Inside Silicon Valley: Work in Progress

Kommentar: Weg von der E-Mail

Tools wie Slack verändern die interne Kommunikation. Philipp Wolf, PR-Chef bei JDB MEDIA, teilt seinen Erfahrungsbericht.

Innovation leben: Über neun Millionen Menschen nutzen Slack jede Woche

Innovation leben: Über neun Millionen Menschen nutzen Slack jede Woche (Foto: maurtius images/PSL Images/Alamy)

„Man muss offen für Veränderungen sein, um erfolgreicher, effizienter und womöglich überhaupt zukunftsfähig zu sein.“ Das sagt James Sherret, Senior Technology Strategist bei Slack. Er spricht von Start-up-Geist und Unternehmenskultur, und er hat recht. Auch die Einführung von Slack in unserer PR-Abteilung erfordert von allen die Bereitschaft zum Umdenken. Was das Tool kann, steht außer Frage: Die Kommunikation zum operativen Geschäft lässt sich ganz hervorragend über Slack erledigen.

Dass weitere Tools, in unserem Fall Wunderlist, ebenfalls eingebunden werden können, macht die Kommunikation schneller, effektiver und unkomplizierter. Kollegen, die nicht im Büro sind, profitieren besonders: Der Mail-Verkehr reduziert sich auf wichtige Statusmeldungen, Urlaubsheimkehrer müssen sich nicht mehr durch einen Wust irrelevanter Nachrichten kämpfen, um up to date zu sein.

Das spart viel Zeit und Nerven. Trotzdem ist der Wechsel schwer. Auch ich bin es gewohnt, auf „Allen antworten“ zu klicken und ein gewichtiges „Ja, finde ich auch“ in ein Dutzend Posteingänge zu schicken. Weil wir es immer so gemacht haben. „Immer“ im Sinne von „seit E-Mails uns vor gar nicht so langer Zeit die Möglichkeit dazu ­gegeben haben“.

Slack und ähnliche Dienste öffnen nun zeitgemäßere Optionen: Chatfunktion, Sprach- und Videotelefonie – die Apps, die sich in Slack integrieren lassen, füllen 20 verschiedene Kategorien für jeden Einsatzzweck. Der Abschied von E-Mails in der Teamkommunikation mag ein schwerer Schritt sein. Aber er führt aus der Gewohnheits-Sackgasse.

Teil 1: Kreative Arbeitsatmosphäre im Silicon Valley

Teil 2: Millenials setzen auf Social Enterprises

Teil 3: Aus E-Learning und Präsenzstudien wird Blended Learning

Teil 4: Kommentar: „Weg von der E-Mail”

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Philipp Wolf
PR-Chef
JDB Media

Philipp Wolf, PR-Chef JDB Media

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.