Spezial Industrie 4.0: So wird Generation „R"

Roboter sind Werkzeuge, keine Persönlichkeiten

Wie gehen Sie dabei vor?

Bösl: Wir arbeiten sehr stark mit Szenarien in einem klassischen Innovationsmanagement. Wir versuchen, in der Glaskugel zu lesen, wie sich die Welt entwickelt. Daraus versuchen wir Bedarfsstellungen abzuleiten. Also welche Probleme haben die Menschen? Wo kann ich Menschen mit Technologie unterstützen? Und das versuchen wir dann über unsere Firmenstrategie abzubilden und die passenden Produkte dafür zu bauen.

Was sagen Sie Menschen, die Angst davor haben?

Bösl: Erstens: Wir glauben daran, dass ein Roboter ein Werkzeug ist und keine Persönlichkeit. Als solches sollte er wahrgenommen werden. Zweitens: Der Mensch muss jederzeit in der Lage sein, das System kontrollieren, beherrschen und abschalten zu können. Und drittens: Roboter müssen Mehrwert schaffen. Ich darf nicht den Eindruck haben, dass mich das System überholt, ersetzt oder in irgendeiner Form an den Rand drängt. Beispielsweise im Pflegebereich. Dort sollen unsere Lösungen die Pflegekräfte explizit unterstützen und nicht ersetzen.

Wann werden Roboter für uns alltäglich sein?

Bösl: Ich glaube, wir sind etwa in der gleichen ­Phase wie der Computer, als die ersten Laptops herauskamen. Das war anfangs etwas für Enthusiasten. Mit zunehmenden Funktionalitäten avancierte das Ganze später zum Mainstream. Ich schätze, in etwa zehn bis 15 Jahren werden Roboter stärker im Einsatz sein und als Service wahrgenommen. Die Robotik wird immer mehr Lebensbereiche durchdringen.

Sie sprechen in diesem Kontext auch von der Generation „R“. Was zeichnet diese aus?

Bösl: Die Generation unserer Enkelkinder wird als Generation „R“, als Robotic Natives, aufwachsen. Sie werden von Automatisierungstechnologie umgeben sein und diese als gewinnbringend und unterstützend wahrnehmen.

Teil 1: Die Smart Factory als voll integrierte Lösungslandschaft

Teil 2: Robotik ist immer noch ein Blackbox – eine relativ komplexe Technologie

Teil 3: Roboter sind Werkzeuge, keine Persönlichkeiten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser