Das Land kann mehr

Martin Schulz fordert deutlich mehr Engagement des Staates für Infrastruktur und Bildung. Dafür will der SPD-Vorsitzende rund 30 Milliarden Euro ausgeben. Im Gespräch verriet er weitere Details.

Martin Schulz: Der SPD-Vorsitzende will eine Investitionspflicht des Staates einführen (Foto: PR)

Die digitale Transformation stellt Wirtschaft und Geselllschaft vor Herausforderungen. Beie benötigen zum gelungenen Wandel Impulse aus der Politik. Einem „Weiter so“ erteilt der sozialdemokratische Kanzlerkandidat und frühere EU-Parlamentsvorsitzende Martin Schulz im Exklusiv-Interview eine Absage und befürwortet im selben Zug eine Steuerumverteilung. Zugleich fordert er mehr Investitionen in Europa sowie die europaweite Ahndung von Steuerflucht. Schulz sucht die Allianz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und plädiert für einen EU-Finanzminister.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Aber sie steht auch vor großen Herausforderungen. Die fortschreitende Globalisierung, die Digitalisierung, der Fachkräftemangel. Wo sehen Sie Prioritäten? Welche Bringschuld hat die Politik, welche die Unternehmen? 
Martin Schulz: Ja, Sie sagen es: Deutschland geht es gut. Aber „weiter so“ reicht nicht, wir müssen jetzt die Zukunft gestalten. Das Beispiel der Automobilindustrie zeigt das doch sehr deutlich. Deutschland kann mehr. Wir müssen in die Zukunft unseres Landes investieren, in Bildung, Ausbildung und Qualifizierung, aber auch in Forschung und Entwicklung, in Infrastruktur und Breitband. Daher wollen wir neben der Verpflichtung der Schuldenbremse eine Investitionsverpflichtung des Staates einführen, die sich an den Spielräumen im Haushalt orientiert.

Viele Menschen sind zunehmend verunsichert und sorgen sich trotz guter wirtschaftlicher Fundamentaldaten um ihre Zukunft. Wie erklären Sie sich diese Diskrepanz in der Wahrnehmung?
Schulz:
 In den letzten Wochen und Monaten habe ich mit sehr vielen Bürgerinnen und Bürgern gesprochen und ich muss Ihnen sagen: Das ist keine Diskrepanz. Ja, Deutschland geht es gut, aber deshalb geht es noch nicht allen Menschen in Deutschland gut. Wenn sie als Paar mit zwei Einkommen in großen Städten kaum noch eine bezahlbare Wohnung bekommen, dann ist das nicht gerecht. Wenn eine alleinerziehende Mutter einen großen Teil ihres Lohnes für Kita-Gebühren aufwenden muss, dann ist das nicht gerecht. Ich finde: Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit. Wir werden deshalb zum Beispiel die Kita-Gebühren abschaffen und für gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni oder zum Meisterbrief sorgen.

Soziale Gerechtigkeit ist als klassisches Thema das große Schlagwort der SPD im Wahlkampf. Derweil schreiten die digitale Transformation und der technische Fortschritt stetig voran, verändern die Art, wie wir leben und arbeiten. Wie kann die gesellschaftspolitische Brücke zwischen sozialem Frieden und dynamischem Wandel geschlagen werden? 
Schulz:
 Wir sind prädestiniert, diesen Prozess zu gestalten. Vergessen Sie bitte nicht, welche Partei es war, die den durch die Industrialisierung ausgelösten Transformationsprozess zu gestalten half, Arbeitnehmerrechte durchsetzte und Arbeit und Kapital miteinander versöhnte: Das war die SPD. Die SPD war und ist die Partei, die die Zukunft unserer Gesellschaft positiv gestalten will. Mit Zuversicht und nicht mit Angst, gerecht und sicher. Lassen Sie mich ein Beispiel geben: Die Digitalisierung schafft vielfältige Möglichkeiten für eine flexiblere Organisation der Arbeit. Das kann sehr positiv sein, insbesondere für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Aber natürlich gilt auch in einer digitalisierten Arbeitswelt, dass Ruhezeiten weiter nötig sind. Wir wollen einen neuen Flexibilitätskompromiss. Es geht darum, die vielen unterschiedlichen Interessen einer modernen Arbeitsgesellschaft neu zu verhandeln und im Interesse der arbeitenden Menschen in unserem Land in entsprechende Maßnahmen zu übersetzen. Und dazu gehört auch, dass wir die Rahmenbedingungen für Start-ups und Unternehmensgründungen verbessern, dass wir Selbstständige besser in die Sozialversicherungen einbinden und dass wir – wo immer es geht – Bürokratie abbauen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Es reicht nicht, sich auf dem Erreichten auszuruhen, wenn wir auch in Zukunft stark sein wollen.

Die Digitalisierung verändert in rasantem Tempo unsere Arbeitswelt. Laut einer Studie der Universität Oxford wird es jeden zweiten Job in den nächsten 20 bis 25 Jahren so nicht mehr geben. Droht uns vor diesem Hintergrund ein Heer von Arbeitslosen, und wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen, für das Wirtschaftsspitzen wie Joe Kaeser oder Timotheus Höttges plädieren, nicht wichtig, um sozialen Unfrieden abzufedern?
Schulz: Zweimal Nein. Ein bedingungsloses Grundeinkommen entwertet die Arbeit von Menschen. Es ist auch eine Frage der Würde, von seiner eigenen Arbeit leben zu können. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist das Gegenteil von gerecht. Aber es stimmt: Die Digitalisierung wird manche Arbeitsplätze überflüssig machen, dafür werden andere Arbeitsplätze entstehen. Wir werden in zehn Jahren Berufsgruppen sehen, von denen wir heute noch keine Ahnung haben. Und hier muss unsere Politik ansetzen: Jeder und jede muss die Möglichkeit haben, sich entsprechend zu qualifizieren und weiterzubilden. Deshalb wollen wir ein Chancenkonto für jeden. Das kann man dann ein Leben lang für Weiterbildungen oder auch Existenzgründungen verwenden – selbstbestimmt und frei. Und wir wollen die Arbeitsagentur in eine Agentur für Arbeit und Qualifizierung umbauen. Wir haben heute Fachkräftemangel. Qualifizierung ist der Schlüssel für den Arbeitsmarkt der Zukunft.

 

Teil 1: „Deutschland kann mehr“
  
Teil 2: „Wir wollen einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung auflegen“

Teil 3: „Ich will Investitionen in der Eurozone und ein eigenes Budget.“

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Doch der Prozess der Suche kann überaus komplex und langwierig sein.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser