„Falsche Vorstellung“

Michael Gillig: ist Leiter des Competence Centers Block­chaining bei dem Münchner Beratungshaus Project Partners Management und berät Unter­nehmen beim Einsatz der Block­chain­-Technologie (Foto: PR)


Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Die Arbeit geht ihnen derzeit nicht aus. Bevor sich ein Unternehmen der Technologie öffnet, muss es aber zuerst seine Hausaufgaben erledigen.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Was kann ein Unternehmen tun, um sich der Blockchain anzunähern?
Michael Gillig: Es führt momentan noch kein Weg daran vorbei, sich intensiv mit der Technologie und deren Grundprinzipien auseinanderzusetzen. Beim Blockchaining fehlen noch weitgehend die Abstrak­tionsschichten, die es dem Nutzer erlauben, ohne technisches Verständnis Anwendungsfälle zu evalu­ieren oder gar Anwendungen zu konzipieren.


Wo lohnt die Blockchain am meisten?
Gillig: In vielen Prozessen zwischen Unternehmen und Kunden sind dritte Parteien involviert, um das Geschäft abzusichern. Das können zum Beispiel Fi­nanzdienstleister, Versicherungen oder Treuhänder sein. Dadurch werden Prozesse verlangsamt, Geld fließt ab, und Kunden­ und Unternehmensdaten ver­lassen den eigenen Einflussbereich. Genau da lohnt es sich, alles auf den Prüfstand zu stellen, was bisher als abgesteckte Domäne galt. Denn mit Blockchaining lassen sich viele Treuhänderfunktionen eliminieren.


Muss es immer die „große Lösung“ sein?
Gillig: Mit der „großen Lösung“ zu starten ist in der Regel die schlechte Variante. Wir sehen das bei Kun­den, die versuchen, gleich ganze Logistikketten in der Blockchain abzubilden. Es wurden euphorisch Projekte gestartet, die nicht oder jedenfalls noch nicht rea­lisierbar sind. Häufig wird dann aus Gründen wie Performance auf Private Chains zurückgegriffen und im Laufe des Projekts festgestellt, dass die Potenziale des Blockchainings dadurch weitgehend verloren ge­hen. Wir starten daher bei unseren Kunden grundsätzlich mit einem MVP, einem Minimum Viable Pro­duct. Das sind gut kontrollierbare Produkte oder Services mit eingeschränkter Nutzergruppe.


Wie gehen Sie bei der Beratung vor?
Gillig: Das hängt vom Wissensstand des Unterneh­mens ab. In der Regel starten wir mit einem Workshop, in dem Basiswissen vermittelt wird, um den Kunden in die Lage zu versetzen, überhaupt über Anwendungs­fälle diskutieren zu können. Dazu bringen wir immer ein auf den Kunden zugeschnittenes Beispiel in den Workshop mit. Häufig haben Unternehmer noch völ­lig falsche Vorstellungen davon, wie und für was man Blockchaining sinnvoll einsetzen kann. Wir haben eine Vorgehensweise entwickelt, um in kürzester Zeit ge­meinsam mit dem Kunden ein MVP zu konzipieren. Anschließend entwickeln und implementieren wir mit dem Kunden das MVP bis zur Marktreife. Das ist die Basis, um komplementäre Geschäftsmodelle zur Er­weiterung des Wertschöpfungsradius eines Unterneh­mens zu entwickeln. Hier sehen wir die größten Po­tenziale der Blockchain.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.