Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Renate Künast: Die Verbraucherschutzministerin ist Mitglied des Bundestages für Bündnis 90/ Die Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (Foto: dpa/ Horst Galuschka)

Aus Kreisen der Grünen hört man auch von einer Arbeits- statt einer Arbeitslosenversicherung ...
Künast: Wir wollen die Versicherung so umstrukturieren, dass die Personen nicht nur versichert sind für den Fall der Arbeitslosigkeit, sondern dass tatsächlich für Jedermann Mittel bereitstehen, die eine Qualifizierung und Weiterbildung ermöglichen. Ich finde die Situation kurios, dass man am Ende nur dann Geld bekommt, wenn dafür teils unnötige und beratungsintensive Qualifizierungen vollzogen werden, die auch noch Personal binden. Es müsste Geld aus diesen Kassen bereitstehen, das eine sinnvolle Weiter- und Neuausbildung ermöglicht. Das gibt es heutzutage in einer viel zu engen Form. Diese Kultur ist noch nicht gewachsen. Urban Technologies konzentrieren. Damit in den Städten und auch bei Hidden Champions auf dem Land innovative Ideen wachsen können, müssen wir den Zugang zu Mikrokrediten und Risikokapital vereinfachen.

Was meinen Sie damit konkret?
Künast: Wer Pech hat, landet zum Beispiel in einem Kurs zum Thema „Wie bewerbe ich mich richtig“. Das erleben mitunter Menschen, die überhaupt gar kein Problem haben, sich richtig zu bewerben. Ich kenne das auch aus meinem Umfeld. Da geht es um Personen, die sich einfach im Netz mit den aktuellsten Angeboten und Daten versorgen können. Die Finanztöpfe, die bisher aus der Arbeitslosenversicherung gespeist wurden, sollten umgewidmet werden und damit dann Individualleistung und Qualifizierung finanziert werden. Das ist auch aus dem Punkt heraus entstanden, dass wir gemerkt haben, dass es bisher so etwas wie ein Erwachsenen-Bafög nicht gibt. Qualifizierungen kosten schließlich Geld, das Betroffene oft aus eigener Tasche bezahlen. Die Existenz des Individuums ist in diesem Zeitraum jedoch nicht gesichert. Hier geht es darum, die Qualifizierung für das Individuum sowie die Qualifizierungsmaßnahme zu finanzieren. Und zwar eine richtige, die unserem Zeitalter entspricht.

Auch Start-ups und Gründer brauchen Unterstützung. Wie kann Innovationsförderung aussehen? Gibt es Vorbilder?
Künast: Wir haben eine andere Investitionskultur als beispielsweise in den USA, wo die Förderung von Wagniskapital fest verankert ist. Dort werden immer große Summen bereitgestellt – auch aus privater Hand. Mit Erfolg. 80 Prozent der Menschen werden zukünftig in Städten leben, also brauchen wir neue Gewerbegebiete, die mit Hochschulen kooperieren und sich auf Urban Technologies konzentrieren. Damit in den Städten und auch bei Hidden Champions auf dem Land innovative Ideen wachsen können, müssen wir den Zugang zu Mikrokrediten und Risikokapital vereinfachen.

Berlin hätte Ihrer Meinung nach schon vor vielen Jahren ein Standort für Elektrofahrzeuge sein können. Bundeskanzlerin Merkel hat verkündet, dass bis 2020 eine Million E-Autos auf Straßen verkehren soll. Dies kann nicht eingehalten werden. Wie schafft es die deutsche Automobilindustrie sich nicht von internationalen Tech-Größen aus Asien und den USA den Rang ablaufen zu lassen?
Künast: Glücklicherweise haben die deutschen Autobauer trotz des Abgasskandals - der auf dem Rücken Millionen von Autofahrern und Eigentümern ausgetragen wird und Vertrauen zerstört - nach wie vor einen guten Ruf. Es wäre verrückt den guten Ruf von Qualität und lange fahrbaren Autos nicht auch in die Zukunft zu transportieren. Die Hersteller wähnen sich in meinen Augen noch zu oft auf einer sehr langen Zeitschiene. Sie machen despektierliche Aussagen über Tesla oder den Toyota Prius, aber man stellt sein Unternehmen nicht für die Zukunft gut auf, indem man schlecht über die anderen redet, sondern in dem man sich selber gut aufstellt. Die Tesla-Aktie schnellt auch deshalb nach oben, weil die berechtigte Vermutung dahintersteckt, dass das die Technologie der Zukunft ist. Tesla macht nicht nur Werbung, Tesla baut Ladepunkte aus. Mit dem Image fängt es an. Wir müssen uns auf den Weg machen für andere Antriebe und Ladepunkte für E-Mobilität. Diese sind die Basispunkte für die Struktur eines Industrielandes. So wie früher Stromleitungen, Schienen. Das dürfen wir jetzt nicht verschlafen.

Teil 1: „Wir dürfen die Zukunft nicht verschlafen“

Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Teil 3: „Wir brauchen einen neuen Verkehrsmix mit dem Schwerpunkt ÖPNV“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick