"Also, jetzt bin ich mal hausbacken: Gedruckte Medien sind unterschätzt"

Welche genau sind die anderen Bereiche?

Baron: TV, Print, andere Online-Kampagnen, Promotions, Events ... jeder Kanal, der kommerzielle Kommunikation transportieren kann. Dabei geht es auch um inhaltliche Optimierung, die wir heute unter dem Begriff „Content Marketing“ kennen. Dazu gehört, dass Werbebotschaften aufeinander aufbauen und Geschichten entstehen, die den Adressaten ansprechen und miteinbeziehen, oder – wie auch beim „Native Advertising“ – Inhalte besser aufeinander abstimmen zu können. Das funktioniert, weil wir die Möglichkeit haben, das Nutzungsverhalten der Menschen über verschiedene Kanäle hinweg zu erfassen. So können wir zum Beispiel sehen, welche Werbung ein User auf seinem Smartphone angeklickt hat, ob er sich auf seinem Rechner an Verlosungen beteiligt oder ob er an Events teilgenommen hat. Damit können wir Menschen heute viel individueller ansprechen ...

... und ihnen unterschiedliche Angebote machen?

Baron: Genau, das ist die Zukunft. Ähnlich wie der Streaming-Dienst Netflix seinen Zuschauern die flexible Nutzung von Filmen und Serien ermöglicht, liefern wir dem User, was er will, wann und wo er es erwartet. Die Reichweite von Werbemaßnahmen ist aber weiterhin wichtig und gehört auch in die Box. Bei Kampagnen liegt heute der Fokus immer auf der Interaktion. Und die zielt entweder auf Verkauf oder die Stufe davor. Auch dann, wenn ich nur einen Facebook-Fan gewinnen möchte.

Wie berechenbar wird der User? Werden Algorithmen seine Bedürfnisse vor ihm selbst erkennen?

Baron: „Predictive Modelling“ – so nennt sich das in der Fachsprache – entwickelt sich kontinuierlich weiter. Google beziehungsweise Microsoft schafften es damit, den Gewinner des Eurovision Song Contest im Vorfeld zu errechnen. Generell gilt: Je mehr Daten ich habe, desto besser lassen sich bestimmte Verhaltensweisen oder Muster berechnen. Und das zeichnet Player wie Google, Facebook oder Amazon aus: Sie haben extrem viel Wissen angesammelt, um Wünsche, Bedürfnisse und Kaufverhalten genau projizieren zu können. Wenn Sie selbst einen dieser Dienste nutzen und nicht nach jeder Session die Cookies löschen, überrascht es Sie sicherlich, was Ihnen alles vorgeschlagen wird. Diese Vorschläge sind nicht dumm – und sie werden immer präziser.

Gibt es derzeit unter- oder überschätzte Kanäle?

Baron: Also, jetzt bin ich mal hausbacken: Gedruckte Medien sind unterschätzt. Es gibt Forschungserkenntnisse, aus denen klar hervorgeht, dass kaum ein Kunde einen Fehler macht, wenn er auch Printmedien belegt. Print wird zum Teil systematisch totgeredet, bei digitalen Kanälen vermisse ich gelegentlich das richtige Augenmaß. Das hat mehrere Gründe. Einer ist sicher der große Hype, ein anderer liegt wiederum in der ebenfalls überschätzten Messbarkeit. Stichwort: „Click Fraud“.

Also Betrug bei den Klicks.

Baron: Ja. Dabei werden künstlich Klicks durch Maschinen erzeugt. Unseriöse Anbieter können darüber viel Geld generieren. Für uns ist die Situation aber besorgniserregend. In Europa liegt Click Fraud bei etwa zehn bis 15 Prozent, da die Einkaufsprozesse noch nicht so hoch automatisiert sind. In den USA dagegen gibt es aktuell Stimmen, die von bis zu 50 Prozent Click Fraud ausgehen. Ich bin davon überzeugt, dass digitale Kanäle eine enorme und zunehmende Bedeutung haben, man ihnen aber mit mehr Sachverstand begegnen muss.

1 / 2 / 3

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.