Kolumne: Mails mit Herz

Customer-Journey: mit Herz und Passion

Wer mehr Erfolg haben will, sollte sich trauen, Gefühle zu zeigen. Das gibt Sympathiepunkte, fördert die Zufriedenheit und kurbelt das Business automatisch an.

Gefühlssache: es lohnt sich, mit Herz und Passion zu kommunizieren.

Gefühlssache: es lohnt sich, mit Herz und Passion zu kommunizieren (Illustration: Matthew Laznicka)

Mit einem Lächeln geschrieben, direkt und auf den Punkt: Vor Kurzem bekam ich eine solche E-Mail von einer Start-up-Gründerin. Die ausgebildete ­Medizinerin meldete sich unter dem Betreff „Kaffee oder Bierchen“ mit den Worten „Haben Sie Interesse an einem Treffen? Ein paar Stichworte, worüber wir sprechen könnten: Gründerinnen-Dasein, Schwächen des Gesundheitssystems und wie Digitalisierung helfen kann, Medizintourismus, Start-ups, Burn-out, Haartransplantation, Gott und die Welt?“.

Diese frische Art der Kommunikation hat mich neugie­rig auf die Unternehmerin und ihr Business gemacht. Wir haben uns unterhalten.

Die Masse der E-Mails und Briefe, die mich erreicht, macht mich eher depressiv. Jüngstes Beispiel: eine Einladung zur Eigentümerversammlung, von meinem Verwalter mit drohendem Zeigefinger und in der Tonlage einer amtlichen Verfügung geschrieben. Oder neulich ein Brief von Lufthansa Miles & More: „Aufgrund einer internen Systemumstellung können wir Ihren Auftrag leider nicht weiterbearbeiten.“

Na toll. Übersetzt heißt das für mich: Nimm dir eine Stunde Zeit, fülle deinen Antrag neu aus und stelle dich dann für die Legitimation bei einer Postfiliale wieder an.

F… you: Servicewüste Deutschland. E-Mails, Briefe, SMS, WhatsApp sind gewichtige Bausteine der Kundenkommunikation – auf Neudeutsch: Customer-Journey. Wir aber sind dabei total verkrampft.

Ich empfehle darum jedem eine Reklamation bei Amazon. Für mich ein einzigartiges Erlebnis, wie man Service so gut macht, dass sogar ein solcher Vorfall zu positiver Mundpropaganda führt.

Meine Empfehlung: Traut euch, sympathisch zu sein. Und kommuniziert mit Herz und Passion. Ihr werdet schnell merken: Das macht zufriedener, kostet nichts und zahlt sich aus. Auf die Spitze treiben es da die US-Amerikaner. Ich muss zum Beispiel immer wieder schmunzeln, wenn mich Geschäftspartner aus dem Silicon Valley in der E-Mail als ihren „German Brother“ ansprechen.

Sicherlich aber auch für ameri­kanische Verhältnisse ungewöhnlich war das Ende eines Empfangs in einer Villa in San Francisco, zu dem ich vor einiger Zeit eingeladen war. Der Gastgeber bat eine Kundin und mich, mit in die Kinderzimmer zu kommen und den schlafenden Kids ein Küsschen auf die Stirn zu geben. Der ­stolze Vater glaubt an gutes Karma. Und das beflügelt seither auch unsere Partnerschaft.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.