Kenne deinen Kunden

Die Macht der Daten bietet viele neue Geschäftsmodelle, sie verlangt aber auch besondere Sorgfaltspflichten von Unternehmen.

Unternehmen agieren heute global in verschiedenen Rechtsräumen. Gefahren drohen allerorten: Zahlungs- und Produktionsausfälle, Geldwäsche und Korruption, Wirtschaftsbetrug und Terrorismusfinanzierung – in derlei Machenschaften verstrickt zu werden kann erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen. Um solche Risiken zu vermeiden, braucht es wirksame Mechanismen und Kontrollsysteme, sagt Eckhard Geulen, Regional Director DACH, Bisnode. Das Unternehmen gehört zu Europas führenden Anbietern von Wirtschaftsinformationen und ist spezialisiert auf Datenanalysen

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Herr Dr. Geulen, Ihr Claim „Heute wissen, was morgen relevant wird“ klingt, als könnten Sie in die Zukunft blicken.

Eckhard Geulen: Bis zu einem gewissen Grad können wir dies tatsächlich. Wir sagen damit, dass unternehmerische Entscheidungen von Anfang an auf eine valide Datenbasis gestellt werden sollten.

Klingt theoretisch. Wie läuft das in der Praxis?

Geulen: Wir können mit unseren Datenanalysen zum Beispiel Forderungsausfälle vorhersagen und ermöglichen es Kunden damit, diese weiträumig zu vermeiden. Aus Erfahrung wissen wir, dass Forderungsausfälle zu rund 80 Prozent bei bestehenden Kunden- und Lieferantenbeziehungen auftreten. Unsere Daten zeigen nun, wie es um Unternehmen wirtschaftlich bestellt ist. Das wiederum hilft bei der Einschätzung von Risiken – und zwar bevor eine Entscheidung getroffen wird. Noch ein Beispiel: In der Lieferkette ist auf Basis unserer Daten prüfbar, ob mehrere Zulieferer vielleicht letztlich zu ein und derselben Holding gehören. So können Klumpenrisiken frühzeitig erkannt werden. Das wiederum ist wichtig, damit die Bänder nicht plötzlich stillstehen.

Sie raten zu einem Frühwarnsystem. Warum?

Geulen: Weil es wenig nützt, den Bestand einmalig zu prüfen. Ein Monitoring-Feature hingegen ermöglicht eine automatisierte, zyklische Überwachung der Geschäftsbeziehungen. Das ist ein komplexes Aufgabengebiet, für das riesige Datenmengen vernetzt, analysiert und Abfragemechanismen automatisiert werden müssen.

„Wir verstehen unter Big Data die Möglichkeit, Muster zu erkennen.“

Sie sprechen damit das Thema Big Data an?

Geulen: Ein beliebtes Buzzword heutzutage. Sehr große Datenmengen machen für uns allerdings noch nicht Big Data aus. Wir verstehen darunter etwas anderes – nämlich die Möglichkeit, Muster zu erkennen. Das bietet in den unterschiedlichsten Bereichen enorme Vorteile, nicht nur im Risikobereich, sondern auch im Erkennen neuer Potenziale. Smart Data ist das, was uns interessiert. Das ist im Gegensatz zu Big Data die intelligente und kundenindividuelle Interpretation von Mustern in großen Datenfeldern.

Von welchen Mustern sprechen wir hier?

Geulen: Zunächst einmal von einer enormen Vielfalt, die überaus spannend ist. Unsere Datenanalysten können zum Beispiel anhand von Mustern Antworten auf die Fragen liefern, wo man neue Kunden findet, wie man sie gewinnen kann und schließlich auch, wie man sie bindet. Im Risikobereich lassen sich solche Strukturen ebenfalls erkennen, zum Beispiel in den eigenen Kunden- oder Lieferantenportfolios. Letztlich ist diese Interpretation der vorhandenen Datenbasis ein wichtiger Meilenstein in der digitalen Transformation von Unternehmen, aus der so ein kaum übersehbarer Wettbewerbsvorteil wird.

Welchen Einfluss nimmt der digitale Wandel auf den Umgang mit Risiken und Compliance?

Geulen: Er unterstützt den Trend zur Automation und vice versa. Schon jetzt setzen viele Unternehmen auf Workflow-integrierte IT-Lösungen mit vollautomatisiertem Risikomanagement. Aufgrund der Internationalität und insbesondere mit Blick auf die Datenflut gewinnt dies auch für Compliance an Bedeutung. Ohne einen automatisierten Abgleich mit beispielsweise Sanktionslisten kommt man heute nicht mehr ans Ziel. Zugleich ist die Digitalisierung der Compliance-Prozesse ein Garant dafür, dass Vorschriften zuverlässig eingehalten werden.

Wer heutzutage nicht prüft …

Geulen: … vernachlässigt die Sorgfaltspflichten und kann sich strafbar machen. Oft werden gerade im Mittelstand die Rechtsrisiken unterschätzt, als Unternehmer auch für das Verhalten von Angestellten und Geschäftspartnern straf- und ordnungsrechtlich belangt werden zu können. Das führt nicht nur zu ökonomischen Schäden – die oftmals größere Gefahr liegt in den Bereichen Reputationsverlust und Imageschäden.

Unternehmer sollten demnach ihre Geschäftspartner von A bis Z durchleuchten?

Geulen: Das ist heute unerlässlich. Ich muss wissen, wie vertrauenswürdig mein Gegenüber ist. „Kenne deinen Kunden“ ist ja im Compliance-Bereich kein neuer Begriff. In Sachen Risikomanagement und Compliance sollte dies ein Handlungsprinzip sein.

Viele Unternehmen fürchten, mit der Entwicklung nicht Schritt halten zu können.

Geulen: Diese Aufgabenstellung ist in der Tat nicht an einem Nachmittag zu lösen. Unternehmen müssen sich intensiv und strategisch damit auseinandersetzen. Zwar kann nicht jede mittelständische Firma eine eigene Abteilung oder einen Compliance-Manager vorhalten, aber es existieren durchaus Möglichkeiten, auch dies mittels digitaler Lösungen im Griff zu haben. Das Thema gehört auf die Agenda der Geschäftsführung. Allein schon um auszuschließen, ins offene Messer zu laufen.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Geschäftsentscheidungen sollten auf Basis valider Daten getroffen werden.
  2. Unternehmer können für das Verhalten von Geschäftspartnern belangt werden.
  3. Compliance und Risikomanagement gehören auf die Agenda der Geschäftsführung.

Das interessiert andere Leser

  • Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau
    Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die arg gebeutelte Traditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

  • Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.
    Haftungsrisiken minimieren

    Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

  • Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten
    Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Wie Firmenchefs ihrem Banker offen und plausibel ihre Zukunftsfähigkeit darlegen können.

  • Niederlagen nutzen
    Niederlagen nutzen

    Im Exklusivinterview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Wladimir Klitschko, warum er für die Niederlage dankbar ist und wie er seine Karriere als Dozent gestaltet.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Mahnung für Maas
    Mahnung für Maas

    Die EU-Kommission fordert, das Insolvenzrecht zu vereinheitlichen – doch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zaudert. Warum es Zeit zu handeln ist.

  • Bio, Burger, Balkongarten
    Bio, Burger, Balkongarten

    Immer mehr Kunden legen Wert auf Bio-Produkte statt Erzeugnisse aus Massentierhaltungen. Fünf der wichtigsten Ernährungstrends im Überblick.

  • Interview mit Martina Koederitz (IBM)
    Watson spricht bayrisch

    Iron Man hat Jarvis, IBM hat Watson. Das intelligente Computersystem ist aber kein Science Fiction. Watson soll aus der Datenflut lernen.

  • Last minute für Feinschmecker
    Last minute für Feinschmecker

    Zwei Ex-Google-Mitarbeiter wollen mit ihrem Start-up Table4You die Gastronomie-Szene in Deutschland aufmischen.

  • Vom Sattel in den Job - Mentoring und Praktika für Top-Sportler
    Die Spitzenkräfte von morgen

    Top-Athleten haben kaum Zeit, sich auf das Leben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mentoring-Programme und die DUB Praktikantenbörse unterstützen sie auf ihrem Weg in den Beruf.

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick