Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: IoT als Zugpferd unter den Zukunftstechnologien

Viele Formen: IBMs Watson ist flexibel einsetzbar. Hier liefert er etwa das Gehirn würden Roboter "Pepper" (Foto: dpa/ThomasPadilla)

97 Prozent Zeitersparnis

Ein weiteres wichtiges Zugpferd unter den Zukunftstechnologien ist das Internet der Dinge (IoT). Vor allem im Industriebereich haben sich deutsche und in Deutschland ansässige Unternehmen auf diesem Feld einen Namen gemacht. Nicht umsonst ist das Schlagwort von der „Industrie 4.0“, der Verzahnung der Produktion mit Informationstechnologien, in der Bundesrepublik entstanden. Insgesamt 280 konkrete Anwendungsbeispiele finden sich auf der Website „Plattform Industrie 4.0“, einem Gemeinschaftsprojekt der deutschen Wirtschaftsverbände Bitkom, VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) und ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie). Ein gutes Praxisbeispiel für die erfolgreiche Vernetzung der Fertigung ist das Werk von Bosch Automotive Products in Suzhou, Ostchina. In vier Fertigungsbereichen mit jeweils bis zu 2.500 Maschinen, Prüfständen und Messtechnik werden dort unter anderem Fahrgestelle und Autoelektronik hergestellt. Um das Maschineninventar zu zählen, mussten die Bosch-Mitarbeiter früher jedes Jahr einen immensen Aufwand betreiben. „Allein in der ABS-Fertigung hat sich das Zählen manchmal über einen Monat hingezogen, die Produktion stand teilweise still. Wir haben Listen ausgedruckt und uns damit auf die Suche nach den Anlagen gemacht. Teilweise mussten wir zwischen die Maschinen kriechen, um die Plaketten mit den Daten zu finden“, erklärte Zhao Chunya, Produktplanerin bei Bosch in Suzhou, dem Fachportal konstruktionspraxis.de. Nun hat das Unternehmen den gesamten Maschinenpark mit RFID-Chips (englisch: Radio-Frequency Identification) ausgestattet, einer Funktechnologie, mit der sich Objekte berührungslos identifizieren lassen. Für die Inventur muss ein Mitarbeiter jetzt ­lediglich einen eigens bei Bosch kreierten Antennenwagen durch die Fertigungshallen schieben, der die Maschinenbestände automatisch in eine Liste einträgt. Dadurch wurde die Inventurzeit von 440 auf lediglich vier Arbeitsstunden verkürzt – eine Zeitersparnis von 97 Prozent. In Zukunft will Bosch die RFID-Funktechnik durch netzwerkfähige Sensoren ersetzen. Dann entfällt sogar der Spaziergang. Industrie 4.0 ist elementarer Bestandteil von Boschs Geschäftsmodell: „Die Fabrik der Zukunft 
ist flexibel, vernetzt und intelligent. Menschen, Maschinen und Produkte kommunizieren miteinander“, sagt Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Bosch.

Virtuelles Probesitzen

Neue Vertriebsformen: Virtual-Reality-Brillen machen noch nicht existierende Produkte erlebbar. (Foto: iStock.com/LDProd)

Ob Samsung, Microsoft oder Intel – sie alle bringen 2017 neue VR-Brillen auf den Markt. Dabei schielen die Hersteller wohl vor allem auf den Konsumentenbereich, denn mit den sogenannten Head-Mounted-Displays können Konsolen- und PC-Spieler sowie Smartphone- und Tablet-User ganz neue Erfahrungen in 3-D erleben. Wie aber lassen sich Augmented und Virtual Reality konkret im Unternehmen einsetzen? VR-Brillen etwa ermöglichen vor allem im Vertrieb neue Möglichkeiten. Sie zeigen anschauliche Animationen von weit entfernten oder nur digital existierenden Produkten. So können Kunden Prototypen oder Waren schon vor dem eigentlichen Marktstart testen, individualisierbare Produkte wie Outfits oder Autos können potenzielle Käufer einfach virtuell konfigurieren. Audi beispielsweise stattet derzeit ausgewählte Händler mit VR-Stationen aus. Interessenten können damit jede beliebige Pkw-Konfiguration in der virtuellen Realität erleben und sogar bis zu fünf Meter um das Auto herumlaufen. Dabei ist der Detailgrad extrem hoch: Jedes Schräubchen lässt sich genau erkennen, sogar Spiegelungseffekte werden berücksichtigt.

Teil 1: Lädt noch

Teil 2: IoT als Zugpferd unter den Zukunftstechnologien

Teil 3: Nicht jede Cloud ist gleich

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick