Kenne deinen Kunden

Die Macht der Daten bietet viele neue Geschäftsmodelle, sie verlangt aber auch besondere Sorgfaltspflichten von Unternehmen.

Unternehmen agieren heute global in verschiedenen Rechtsräumen. Gefahren drohen allerorten: Zahlungs- und Produktionsausfälle, Geldwäsche und Korruption, Wirtschaftsbetrug und Terrorismusfinanzierung – in derlei Machenschaften verstrickt zu werden kann erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen. Um solche Risiken zu vermeiden, braucht es wirksame Mechanismen und Kontrollsysteme, sagt Eckhard Geulen, Regional Director DACH, Bisnode. Das Unternehmen gehört zu Europas führenden Anbietern von Wirtschaftsinformationen und ist spezialisiert auf Datenanalysen

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Herr Dr. Geulen, Ihr Claim „Heute wissen, was morgen relevant wird“ klingt, als könnten Sie in die Zukunft blicken.

Eckhard Geulen: Bis zu einem gewissen Grad können wir dies tatsächlich. Wir sagen damit, dass unternehmerische Entscheidungen von Anfang an auf eine valide Datenbasis gestellt werden sollten.

Klingt theoretisch. Wie läuft das in der Praxis?

Geulen: Wir können mit unseren Datenanalysen zum Beispiel Forderungsausfälle vorhersagen und ermöglichen es Kunden damit, diese weiträumig zu vermeiden. Aus Erfahrung wissen wir, dass Forderungsausfälle zu rund 80 Prozent bei bestehenden Kunden- und Lieferantenbeziehungen auftreten. Unsere Daten zeigen nun, wie es um Unternehmen wirtschaftlich bestellt ist. Das wiederum hilft bei der Einschätzung von Risiken – und zwar bevor eine Entscheidung getroffen wird. Noch ein Beispiel: In der Lieferkette ist auf Basis unserer Daten prüfbar, ob mehrere Zulieferer vielleicht letztlich zu ein und derselben Holding gehören. So können Klumpenrisiken frühzeitig erkannt werden. Das wiederum ist wichtig, damit die Bänder nicht plötzlich stillstehen.

Sie raten zu einem Frühwarnsystem. Warum?

Geulen: Weil es wenig nützt, den Bestand einmalig zu prüfen. Ein Monitoring-Feature hingegen ermöglicht eine automatisierte, zyklische Überwachung der Geschäftsbeziehungen. Das ist ein komplexes Aufgabengebiet, für das riesige Datenmengen vernetzt, analysiert und Abfragemechanismen automatisiert werden müssen.

„Wir verstehen unter Big Data die Möglichkeit, Muster zu erkennen.“

Sie sprechen damit das Thema Big Data an?

Geulen: Ein beliebtes Buzzword heutzutage. Sehr große Datenmengen machen für uns allerdings noch nicht Big Data aus. Wir verstehen darunter etwas anderes – nämlich die Möglichkeit, Muster zu erkennen. Das bietet in den unterschiedlichsten Bereichen enorme Vorteile, nicht nur im Risikobereich, sondern auch im Erkennen neuer Potenziale. Smart Data ist das, was uns interessiert. Das ist im Gegensatz zu Big Data die intelligente und kundenindividuelle Interpretation von Mustern in großen Datenfeldern.

Von welchen Mustern sprechen wir hier?

Geulen: Zunächst einmal von einer enormen Vielfalt, die überaus spannend ist. Unsere Datenanalysten können zum Beispiel anhand von Mustern Antworten auf die Fragen liefern, wo man neue Kunden findet, wie man sie gewinnen kann und schließlich auch, wie man sie bindet. Im Risikobereich lassen sich solche Strukturen ebenfalls erkennen, zum Beispiel in den eigenen Kunden- oder Lieferantenportfolios. Letztlich ist diese Interpretation der vorhandenen Datenbasis ein wichtiger Meilenstein in der digitalen Transformation von Unternehmen, aus der so ein kaum übersehbarer Wettbewerbsvorteil wird.

Welchen Einfluss nimmt der digitale Wandel auf den Umgang mit Risiken und Compliance?

Geulen: Er unterstützt den Trend zur Automation und vice versa. Schon jetzt setzen viele Unternehmen auf Workflow-integrierte IT-Lösungen mit vollautomatisiertem Risikomanagement. Aufgrund der Internationalität und insbesondere mit Blick auf die Datenflut gewinnt dies auch für Compliance an Bedeutung. Ohne einen automatisierten Abgleich mit beispielsweise Sanktionslisten kommt man heute nicht mehr ans Ziel. Zugleich ist die Digitalisierung der Compliance-Prozesse ein Garant dafür, dass Vorschriften zuverlässig eingehalten werden.

Wer heutzutage nicht prüft …

Geulen: … vernachlässigt die Sorgfaltspflichten und kann sich strafbar machen. Oft werden gerade im Mittelstand die Rechtsrisiken unterschätzt, als Unternehmer auch für das Verhalten von Angestellten und Geschäftspartnern straf- und ordnungsrechtlich belangt werden zu können. Das führt nicht nur zu ökonomischen Schäden – die oftmals größere Gefahr liegt in den Bereichen Reputationsverlust und Imageschäden.

Unternehmer sollten demnach ihre Geschäftspartner von A bis Z durchleuchten?

Geulen: Das ist heute unerlässlich. Ich muss wissen, wie vertrauenswürdig mein Gegenüber ist. „Kenne deinen Kunden“ ist ja im Compliance-Bereich kein neuer Begriff. In Sachen Risikomanagement und Compliance sollte dies ein Handlungsprinzip sein.

Viele Unternehmen fürchten, mit der Entwicklung nicht Schritt halten zu können.

Geulen: Diese Aufgabenstellung ist in der Tat nicht an einem Nachmittag zu lösen. Unternehmen müssen sich intensiv und strategisch damit auseinandersetzen. Zwar kann nicht jede mittelständische Firma eine eigene Abteilung oder einen Compliance-Manager vorhalten, aber es existieren durchaus Möglichkeiten, auch dies mittels digitaler Lösungen im Griff zu haben. Das Thema gehört auf die Agenda der Geschäftsführung. Allein schon um auszuschließen, ins offene Messer zu laufen.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Geschäftsentscheidungen sollten auf Basis valider Daten getroffen werden.
  2. Unternehmer können für das Verhalten von Geschäftspartnern belangt werden.
  3. Compliance und Risikomanagement gehören auf die Agenda der Geschäftsführung.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser