Teil 3: „Ich will Investitionen in der Eurozone und ein eigenes Budget.“ 

Richtungsweisend: Schulz möchte als Kanzler Europa mit einem Investitionsprogramm reformieren (dpa/Michael Kappeler)

Wearables, Smartphones, Social Media: Unser Leben wird immer umfassender datentechnisch dokumentiert, Menschen immer gläserner. Müssen wir unser Verständnis von Privatsphäre in der Welt neu definieren?
Schulz: Jeder Mensch hat das Recht auf Privatsphäre. Freiheit und Selbstbestimmung sind auch in einer digitalen Gesellschaft ohne den Schutz von Privatheit und der personenbezogenen Daten nicht denkbar. Wirtschaftlicher und technologischer Fortschritt werden nur dann Erfolg haben, wenn Bürgerinnen und Bürger sowie Verbraucherinnen und Verbraucher darauf vertrauen können, dass sie die Kontrolle über ihre Daten behalten.

Sie wollen Steuerdumping stärker ahnden und die Einführung der Finanztransaktionssteuer vorantreiben. Privatanleger wie Unternehmen, die sich absichern wollen, wären betroffen. Wiegt die Bedrohung der Zukunftsfähigkeit beider dadurch nicht höher als die Chance, Großunternehmen stärker besteuern zu können?
Schulz: Nein, da bin ich anderer Meinung. Steuern sollten dort gezahlt werden, wo der Gewinn erwirtschaftet wird. Wir müssen den oft ruinösen Steuerdumpingwettbewerb auch innerhalb Europas beenden. Es kann nicht sein, dass ein familiengeführtes Café an der Ecke ehrlich seine Steuern zahlt, aber multinationale Unternehmen drücken sich. Mit der Einführung einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage für die Körperschaftsteuer und von Mindeststeuersätzen sorgen wir in Europa für Fairness und verhindern Dumping. Wir werden Steuerbetrug, Steuervermeidung und Geldwäsche hart bekämpfen. Die SPD macht Politik für die Anständigen.

Die EU hat als Institution bei Bürgern und Unternehmen zuletzt Vertrauen eingebüßt. Braucht es eine Transformation, auch innerhalb dieser Institution? Wie könnte diese konkret aussehen? Schulz: Ich sehe auch Signale der Hoffnung. Rechtspopulisten und Rechtsextreme haben zuletzt Wahlen verloren. An vielen Orten Europas gehen vor allem junge Menschen auf die Straße, um für Europa zu demonstrieren – weil sie um die enorme Bedeutung der europäischen Einigung als Friedens- und auch als Wohlstandsprojekt wissen. Gemeinsam mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist die Chance da, Europa zu reformieren. Ich werde als Bundeskanzler mit ihm gemeinsam Veränderungen vorantreiben. Sehen Sie: Frau Merkel hat erklärt, sie habe Großes mit Europa vor, aber was genau, das sage sie dann nach der Wahl. Das halte ich für einen Skandal. Ich sage vor der Wahl, was ich will: Ich will einen europäischen Finanzminister, der Steuerflucht bekämpft. Ich will Investitionen in der Eurozone und ein eigenes Budget.

Welche Schritte sind in Deutschland und in der EU notwendig, um innovationsfördernde Rahmenbedingungen zu schaffen, die es uns erlauben, mit den dynamischen Entwicklungen beispielsweise im Silicon Valley und in Asien Schritt zu halten? Wie könnte ein deutscher oder europäischer Weg in eine bessere Start-up-Kultur aussehen? 
Schulz: Um im Zeitalter der Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir ein europäisches Investitionsprogramm, aus dem beispielsweise der Aufbau eines europäischen Gigabit-Netzes sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung, aber auch in Bildung und Ausbildung finanziert werden können. Auch müssen wir die Bedingungen für Risikokapital verbessern, damit aus guten Ideen schneller neue Produkte werden. Die klugen Köpfe haben wir ja hier, aber wir müssen auch die politische Strategie entwickeln und diesen klugen Köpfen ein Feld bieten, auf dem die Saat aufgehen kann. Dazu bin ich bereit.

 

Teil 1: Das Land kann mehr

Teil 2: „Wir wollen einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen“

Teil 3: „Ich will Investitionen in der Eurozone und ein eigenes Budget.“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.