Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: IoT als Zugpferd unter den Zukunftstechnologien

Viele Formen: IBMs Watson ist flexibel einsetzbar. Hier liefert er etwa das Gehirn würden Roboter "Pepper" (Foto: dpa/ThomasPadilla)

97 Prozent Zeitersparnis

Ein weiteres wichtiges Zugpferd unter den Zukunftstechnologien ist das Internet der Dinge (IoT). Vor allem im Industriebereich haben sich deutsche und in Deutschland ansässige Unternehmen auf diesem Feld einen Namen gemacht. Nicht umsonst ist das Schlagwort von der „Industrie 4.0“, der Verzahnung der Produktion mit Informationstechnologien, in der Bundesrepublik entstanden. Insgesamt 280 konkrete Anwendungsbeispiele finden sich auf der Website „Plattform Industrie 4.0“, einem Gemeinschaftsprojekt der deutschen Wirtschaftsverbände Bitkom, VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) und ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie). Ein gutes Praxisbeispiel für die erfolgreiche Vernetzung der Fertigung ist das Werk von Bosch Automotive Products in Suzhou, Ostchina. In vier Fertigungsbereichen mit jeweils bis zu 2.500 Maschinen, Prüfständen und Messtechnik werden dort unter anderem Fahrgestelle und Autoelektronik hergestellt. Um das Maschineninventar zu zählen, mussten die Bosch-Mitarbeiter früher jedes Jahr einen immensen Aufwand betreiben. „Allein in der ABS-Fertigung hat sich das Zählen manchmal über einen Monat hingezogen, die Produktion stand teilweise still. Wir haben Listen ausgedruckt und uns damit auf die Suche nach den Anlagen gemacht. Teilweise mussten wir zwischen die Maschinen kriechen, um die Plaketten mit den Daten zu finden“, erklärte Zhao Chunya, Produktplanerin bei Bosch in Suzhou, dem Fachportal konstruktionspraxis.de. Nun hat das Unternehmen den gesamten Maschinenpark mit RFID-Chips (englisch: Radio-Frequency Identification) ausgestattet, einer Funktechnologie, mit der sich Objekte berührungslos identifizieren lassen. Für die Inventur muss ein Mitarbeiter jetzt ­lediglich einen eigens bei Bosch kreierten Antennenwagen durch die Fertigungshallen schieben, der die Maschinenbestände automatisch in eine Liste einträgt. Dadurch wurde die Inventurzeit von 440 auf lediglich vier Arbeitsstunden verkürzt – eine Zeitersparnis von 97 Prozent. In Zukunft will Bosch die RFID-Funktechnik durch netzwerkfähige Sensoren ersetzen. Dann entfällt sogar der Spaziergang. Industrie 4.0 ist elementarer Bestandteil von Boschs Geschäftsmodell: „Die Fabrik der Zukunft 
ist flexibel, vernetzt und intelligent. Menschen, Maschinen und Produkte kommunizieren miteinander“, sagt Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Bosch.

Virtuelles Probesitzen

Neue Vertriebsformen: Virtual-Reality-Brillen machen noch nicht existierende Produkte erlebbar. (Foto: iStock.com/LDProd)

Ob Samsung, Microsoft oder Intel – sie alle bringen 2017 neue VR-Brillen auf den Markt. Dabei schielen die Hersteller wohl vor allem auf den Konsumentenbereich, denn mit den sogenannten Head-Mounted-Displays können Konsolen- und PC-Spieler sowie Smartphone- und Tablet-User ganz neue Erfahrungen in 3-D erleben. Wie aber lassen sich Augmented und Virtual Reality konkret im Unternehmen einsetzen? VR-Brillen etwa ermöglichen vor allem im Vertrieb neue Möglichkeiten. Sie zeigen anschauliche Animationen von weit entfernten oder nur digital existierenden Produkten. So können Kunden Prototypen oder Waren schon vor dem eigentlichen Marktstart testen, individualisierbare Produkte wie Outfits oder Autos können potenzielle Käufer einfach virtuell konfigurieren. Audi beispielsweise stattet derzeit ausgewählte Händler mit VR-Stationen aus. Interessenten können damit jede beliebige Pkw-Konfiguration in der virtuellen Realität erleben und sogar bis zu fünf Meter um das Auto herumlaufen. Dabei ist der Detailgrad extrem hoch: Jedes Schräubchen lässt sich genau erkennen, sogar Spiegelungseffekte werden berücksichtigt.

Teil 1: Lädt noch

Teil 2: IoT als Zugpferd unter den Zukunftstechnologien

Teil 3: Nicht jede Cloud ist gleich

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick