Kühler Kopf beim Turnaround

Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

Bei schwerer See zeigt sich, was ein guter Kapitän ist. Wenn Wellen sich auftürmen und das Schiff der Wucht der Elemente ausgesetzt ist, muss er kühlen Kopf bewahren und beherzt Entscheidungen treffen. Oft ist eine Kursabweichung nötig, um schnell aus der Gefahrenzone herauszukommen. Bei Unternehmen ist das nicht anders. Schwächeln Absatz und Umsatz, ist das Management gefordert. Es muss die Frühindikatoren wahrnehmen, analysieren und durch klare Vorgaben Maßnahmen einleiten, die das Unternehmen wieder in die Gewinnzone bringen. Das verlangt den Mut, frühzeitig mitunter einschneidende Veränderungenprozesse vorzunehmen. Daran fehlt es den Akteuren oftmals.

Rechtzeitig reagieren 

In vielen Fällen reagiert die Unternehmensführung zu spät auf die Krise. Das belegt eine Umfrage des F.A.Z.-Instituts für Management-, Markt- und Medieninformationen, der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY sowie der HypoVereinsbank. Für die Studie wurden rund 30 Banker, Berater und Rechtsanwälte zu ihren Erfahrungen mit Unternehmen, die sie bei der Restrukturierung unterstützt haben, ausführlich befragt. Ein Drittel der Gesellschaften reagierte überhaupt nicht auf die sich andeutenden Schwierigkeiten. Dabei gestanden die befragten Unternehmen ein, dass sie die Krise schon früher hätten erkennen können. „Normalerweise wird der Ernst der Lage erst wahrgenommen, wenn das Unternehmen in ausgewachsenen Liquiditätsengpässen steckt“, bestätigt auch Matthias Beck, Partner bei EY.

Diese seien meist Folge einer Produkt- und Absatzkrise, so der Restrukturierungsexperte. Bereits in dieser Phase müsse man gegensteuern. „Doch im Mittelstand gibt es vielfach das Problem, dass ein aussagefähiges Controlling und wirksame Steuerungsinstrumente nicht vorhanden sind, um sich anbahnende Schwierigkeiten zu erkennen“, sagt Beck.

Dies muss kein Hexenwerk sein. Der Wirtschaftsprüfer rät betroffenen Unternehmen vielmehr zur Fokussierung auf Kernkompetenzen. Anstatt sich bei der Problemanalyse etwa auf die Konjunktur als Einflussfaktor zu kaprizieren und dementsprechend nach umfassenden Lösungsstrategien zu suchen, reicht es im Grunde schon, sich als Ausgangspunkt für die Restrukturierung eine ganz banale Frage zu stellen: Mit welchem Produkt erziele ich Gewinne beziehungsweise mit welchem verliere ich Geld? Dieser Aspekt sollte trotz politischen Drucks maßgeblich sein – auch wenn mittelständische Unternehmen als regionale Arbeitgeber oft eine besondere Verantwortung tragen.

Unter Abwägung der gesellschaftlich relevanten Faktoren beginnt eine Restrukturierung mit einer Produktbereinigung und einer Kundenoptimierung. Mithilfe einer Deckungsbeitragsanalyse lassen sich Margenbringer und Kostentreiber ermitteln. Es gilt, diejenigen Kunden und Produkte zu identifizieren, mit denen die Basis für den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg gelegt werden kann. Kunden, die hauptsächlich Produkte mit niedriger oder gar negativer Marge in kleinen Mengen und großen Abständen kaufen, bedeuten für das Unternehmen nicht nur einen hohen Verwaltungsaufwand, dem keine Erträge gegenüberstehen. Sie stellen überdies eine unnötige Bindung von Working Capital dar, das finanziert werden muss.

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

DUB Unternehmer Newsletter 

Alle zwei Monate Hintergründe rund um Management, Finanzierung, Nachfolge, Recht und Steuern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.