Teil 2: „Wir wollen einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen“

Martin Schulz: Der SPD-Kanzlerkandidat will einen eigenen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen (dpa/PR)


Günther Oettinger hält im Gespräch mit uns Bildungsgutscheine für die auch von der Kanzlerin angemahnte digitale Weiterbildung für ein probates Mittel. Sie fordern für Weiterbildung und persönliche Entfaltung ein Chancenkonto. Wie kann eine sinnvolle Finanzierung, auch vor dem Hintergrund von angekündigten Steuerentlastungen, aussehen?
Schulz: Jeder Arbeitnehmer, jede Arbeitnehmerin bekommt ein virtuelles Guthaben in einer bestimmten Höhe, das Sie ein ganzes Leben für die eigene Weiterentwicklung einsetzen können. Die Finanzierung erfolgt aus Steuermitteln. Dies lohnt sich, denn richtig teuer wird es für den Steuerzahler, wenn wir nicht in Qualifizierung investieren und Sozialtransfers leisten müssen.

In einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung schafft es Deutschland im Digitalisierungs-Ranking der 35 wichtigsten Volkswirtschaften mit 44,3 Punkten nur auf Rang 17. An der Spitze stehen Finnland, Schweden, Israel und Großbritannien. Wo besteht Nachholbedarf?
Schulz:
Wir müssen deutlich mehr in unsere Zukunft investieren als bisher. Die SPD will dafür in der nächsten Legislaturperiode 30 Milliarden Euro in die Hand nehmen, die Haushaltsüberschüsse sind ja da. Im Jahr 2025 wollen wir in Deutschland eine der modernsten digitalen Infrastrukturen haben. Wir wollen einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen. Der Fonds soll wichtige Investitionsvorhaben da anstoßen, wo private Investitionen nicht in ausreichendem Maße getätigt werden. Aber die Digitalisierung verändert auch die Art und Weise, wie wir lehren und lernen. Deshalb müssen wir auch unser Bildungssystem fit für die Zukunft machen. Dafür muss endlich das Kooperationsverbot fallen, wir brauchen eine nationale Bildungsallianz. Der Bund muss, wo es sinnvoll ist, in die Sanierung, Modernisierung und Digitalisierung der Schulen investieren können.

Die Studie hält allerdings auch fest, dass Deutschland weiterhin zu den größten Impulsgebern der Welt gehört und beim Innovationsindikator sogar Rang vier belegt. Kommt durch eine höhere Besteuerung der Leistungsmotor ins Stottern?
Schulz: Nein. Wir entlasten einen Großteil der Menschen. Wir schaffen mehr Gerechtigkeit, indem wir den Soli abschaffen und Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen entlasten – sowohl bei Steuern und Abgaben als auch zum Beispiel bei den Kita-Gebühren. Gleichzeitig sollen die allerhöchsten Vermögen und Einkommen einen stärkeren Beitrag leisten. Wir wollen, dass der Spitzensteuersatz erst später greift. Heute setzt der aktuelle Steuersatz in Höhe von 42 Prozent bereits bei 54.000 Euro zu versteuerndem Einkommen bei Singles an. Wir erheben diesen Steuersatz künftig bei 60.000 Euro zu versteuerndem Einkommen, also circa 70.500 Euro brutto für Singles. Dafür werden wir den Spitzensteuersatz linear-progressiv auf 45 Prozent anheben, der dann ab 76.200 Euro zu versteuerndem Einkommen oder 87.000 Euro brutto für Ledige beziehungsweise 174.000 Euro für Paare fällig wird. Und wir werden sehr große Erbschaften höher besteuern und sorgen so für mehr Gerechtigkeit.

Gerade den Deutschen wird nachgesagt, sie hätten große Angst vor Datenmissbrauch. Besonders für Künstliche-Intelligenz-Anwendungen und Smart Data ist jedoch eine breite Datenbasis nötig. Unmengen von Daten fließen aktuell in die USA. Welcher deutsche Weg ist gangbar, um zukunftsfähig zu bleiben? Wie wichtig ist die Datenhoheit?
Schulz: In der Datenökonomie müssen wir neue Geschäftsmodelle und Anwendungen zu ermöglichen versuchen und gleichzeitig die Souveränität von Verbrauchern und den Schutz ihrer Daten gewährleisten. Wir werden klare Regelungen schaffen, wie Daten verfügbar gemacht werden können und wer welche Daten wann, zu welchem Zweck und zu welchen Bedingungen verwenden darf.

 

Teil 1: „Das Land kann mehr“

Teil 2: „Wir wollen einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen“

Teil 3: „Ich will Investitionen in der Eurozone und ein eigenes Budget.“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.