Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Kommen und gehen, wann ich will"

Der Ventilatorenhersteller EBM Papst hat seinen Mitarbeitern freigestellt, wann sie arbeiten. Das Experiment ist auf Dauer angelegt und macht Schule.

Olga Wejt sitzt in einem modernen Großraumbüro vor ihrem Flachbildschirm. Ein Arbeitsplatz, wie es ihn zu Hunderttausenden in Deutschland gibt. Und doch ist er anders. Die 26-Jährige darf beim Ventilatorenhersteller EBM Papst ihre Arbeitszeit selbst bestimmen.

"Ich kann kommen und gehen, wann ich will", sagt sie. "Das erleichtert das Leben ungemein." Die 26-jährige Mathematikerin gehört zu einer neuen Generation: selbstbewusst, leistungsbereit, aber eben auch davon überzeugt, dass das Leben mehr ist als nur der Job. Sie hat einen fünfjährigen Sohn und einen Partner, der als Bundespolizist häufig zu Einsätzen - auch überraschend - ausrücken muss. Wird das Kind krank und muss zum Arzt, kann sie diesen Termin seit Jahresbeginn während der Arbeitszeit wahrnehmen, ohne jemanden fragen zu müssen.

Olga Wejt sagt: "Als Mutter in einem Vollzeitjob hat man da immer ein schlechtes Gewissen. Jetzt ist es allein meine Entscheidung und eine absolute Selbstverständlichkeit, die Arbeit zu unterbrechen. Auch bleibt es mir überlassen, wann ich die Stunden nachhole oder vorarbeite."

Christof Steuer arbeitet in derselben IT-Abteilung. Hier wird Produktionssoftware für den Weltmarktführer für Ventilatoren entwickelt. Der 28-Jährige Wirtschaftsinformatiker studiert nebenher noch an einer Fernuniversität. "Ich kann am besten am frühen Morgen lernen", sagt Steuer. Er kann jetzt einfach erst um elf Uhr mit der Arbeit beginnen oder auch einmal vier Tage bis zum Donnerstag arbeiten, um dann vor einer Klausur drei Tage am Stück lernen zu können.

Das letzte Wort hat zwar immer noch der Vorgesetzte, aber die beiden haben Glück. Ihr Team ist klein und der Teamleiter auch erst 35 Jahre alt. "Der Umgang ist unkompliziert, die Abstimmung funktioniert", sagen beide.

EBM Papst hat seinen Firmensitz in Mulfingen, einem idyllischen Flecken mit 3 700 Einwohnern, irgendwo zwischen Heilbronn und Würzburg. Seit Jahresbeginn hat das Unternehmen die Kernarbeitszeit seiner 1 000 Angestellten und Mitarbeiter der Servicebereiche, die nicht in die Schichtpläne der Produktion eingebunden sind, abgeschafft. "Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist den Mitarbeitern hier sehr wichtig. Mit der Regelung versuchen wir, auch Bewerber von außerhalb für unsere Unternehmen zu gewinnen", sagt Rainer Hundsdörfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EBM-Papst-Gruppe.

Der Chef trägt den Beschluss aus eigener Überzeugung. "Wer Herr über die eigene Zeit ist, arbeitet effektiver und setzt Kreativität frei", sagt Hundsdörfer. Wenn jemand einen akut kranken Angehörigen pflegen müsse, dann könne er mit dem Kopf eh nicht bei der Arbeit sein. "Dann will ich den gar nicht hier haben", sagt der Firmenchef.

Die Beschäftigten haben unterschiedliche Gründe, Arbeit und Privatleben individuell aufeinander abzustimmen. Familie Wejt etwa hat voriges Jahr mit dem "Häuslebauen" begonnen, wie man im Schwäbischen sagt. "Gerade bei Terminen mit Handwerkern ist es von Vorteil, mal kurz tagsüber unterbrechen zu können", sagt die Mathematikerin.

Ralf Berger ist Gemeinderat in Mulfingen. "Wir vergeben gerade den Auftrag für eine Schulkantine. Da kann ich dann eben mal zu dem Termin rüber", sagt der Techniker aus der Entwicklungsabteilung. Auch er ist Familienvater und fest im Ort verwurzelt. Berger schätzt vor allem, dass er mit der neuen Regelung Ehrenamt und Job besser verzahnen kann. Hier in der Provinz geht vieles Hand in Hand. Angst, dass die Mitarbeiter das ausnutzen könnten, hat selbst EBM-Chef Hundsdörfer nicht. "Ein bisschen Vertrauen müssen sie schon in ihre Leute haben." Das Unternehmen beschäftigt 11 400 Menschen, davon 3 000 in Mulfingen, wächst kräftig und braucht Personal.

In Baden-Württemberg gibt es viele Modelle mit Vertrauensarbeitszeit. Beim Vakuum-Spezialisten Schmalz in Glatten im Schwarzwald rühmt sich die Geschäftsführung sogar, schon länger als EBM ihren Leuten freie Hand bei der Arbeitszeit zu geben. "Das machen wir schon seit Jahren", bestätigen Wolfgang und Kurt Schmalz, beide Geschäftsführende Gesellschafter. Gewerkschaften sind bei Mittelständlern auf dem Land generell eher schwach vertreten. "Die Probleme regeln wir lieber hier vor Ort", sagt Kurt Schmalz.

Die moderne, familienfreundliche Idylle hat aber durchaus auch einen Haken. Den hat - kaum verwunderlich - die IG Metall gefunden. Die Entwicklung auf betrieblicher Ebene sieht die Gewerkschaft kritisch. "Vertrauensarbeitszeit klingt im ersten Moment gut, damit gewinnen die Beschäftigten vordergründig mehr Zeitsouveränität. Tatsächlich wälzt der Arbeitgeber damit aber häufig die Verantwortung für die Auftragserledigung auf die Beschäftigten ab", sagt Baden-Württembergs IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger. Deshalb komme es auf die konkrete Ausgestaltung solcher Arbeitszeitmodelle an, Schutzmechanismen für die Beschäftigten eingeschlossen.

Die betrieblichen Anforderungen und der Anspruch auf Zeitsouveränität müssen nach Auffassung der IG Metall klar austariert sein und festen Regeln folgen. "Wir kennen allerdings nur wenige Betriebe, wo diese Balance wie bei der Firma Trumpf tatsächlich funktioniert."

Bei EBM Papst ist das auf vier Seiten im mit dem Betriebsrat abgeschlossenen 7. Standortsicherungsvertrag geregelt, der zudem betriebsbedingte Kündigungen für die nächsten zwei Jahre ausschließt. Die Mitarbeiter können ihre Stundenkonten eigenverantwortlich steuern. Ein Ampelmodell und regelmäßige Arbeitszeitgespräche dienen den Angestellten dabei als Mess- und Steuerinstrument. "Das neue Arbeitszeitmodell ist für uns ein Quantensprung", sagt EBM-Betriebsratsvorsitzender Alexander Kurz. Mitentwickelt hat das Modell Personalchef Ralf Sturm, Sohn des Mehrheitseigentümers Gerhard Sturm.

Ganz reibungslos ist die Arbeit in der Landschaftsidylle jedoch nicht. "Es gibt an der ein oder anderen Stelle noch Handlungsbedarf. Manche Vorgesetzte tun sich mit dem neuen System noch schwer", räumt der Betriebsrat ein. Aber er sei in ständigem Kontakt mit den Führungskräften, um eine Lösung zu finden. "Mit unserem neuen Arbeitszeitmodell wechseln wir von einer anwesenheitsorientierten zu einer aufgabenorientierten Arbeitszeitkultur", sagt auch EBM-Chef Hundsdörfer. Eine Wohltätigkeitsveranstaltung ist das Ganze aber nicht. In Mulfingen arbeiten die Angestellten 38,5 Stunden statt der tariflichen 37 Stunden, Meister sogar 40 Stunden. Es wird doch mehr "geschafft", als die IG Metall es will.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Event-Tipp: Unternehmensnachfolge in der Bio-Branche

    Im Rahmen der BIOFACH 2018 in Nürnberg wird am 14. Februar 2018 referriert und diskutiert - Wie sieht die optimale Planung der Nachfolge für einen Biobetrieb aus? Hier erfahren Sie mehr.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick