Markenzeichen: Roter Knopf im Kopf

Seit 90 Jahren gibt es Tipp-Kick nahezu unverändert. Dank der Leidenschaft und Genügsamkeit der Eigentümer überlebt der Hersteller des zeitlosen Kult-Spiels.

Das Spiel mit den kleinen Gussfiguren kennt jeder - zumindest, wenn er in der Ära vor Gameboy und Playstation groß geworden ist. Der Druck auf den roten Knopf auf dem Kopf löst über eine mechanische Verbindung zum Bein die tollsten Schüsse auf den Kasten des Gegners aus. An seiner Faszination hat das Spiel mit dem eckigen, schwarz-weißen Ball trotz des elektronischen Overkills in deutschen Kinderzimmern nichts eingebüßt.

Aber wer kennt schon das Unternehmen hinter dem Spiel, die Edwin Mieg oHG? Man muss sich schon ein wenig durch das Industriegebiet in Schwennigen kämpfen, bis der braune Flachbau auftaucht. Ein paar Stufen, und schon kommt einem Eigentümer Mathias Mieg entgegen. Der 52-Jährige hat ein Kästchen in der Hand, auf dem "Weltmeister 2014" steht. Eine der Heimarbeiterinnen hat es ihm kurz vorher gebracht. Darin ist ein Tipp-Kick-Spieler lackiert im schwarz-rot geringelten Auswärtstrikot der Nationalmannschaft, das Lahm & Co. vor zwei Wochen beim 7:1 im Halbfinale gegen Brasilien trugen. "Vielleicht sollten wir es ins Programm nehmen", sinniert Mieg. Der Firmenchef ist gerührt. "Unsere Leute haben so viel Herzblut bei ihrer Arbeit", sagt Mieg, "ohne das geht es nicht." Er führt das Unternehmen gemeinsam mit Cousin Jochen in der dritten Generation. Beide sind im kleinen Betrieb Mädchen für alles.

Immer wieder schnell zu reagieren, kleine Neuerungen zu finden ist für die Miegs wichtig. Es wird von der Weltmeistermannschaft 2014 auch wieder eine Kollektion geben, wie schon 1954, 1974 und 1990 schon. Der kleine Spielwarenhersteller mit einstelligem Millionen-Euro-Umsatz muss dabei trickreich sein, um sich nicht mit Markengiganten wie Adidas anzulegen. "Die drei Streifen und das Fifa-Logo dürfen wir nicht benutzen. Sonst bekommen wir Ärger", sagt der gebürtige Schwenninger.

"Es geht bei uns nicht um Wachstum. Bei uns geht es ums Bestehenbleiben", betont Cousin Jochen Mieg. Aber das ist auch eine Leistung. Das kleine Besprechungszimmer beherbergt das Firmenmuseum gleich mit. Die Vitrinentür klemmt. Mathias Mieg gelingt es dennoch, eine der ersten Figuren aus den 20er-Jahren herauszuholen. "Die ist noch aus Blei gegossen, aber in den Maßen unverändert zu heute", sagt Mieg.

Die Firmengeschichte begann vor gut 90 Jahren mit einer Absage: 1923 sollte der junge Schwenninger Exportkaufmann Edwin Mieg die indische Verkaufsniederlassung der Firma Junghans-Uhren übernehmen. Aber er bekam den Job nicht und kehrte der Schwarzwälder Uhrenindustrie den Rücken.

Edwin Mieg wollte sein eigener Herr sein und entwickelte eine Spielidee. Schon mit dem Prototyp wurde wie heute gespielt. 1926 stellte Mieg sein Spiel auf der Treppe vor der Leipziger Messe vor. Geld für einen Stand hatte er nicht, aber er verkaufte mehrere Hundert Spiele. Eine kleine klassische deutsche Erfolgsgeschichte sollte ihren Anfang nehmen. In den 30er-Jahren baute er ein "Fabrikle". Nach dem Tod des Gründers übernahmen seine Söhne Peter und Hansjörg. Im WM-Jahr 1954 kam es zum großen Durchbruch. Peter Mieg entwickelte den Torwart "Toni", der auf Knopfdruck auf die Seite fallen konnte. 180 000 Spiele wurden im Jahr des ersten deutschen WM-Titels verkauft.

In Jahren mit Fußball-Großereignissen läuft das Geschäft gut. Im Jahr der Heim-WM 2006 stellten die Miegs den Rekord von 200 000 Spielen auf, auch weil viele Unternehmen Tipp-Kick als Werbegeschenk entdeckten. Heute macht das Firmengeschäft die Hälfte des Umsatzes aus. In diesem Jahr rechnet Mathias Mieg mit einem Absatzplus von 30 bis 50 Prozent. Mit 70 000 verkauften Exemplaren wäre er schon zufrieden. Nach dem Titelgewinn in Brasilien hofft Mieg jetzt auf einen Schub: "Vielleicht schon vor dem Weihnachtsgeschäft", sagt er. Tipp-Kick erzielt wie alle Spielwarenhersteller mehr als 80 Prozent des Umsatzes im Weihnachtsgeschäft und leidet unter dem Fachhändler-Sterben.

Zusammengebaut und grundiert werden die Figuren von neun Beschäftigten auf Maschinen, die schon viele Jahre auf dem Buckel haben. Zum Lackieren werden sie nach Tunesien verschickt. "Mit der Besteuerung der Minijobs gaben viele unserer Heimarbeiter auf", sagt Mieg.

In den Jahren ohne großes Fußballereignis kämpfen die Schwenninger mit kleinerem Absatz und roten Zahlen. Einfallsreichtum ist gefragt. Am Spiel können und wollen die Miegs nichts ändern. "Man darf die Marke nicht verändern, sonst wird etwas Beliebiges daraus", sagt Mieg. So konzentriert er sich auf das Drumherum, wie etwa Flutlichtmasten. Für das WM-Jahr brachte er eine Stadionuhr auf den Markt, die die Nationalhymnen der Teams spielt. Ab Herbst gibt es erstmals einen Schiedsrichter. Bei Druck auf den roten Knopf im Kopf ertönt ein Pfiff.

Den Sprung in die digitale Welt haben die Miegs nicht aus eigener Kraft geschafft. Aber dafür wird Samsung seine neue intelligente TV-Generation mit einer Tipp-Kick-App versehen, bei der die Koreaner das Spiel digital umgesetzt haben. "Damit werden wir auf Hunderttausenden Bildschirmen präsent sein", freut sich Jochen Mieg. Lizenzgebühren bekommen die Schwenninger, die selbst keine Werbung schalten können, nicht. "Für uns ist es wichtig, auf diese Art zurück in die Köpfe zu kommen", hofft Mieg auf digitale Impulse fürs analoge Geschäft. Geht es nach den beiden Miegs, bleibt das Unternehmen trotz des harten Wettbewerbs in der Spielzeugbranche in Familienbesitz. Aber zur Sicherheit haben die beiden ihren Kindern auf den Weg gegeben, erst mal ohne die Firma auf eigenen Beinen zu stehen.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.