Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Renate Künast: Die Verbraucherschutzministerin ist Mitglied des Bundestages für Bündnis 90/ Die Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (Foto: dpa/ Horst Galuschka)

Aus Kreisen der Grünen hört man auch von einer Arbeits- statt einer Arbeitslosenversicherung ...
Künast: Wir wollen die Versicherung so umstrukturieren, dass die Personen nicht nur versichert sind für den Fall der Arbeitslosigkeit, sondern dass tatsächlich für Jedermann Mittel bereitstehen, die eine Qualifizierung und Weiterbildung ermöglichen. Ich finde die Situation kurios, dass man am Ende nur dann Geld bekommt, wenn dafür teils unnötige und beratungsintensive Qualifizierungen vollzogen werden, die auch noch Personal binden. Es müsste Geld aus diesen Kassen bereitstehen, das eine sinnvolle Weiter- und Neuausbildung ermöglicht. Das gibt es heutzutage in einer viel zu engen Form. Diese Kultur ist noch nicht gewachsen. Urban Technologies konzentrieren. Damit in den Städten und auch bei Hidden Champions auf dem Land innovative Ideen wachsen können, müssen wir den Zugang zu Mikrokrediten und Risikokapital vereinfachen.

Was meinen Sie damit konkret?
Künast: Wer Pech hat, landet zum Beispiel in einem Kurs zum Thema „Wie bewerbe ich mich richtig“. Das erleben mitunter Menschen, die überhaupt gar kein Problem haben, sich richtig zu bewerben. Ich kenne das auch aus meinem Umfeld. Da geht es um Personen, die sich einfach im Netz mit den aktuellsten Angeboten und Daten versorgen können. Die Finanztöpfe, die bisher aus der Arbeitslosenversicherung gespeist wurden, sollten umgewidmet werden und damit dann Individualleistung und Qualifizierung finanziert werden. Das ist auch aus dem Punkt heraus entstanden, dass wir gemerkt haben, dass es bisher so etwas wie ein Erwachsenen-Bafög nicht gibt. Qualifizierungen kosten schließlich Geld, das Betroffene oft aus eigener Tasche bezahlen. Die Existenz des Individuums ist in diesem Zeitraum jedoch nicht gesichert. Hier geht es darum, die Qualifizierung für das Individuum sowie die Qualifizierungsmaßnahme zu finanzieren. Und zwar eine richtige, die unserem Zeitalter entspricht.

Auch Start-ups und Gründer brauchen Unterstützung. Wie kann Innovationsförderung aussehen? Gibt es Vorbilder?
Künast: Wir haben eine andere Investitionskultur als beispielsweise in den USA, wo die Förderung von Wagniskapital fest verankert ist. Dort werden immer große Summen bereitgestellt – auch aus privater Hand. Mit Erfolg. 80 Prozent der Menschen werden zukünftig in Städten leben, also brauchen wir neue Gewerbegebiete, die mit Hochschulen kooperieren und sich auf Urban Technologies konzentrieren. Damit in den Städten und auch bei Hidden Champions auf dem Land innovative Ideen wachsen können, müssen wir den Zugang zu Mikrokrediten und Risikokapital vereinfachen.

Berlin hätte Ihrer Meinung nach schon vor vielen Jahren ein Standort für Elektrofahrzeuge sein können. Bundeskanzlerin Merkel hat verkündet, dass bis 2020 eine Million E-Autos auf Straßen verkehren soll. Dies kann nicht eingehalten werden. Wie schafft es die deutsche Automobilindustrie sich nicht von internationalen Tech-Größen aus Asien und den USA den Rang ablaufen zu lassen?
Künast: Glücklicherweise haben die deutschen Autobauer trotz des Abgasskandals - der auf dem Rücken Millionen von Autofahrern und Eigentümern ausgetragen wird und Vertrauen zerstört - nach wie vor einen guten Ruf. Es wäre verrückt den guten Ruf von Qualität und lange fahrbaren Autos nicht auch in die Zukunft zu transportieren. Die Hersteller wähnen sich in meinen Augen noch zu oft auf einer sehr langen Zeitschiene. Sie machen despektierliche Aussagen über Tesla oder den Toyota Prius, aber man stellt sein Unternehmen nicht für die Zukunft gut auf, indem man schlecht über die anderen redet, sondern in dem man sich selber gut aufstellt. Die Tesla-Aktie schnellt auch deshalb nach oben, weil die berechtigte Vermutung dahintersteckt, dass das die Technologie der Zukunft ist. Tesla macht nicht nur Werbung, Tesla baut Ladepunkte aus. Mit dem Image fängt es an. Wir müssen uns auf den Weg machen für andere Antriebe und Ladepunkte für E-Mobilität. Diese sind die Basispunkte für die Struktur eines Industrielandes. So wie früher Stromleitungen, Schienen. Das dürfen wir jetzt nicht verschlafen.

Teil 1: „Wir dürfen die Zukunft nicht verschlafen“

Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Teil 3: „Wir brauchen einen neuen Verkehrsmix mit dem Schwerpunkt ÖPNV“

Das interessiert andere Leser

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser