Zwickmühle: Die Wahl zwischen Pflege- und Firmenverantwortung fällt schwer

Schwerer Stand

Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist? Herantasten an ein Dilemma.

4,7 Mio. Pflegebedürftige erwartet das Bundesgesundheitsministerium bis 2060

Rudolf Schäfer und seine Frau Susanne Speer entwerfen und handeln mit Holzschmuck. Seit mehr als 20 Jahren vertreibt das Unternehmen „Edler Holzschmuck“ den Schmuck auf Messen im gesamten Bundesgebiet. Seit 2015 gibt es zusätzlich einen eigenständigen Laden in Travemünde, der ein noch größeres Sortiment führt. Dort hilft außerdem eine fest angestellte Verkäuferin, das Geschäft am Laufen zu halten. „Wir designen den Großteil der Schmuckstücke selbst und stellen auch die Prototypen her“, sagt Susanne Speer, Geschäftsführerin von Edler Holzschmuck. „Die Herstellung der Kleinserien geschieht dann aber nicht mehr direkt bei uns.“ Das ginge auch gar nicht. Denn im Schmuckhandel haben Anfassen und Anprobieren noch hohen Stellenwert, weshalb der größte Anteil der Ware auf Messen umgesetzt wird, wo das Ehepaar viele Tage im Jahr präsent ist.

DER TAG, DER ALLES VERÄNDERTE

Rudolf Schäfer ist durch einen früheren Autounfall körperlich eingeschränkt und arbeitet deshalb in Teilzeit. 2014 macht ein Folgeschaden des Unfalls eine Operation erforderlich. Dabei kommt es zu Komplikationen. „Mein Mann hatte bei der Operation einen Schlaganfall, der nicht erkannt wurde“, erzählt Susanne Speer. Erst viel zu spät wird dieser festgestellt und Rudolf Schäfer in eine geeignete Klinik verlegt – trotz ihrer ständigen Kommunikation mit der Station.

Noch heute überlegt die Schmuckhändlerin, zu klagen. Kliniken, Personal, Kostenträger – immer wieder sei sie von dem fehlenden Einsatz und mangelnder Unterstützung enttäuscht worden. „Dabei geht es um die Pflegequalität und das Potenzial, Maßnahmen zu ergreifen, die zur Erhaltung oder zur Wiederherstellung der Mobilität und der Gesundheit insgesamt nötig wären“, ärgert sich Susanne Speer. „Es ist unglaublich schwer, gute Chancen zu nutzen, die eigentlich möglich wären, wenn der Kostenträger nicht ständig in die Gegenrichtung arbeiten würde. Da geht das größte Potential verloren.“

FOLGENREICHER ENTSCHLUSS

Sie entscheidet sich, das Unternehmen zunächst Unternehmen sein zu lassen. „Wir haben gesagt: Das Wichtigste ist, dass mein Mann so weit und so schnell wie möglich wieder gesund wird. Was man machen kann, wollen wir auch umsetzen“, sagt die Unternehmerin. Täglich fährt sie von Hamburg nach Kassel, wo sich Rudolf Schäfer einer Reha-Behandlung unterzieht, und wieder zurück zur gemeinsamen Tochter. Es ist eine harte, entbehrungsreiche Zeit.

Inzwischen lebt Rudolf Schäfer wieder bei seiner Familie. Susanne Speer stand damit vor einer doppelten Herausforderung: den Betrieb zu leiten – und sich um ihren pflegebedürftigen Mann zu kümmern. Viele Unternehmer dürften das Dilemma kennen. „Kommt man selbst in die Situation, dass Familienmitglieder gepflegt werden müssen, funktioniert das sicher bis zu einem gewissen Grad zu Hause“, sagt Ulrich Krantz, Mitglied des Vorstands des Seniorenresidenzenanbieters K&S (siehe Interview). „Aus meiner Sicht überfordert es aber auch viele Familien, insbesondere wenn man den Beruf weiter ausüben möchte“, so Krantz. Pflege und Firma für alle Beteiligten zufriedenstellend zu vereinbaren sei dann häufig unmöglich.

Susanne Speer informierte sich unter anderem im Internet über die Pflegemöglichkeiten. Professor Dr. Bernd Reuschenbach, Psychologe und Gerontologe der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, empfiehlt, es nicht dabei zu belassen: „Angehörige sollten die vielfältigen Beratungsangebote nutzen, die es in jedem Bundesland gibt.“ Zudem sei es sinnvoll, professionelle Pflegekräfte nach der besten Versorgungssituation zu befragen. „Es ist ein Trugschluss, zu vermuten, dass allein Ärzte gut über die Pflegesituation informieren können.“

HELFENDE HÄNDE

Nach den Erfahrungen, die Susanne Speer in der Klinik machte, kam die Unterbringung ihres Mannes in einer stationären Pflegeeinrichtung für sie nicht infrage. Doch auch die Suche nach einem geeigneten Pflegedienst gestaltete sich schwierig: „Die Mitarbeiter vieler Anbieter sind den ganzen Tag über unterwegs und kommen nur für eine kurze Betreuung vorbei“, sagt sie. „Wir benötigen aber jemanden, der 24-Stunden-Pflege bietet. Der Hausarbeiten erledigt, die am Tag anfallen, Essen kocht, sich während der Nacht kümmert und sich wirklich mit meinem Mann beschäftigt.“

Dann stieß sie auf Die Pflegeagentur, deren Mitarbeiter diese Anforderungen abdecken. Friedrich Hering, Geschäftsführer von Die Pflegeagentur, sieht in der Betreuungsdauer ein zentrales Kriterium guter Pflege: „Wir bringen viel Zeit mit, decken außer der Behandlungspflege alle Bereiche ab und haben nahezu keine Fluktuation“.

BEKANNTE UMGEBUNG

Susanne Speers Wahl deckt sich mit dem Bedürfnis vieler Patienten. „Unabhängig vom beruflichen Hintergrund besteht grundsätzlich ein großer Wunsch nach einer Versorgung zuhause“, sagt Reuschenbach. Zudem sei es dem Psychologen zufolge speziell für Unternehmer selten notwendig, Angehörige in einem Heim versorgen zu lassen. „Mit einem entsprechenden Wohlstandsniveau ist es leichter, eine ansprechende bauliche Situation für die Pflege zu schaffen und – über die Leistung der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung hinaus – private Pflege zu organisieren, zum Beispiel in Form privat finanzierter Haushalts- und Pflegehelfer“, so Reuschenbach.

Darüber hinaus gibt es Hilfe vom Staat. „Der Gesetzgeber fördert die Umsetzung des Wunsches nach häuslicher Pflege durch vielfältige Unterstützungsangebote, etwa den Aufbau nachbarschaftlicher Hilfsangebote, Tagespflege, Demenzbegleitung oder Nachtpflege“, sagt er. Susanne Speer kann darüber nur den Kopf schütteln: Die staatlichen Zuschüsse decken ihre Kosten für den Lebensunterhalt bei Weitem nicht.

QUAL DER WAHL

Obwohl im Fall von Susanne Speer und ihrem Mann ein ambulanter Betreuungsdienst die Lösung war, gibt es manchmal keine Alternative zu einer Unterbringung in einem Pflegeheim. Das muss nicht per se schlecht sein. Es gibt sehr gute Einrichtungen, nur bedarf es einiger Recherche, sie ausfindig zu machen. So sollte etwa auf hervorragende Pflegenoten geachtet werden. Reuschenbach nennt weitere Kriterien guter Unterkünfte für Pflegepatienten: „Wichtig erscheinen mir nicht nur schöne Räumlichkeiten und gutes Essen, sondern eben auch die individuellen Aktivierungen der Personen.“ Begegnungen, Spiele und Gespräche tragen beispielsweise wesentlich zur Lebensqualität der Bewohner bei.

Krantz will eben das in den Unterkünften von K&S anbieten: „Unser Idealbild eines Hauses umfasst immer auch eine Art integrierten Marktplatz – mit Cafeteria, Friseur, Seniorensport, wechselnden Kulturveranstaltungen und mehr. Dort sollen sich Angehörige mit ihren Kindern treffen, aber auch der Sparkassenmitarbeiter von nebenan seinen Kaffee trinken.“ Es ist wohl der wichtigste Fakt im Pflegediskurs: Ohne Menschlichkeit und Nähe geht es nicht.

Das interessiert andere Leser

  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.