Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 3: „Ich halte überhaupt nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen" 

Sahra Wagenknecht: Die Spitzenkandidatin der LINKEN hat einen Personalnotstand in Pflege und Bildung ausgemacht und fordert ordentliche Gehälter für einen attraktiven Arbeitsmarkt in diesem Bereich ein. (Foto:picture alliance/ Peter Endig/ dpa-Zentralbild/ZB)

Vor gut zwei Jahren gaben führende Wirtschaftsvertreter vollmundige Versprechen ab, die Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt zu befördern. Stand heute sind die Ergebnisse der Bemühungen mehr als überschaubar. Wie fällt ihr Fazit aus?
Wagenknecht: Ich würde nicht primär der Wirtschaft oder alleine den Unternehmen den schwarzen Peter zuschieben. Viele Geflüchtete haben nach ihrer Ankunft nicht einmal Deutschkurse machen können. Migranten hängen in der Verwaltung fest, Asylverfahren stocken. Die Rahmenbedingungen, um Betroffene in den Arbeitsmarkt integrieren zu können, sind nicht gegeben. Das kann natürlich nicht so bleiben – das wäre das programmierte Scheitern von Integration. Wenn die Menschen keinen Ausbildungsplatz, keinen Arbeitsplatz finden, dann dürfen wir uns nicht wundern, dass auch keine Integration stattfindet. Hier hat die Regierung nicht die richtigen Weichen gestellt. Wir haben eine große Zahl von Menschen aufgenommen, aber wir waren weder darauf vorbereitet, noch wurden bis heute ausreichende Mittel bereitgestellt, das wirklich zu ermöglichen.

Droht uns vor dem Hintergrund der digitalen Transformation und dem Ersatz einfacher Tätigkeiten durch Maschinen kurzfristig ein Heer von Arbeitslosen? Welche Lösungsansätze sehen Sie und was halten Sie von der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens?Wagenknecht: Zunächst einmal ist das ja gar keine negative Entwicklung. Wenn stupide Arbeiten überflüssig werden, wenn Maschinen, Roboter oder Algorithmen diese übernehmen, ist das ein enormer Zugewinn an Produktivität. Sprich: mit weniger Arbeit kann der gleiche Wohlstand erzeugt werden. Das Problem ist: Im gleichen Atemzug wird dieser Wohlstand so verteilt, dass ein Teil reich wird und die anderen außen vor bleiben. Natürlich stellen sich hier auch Fragen nach Arbeitszeitverkürzung und nach Weiterqualifizierung. Ich halte aber überhaupt nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen – ich finde, dass die Gesellschaft die Pflicht hat, jedem die Chance zu geben, sich mit eigener Arbeit auch ein eigenes Einkommen zu sichern zu können und nicht von Almosen zu leben. Und das halte ich auch für völlig realistisch. Es wird eine Menge Arbeit wegfallen. Aber es gibt auch viele andere Bereiche, in denen keine Maschine und kein Roboter den Menschen ersetzen kann – gerade im Pflegebereich haben wir einen völligen Personalnotstand. Die Leute werden dort nur viel zu schlecht bezahlt – aus diesem Grund ist es nicht attraktiv. Es wäre dringend erforderlich, dort mit ordentlichen Gehältern einen attraktiven Arbeitsmarkt zu schaffen, auf den sich Menschen dann auch umschulen lassen wollen. Wir werden alle immer älter, brauchen mehr Pflege. Auch im Bereich der Bildung haben wir Personalnotstand. Wir müssen eigentlich in absehbarer Zeit doppelt so viele Lehrer und Förderlehrer zur Verfügung stellen als aktuell – wenn wir denn wirklich für gute Bildung sorgen wollen. Grundsätzlich gilt: Es gibt viele Bereiche, in denen wir deutlich mehr Arbeit einführen müssten, in denen das aber aktuell nicht stattfindet. Dort müssen wir Menschen entsprechend qualifizieren. Natürlich kann nicht derjenige, der gestern noch an der Kasse im Supermarkt saß, morgen am Gymnasium Lehrer werden. Aber durch gezielte Weiterqualifizierung kann vieles erreicht werden.

Gerade im Pflegebereich wird aber aktuell schon viel von Hilfe durch Robotik gesprochen...
Wagenknecht: ....ist das wirklich wünschenswert? In Japan gibt es Pflegeheime, in denen die Roboter den alten Menschen das Essen bringen und sie teilweise sogar waschen. Ich persönlich finde das zutiefst unmenschlich. Es ist der falsche Ansatz zu sagen, jede Arbeit, die ein Roboter theoretisch verrichten könnte, übertrage ich ihm auch praktisch. Ein anderes Beispiel: Natürlich könnte man den Menschen nahelegen, sie sollten jetzt alle Onlinekurse zur Weiterbildung machen. Dann bräuchten wir weniger Lehrer und die Kinder sitzen schon einmal am Computer – alleine so funktioniert es aber nicht. Wenn wir nahezu alles auf digitale Angebote umstellen, hängt es wieder nur an den Eltern, ob sie den Kindern den Zugang ermöglichen oder nicht. 

Streng nach Effizienzgesichtspunkten wird es wohl in beiden Fällen aber dazu kommen, dass zumindest zum Teil Künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt.
Wagenknecht: Die Frage ist: Was ist der Zweck unseres Wirtschaftens? Ist der Zweck, dass wir effizient sind, oder ist der Zweck, dass es Menschen gutgeht, dass sie Perspektiven haben und nicht im Alter von einem Roboter gepflegt werden wollen?

Teil 1: Von den USA lernen

Teil 2: „Natürliche Monopole gehören nicht in private Hand“

Teil 3: „Ich halte überhaupt nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen“

Teil 4: „Die EU ist durchaus mittelstandsfeindlich“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick