Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: „Natürliche Monopole gehören nicht in private Hand“

Sahra Wagenknecht: Die promovierte Volkswirtin ist seit Oktober 2015 Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Bundestag (Foto:dpa)

Bildung ist in erster Linie eine Frage der Bundesländer. Wo sehen Sie Ansatzpunkte um die beklagten Mängel zu beheben?
Wagenknecht: Es ist falsch, sich zurückzulehnen und das Problem nur auf die Länder abzuwälzen. Die meisten Länder haben bedingt durch die Schuldenbremse sehr begrenzte Möglichkeiten, Geld auszugeben. Sie haben im Unterschied zum Bund auch keine Möglichkeit, Steuern zu erheben. Zudem wird das Bildungssystem in der Regel auch nicht mit zusätzlichen Fachkräften, sprich mit zusätzlichen Lehrern, Sozialpädagogen und Förderlehrern ausgestattet. Doch gerade in den Problembezirken ist das dringend notwendig. Ich war vor kurzem in einer Schule im Norden Essens, in der man die Probleme mit Händen greifen konnte. Dort haben 80 Prozent der Kinder Migrationshintergrund, die meisten kommen aus Hartz IV-Familien, die Eltern geben ihren Kindern in Sachen Bildung quasi nichts mit. Und trotzdem ist die Schule so schlecht ausgestattet, dass eine Lehrerin dort mit 20, 25 Schülern alleingelassen wird. Dadurch ist Perspektivlosigkeit vorprogrammiert. Letzten Endes geht es darum, mehr Lehrer in den Schulen zu haben, mehr Ganztagsbetreuung und mehr Hausaufgabenbetreuung zu gewährleisten. Das ganze deutsche Bildungssystem beruht doch darauf, dass die Eltern den Großteil der Arbeit haben, was die Förderung und die Unterstützung der Kinder angeht. Das heißt, die Kinder, deren Eltern das nicht leisten können, haben von vornherein schlechte Karten.

Die Digitalisierung verändert die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den Arbeitsmarkt rasant. Was müssen Politik und Unternehmen für einen sozialverträglichen Wandel tun? 
Wagenknecht: Wenn stupide Arbeiten von Robotern und Algorithmen übernommen werden, ist das doch ein enormer Produktivitätsgewinn. Sprich: Mit weniger Arbeit wird der gleiche Wohlstand erzeugt. Dieser darf dann nur nicht so verteilt werden, dass einige reich werden und andere verlieren. Das Angebot an weniger qualifizierten Jobs verringert sich und wird es weiter tun. Das bedeutet: Wir müssen die Menschen besser aus- und weiterbilden, damit sie qualifiziertere Tätigkeiten übernehmen können. Zudem ist es aktuell doch so, dass wir die digitalen Netze – die Schlüsselinfrastruktur des 21. Jahrhunderts – einigen wenigen amerikanischen Monopolisten überlassen. Deutschland und Europa müssen sich die Frage stellen, ob wir zuschauen wollen, wie ein immer größerer Teil unserer Wertschöpfung an diese Unternehmen abfließt, oder ob man eigene Alternativen entwickelt. Ich wäre für eigene Alternativen. 

Was bedeutet das konkret?
Wagenknecht:
Die digitalen Netze von heute sind quasi natürliche Monopole. Und für solche gilt die alte volkswirtschaftliche Erkenntnis, dass sie nicht in private Hand gehören. Stattdessen sollte es öffentlich-rechtliche Plattformen für die Industrie 4.0 und die Vernetzung bis hin zum Konsumenten geben, die nicht profitorientiert arbeiten. Unternehmen brauchen Zugriff, ohne dass sie abgezockt werden.

Teil 1: Von den USA lernen

Teil 2: „Natürliche Monopole gehören nicht in private Hand“

Teil 3: „Ich halte überhaupt nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen“

Teil 4: „Die EU ist durchaus mittelstandsfeindlich“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick