Das Land kann mehr

Martin Schulz fordert deutlich mehr Engagement des Staates für Infrastruktur und Bildung. Dafür will der SPD-Vorsitzende rund 30 Milliarden Euro ausgeben. Im Gespräch verriet er weitere Details.

Martin Schulz: Der SPD-Vorsitzende will eine Investitionspflicht des Staates einführen (Foto: PR)

Die digitale Transformation stellt Wirtschaft und Geselllschaft vor Herausforderungen. Beie benötigen zum gelungenen Wandel Impulse aus der Politik. Einem „Weiter so“ erteilt der sozialdemokratische Kanzlerkandidat und frühere EU-Parlamentsvorsitzende Martin Schulz im Exklusiv-Interview eine Absage und befürwortet im selben Zug eine Steuerumverteilung. Zugleich fordert er mehr Investitionen in Europa sowie die europaweite Ahndung von Steuerflucht. Schulz sucht die Allianz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und plädiert für einen EU-Finanzminister.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Aber sie steht auch vor großen Herausforderungen. Die fortschreitende Globalisierung, die Digitalisierung, der Fachkräftemangel. Wo sehen Sie Prioritäten? Welche Bringschuld hat die Politik, welche die Unternehmen? 
Martin Schulz: Ja, Sie sagen es: Deutschland geht es gut. Aber „weiter so“ reicht nicht, wir müssen jetzt die Zukunft gestalten. Das Beispiel der Automobilindustrie zeigt das doch sehr deutlich. Deutschland kann mehr. Wir müssen in die Zukunft unseres Landes investieren, in Bildung, Ausbildung und Qualifizierung, aber auch in Forschung und Entwicklung, in Infrastruktur und Breitband. Daher wollen wir neben der Verpflichtung der Schuldenbremse eine Investitionsverpflichtung des Staates einführen, die sich an den Spielräumen im Haushalt orientiert.

Viele Menschen sind zunehmend verunsichert und sorgen sich trotz guter wirtschaftlicher Fundamentaldaten um ihre Zukunft. Wie erklären Sie sich diese Diskrepanz in der Wahrnehmung?
Schulz:
 In den letzten Wochen und Monaten habe ich mit sehr vielen Bürgerinnen und Bürgern gesprochen und ich muss Ihnen sagen: Das ist keine Diskrepanz. Ja, Deutschland geht es gut, aber deshalb geht es noch nicht allen Menschen in Deutschland gut. Wenn sie als Paar mit zwei Einkommen in großen Städten kaum noch eine bezahlbare Wohnung bekommen, dann ist das nicht gerecht. Wenn eine alleinerziehende Mutter einen großen Teil ihres Lohnes für Kita-Gebühren aufwenden muss, dann ist das nicht gerecht. Ich finde: Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit. Wir werden deshalb zum Beispiel die Kita-Gebühren abschaffen und für gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni oder zum Meisterbrief sorgen.

Soziale Gerechtigkeit ist als klassisches Thema das große Schlagwort der SPD im Wahlkampf. Derweil schreiten die digitale Transformation und der technische Fortschritt stetig voran, verändern die Art, wie wir leben und arbeiten. Wie kann die gesellschaftspolitische Brücke zwischen sozialem Frieden und dynamischem Wandel geschlagen werden? 
Schulz:
 Wir sind prädestiniert, diesen Prozess zu gestalten. Vergessen Sie bitte nicht, welche Partei es war, die den durch die Industrialisierung ausgelösten Transformationsprozess zu gestalten half, Arbeitnehmerrechte durchsetzte und Arbeit und Kapital miteinander versöhnte: Das war die SPD. Die SPD war und ist die Partei, die die Zukunft unserer Gesellschaft positiv gestalten will. Mit Zuversicht und nicht mit Angst, gerecht und sicher. Lassen Sie mich ein Beispiel geben: Die Digitalisierung schafft vielfältige Möglichkeiten für eine flexiblere Organisation der Arbeit. Das kann sehr positiv sein, insbesondere für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Aber natürlich gilt auch in einer digitalisierten Arbeitswelt, dass Ruhezeiten weiter nötig sind. Wir wollen einen neuen Flexibilitätskompromiss. Es geht darum, die vielen unterschiedlichen Interessen einer modernen Arbeitsgesellschaft neu zu verhandeln und im Interesse der arbeitenden Menschen in unserem Land in entsprechende Maßnahmen zu übersetzen. Und dazu gehört auch, dass wir die Rahmenbedingungen für Start-ups und Unternehmensgründungen verbessern, dass wir Selbstständige besser in die Sozialversicherungen einbinden und dass wir – wo immer es geht – Bürokratie abbauen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Es reicht nicht, sich auf dem Erreichten auszuruhen, wenn wir auch in Zukunft stark sein wollen.

Die Digitalisierung verändert in rasantem Tempo unsere Arbeitswelt. Laut einer Studie der Universität Oxford wird es jeden zweiten Job in den nächsten 20 bis 25 Jahren so nicht mehr geben. Droht uns vor diesem Hintergrund ein Heer von Arbeitslosen, und wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen, für das Wirtschaftsspitzen wie Joe Kaeser oder Timotheus Höttges plädieren, nicht wichtig, um sozialen Unfrieden abzufedern?
Schulz: Zweimal Nein. Ein bedingungsloses Grundeinkommen entwertet die Arbeit von Menschen. Es ist auch eine Frage der Würde, von seiner eigenen Arbeit leben zu können. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist das Gegenteil von gerecht. Aber es stimmt: Die Digitalisierung wird manche Arbeitsplätze überflüssig machen, dafür werden andere Arbeitsplätze entstehen. Wir werden in zehn Jahren Berufsgruppen sehen, von denen wir heute noch keine Ahnung haben. Und hier muss unsere Politik ansetzen: Jeder und jede muss die Möglichkeit haben, sich entsprechend zu qualifizieren und weiterzubilden. Deshalb wollen wir ein Chancenkonto für jeden. Das kann man dann ein Leben lang für Weiterbildungen oder auch Existenzgründungen verwenden – selbstbestimmt und frei. Und wir wollen die Arbeitsagentur in eine Agentur für Arbeit und Qualifizierung umbauen. Wir haben heute Fachkräftemangel. Qualifizierung ist der Schlüssel für den Arbeitsmarkt der Zukunft.

 

Teil 1: „Deutschland kann mehr“
  
Teil 2: „Wir wollen einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen“

Teil 3: „Ich will Investitionen in der Eurozone und ein eigenes Budget.“

Das interessiert andere Leser

  • Mittelstandsfinanzierung ohne Bank

    Sie wollen Ihr Unternehmen voranbringen? Doch die Bank macht Ihnen das Leben schwer, verlangt immer neue Dokumente und prüft und prüft und prüft?

  • Neuer DUB-Branchenbaum 2018

    Wir haben den Branchenbaum vereinfacht. Branchen wurden neu sortiert und Teilbranchen zusammengelegt. Was Sie jetzt bei Ihren Inseraten und Suchen beachten sollten.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Rückblick auf den WHU Campus for Family Business 2018

    In Workshops und Podiumsdiskussionen tauschten sich die 160 Teilnehmer, überwiegend etablierte Familienunternehmer sowie die Nachwuchsgeneration, zu ihren Erfahrungen aus.

  • Externe Unterstützung willkommen – das Eigenkapital der Familienunternehmen wird knapp

    Familienunternehmen müssen sich mehr und mehr Investoren von außen öffnen. Eine Studie, die dem Handelsblatt vorliegt, analysiert die Ursachen für diese Entwicklung.

  • Unternehmensnachfolge: Deutscher Mittelstand im Fokus von Übernahmen und Fusionen

    Deutschen Mittelstandsbetrieben steht in den nächsten Jahren ein großer Besitzerwechsel bevor. Allein bis 2022 sind mehr als 500.000 Inhaber von kleinen und mittleren Firmen auf der Suche nach einem ...

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • Familienunternehmen: Mit externen Anteilseignern den Investitionsstau lösen

    Private-Equity-Investoren liebäugeln immer stärker mit dem Einstieg bei Familienfirmen. Sie können helfen, dass Familienunternehmen, die Anteile verkaufen wollen, mit der neuen Finanzkraft stärker investieren.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser