Hamburg, 17.05.2017

„25 bis 35 Prozent Automatisierung im Back-Office“


Volker Darius, Head of Corporate Functions Strategy bei Capgemini Consulting (Foto: PR)

Welche Möglichkeiten eröffnet KI im Back-Office?
Darius:
In der Verwaltung gibt es noch verhältnismäßig viele manuelle Tätigkeiten. Die kognitiven Fähigkeiten der KI erweitern die Möglichkeiten der heutigen Einzelsystem- und regelbasierten Automatisierung. Komplexe, unstrukturierte Daten und unterschiedliche Prozessvarianten werden durch KI strukturiert. Gleichzeitig steigt die Prozessqualität deutlich an. Wir sehen ein heute bereits mögliches Potenzial von 25 bis 35 Prozent Automatisierung im Back-Office. Unsere Analysen zeigen aber auch, dass die Gesamtautomatisierung durch die Kombination von KI und regelbasierten Algorithmen in den nächsten fünf bis sieben Jahren auf bis zu 80 Prozent erhöht werden kann.  

Wie sollten Konzerne künstliche Intelligenz in ihre Geschäftsprozesse implementieren?
Darius:
Unternehmen sollten frühestmöglich ihre Systemlandschaft konsolidieren und die elektronische Vernetzung mit Zulieferern und Kunden sicherstellen. Daten sind die Grundlage jeder KI, also müssen diese möglichst breit verfügbar sein. Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Schaffung interner KI-Kompetenz – sowohl in der IT als auch in den Fachabteilungen. Typisch für Konzerne ist die generelle Schwerfälligkeit, schnell Veränderungen zu schaffen. Eine Lösung sind agile Prinzipien: Wir brauchen Prototypen statt Powerpoint!  

Gilt dies auch für KMUs?
Darius:
Kleine und mittelständische Unternehmen sind entscheidungs- und risikofreudiger – schwieriger ist hier häufig die Ganzheitlichkeit der Transformation. KI ist kein Tool, das man nur IT-seitig einführt. Nachhaltiger Wandel bedeutet, Geschäftsprozesse und Organisation technologiegestützt zu verändern, inklusive kulturellem Wandel.   

Die Automatisierung ersetzt zunehmend menschliche Arbeitskraft. Wie begegnen wir diesem gesellschaftlichen Wandel?
Darius:
Wir alle haben an dieser Stelle eine starke gesellschaftliche Verantwortung. Heutige Berufsbilder werden sich deutlich verändern, Qualifikation rückt weiter in den Fokus. Manche Dinge aber wollen wir bewusst nicht durch Maschinen erledigt wissen, etwa im kreativen Bereich. Diese Grenzen gilt es gesellschaftlich zu definieren. 

Teil 1: Prototyp vs. Powerpoint

Teil 2: „25 bis 35 Prozent Automatisierung im Back-Office“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.