreichen. Mehr als jeder Zweite meinte, schon einmal im Bewerbungsprozess über die Unternehmenskultur getäuscht worden zu sein“, betont Dr. Anastasia Hermann, Head of Research bei Step­Stone. Nicht der Wahrheit entsprechendes Employer Branding führe oft dazu, dass die Talente die Firmen schnell wieder verlassen. Und das kann teuer werden: Der CareerBuilder-Umfrage zufolge kostet eine Fehlbesetzung hierzulande im Schnitt 50.000 Euro.

 

Teil 1: Fachkräftemangel in MINT-Berufen

Teil 2: Millennials wollen Mitarbeiter-Benefits

Teil 3: Über Culture Fit Mitarbeiter binden?

Teil 4: Die Generation Y steht auf E-Recruiting

Teil 5: „Potenziale entdecken“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.