Agiles Arbeiten

Mit Agilität gegen den Wettbewerbsdruck

Mit seinem Start-up 4craft unterstützt Agilitäts-Coach Lars Guillium Unternehmen bei der Einführung von agilen Arbeitsprozessen. Ein Gespräch über Hintergründe und Erfahrungen, abseits des Hype.

Lars Guillium beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Agilität, zunächst im Personalmanagement bei der Deutschen Telekom. 2015 gründete der studierte Betriebswirt zusammen mit Kollegen das Beratungs-Start-up 4craft.
Lars Guillium
berät seit 2015 mit seinem Start-up 4craft Organisationen bei der Einführung agiler Arbeitsmethoden (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wer braucht eure Hilfe bei der Einführung agiler Arbeitsmethoden?

Lars Guillium: Das ist ganz unterschiedlich. Manche Kunden haben von agilen Methoden gehört und möchten diese einfach kennenlernen. Andere suchen nach neuen Produktideen, weil ihr Kerngeschäft durch Veränderungen im Markt unter Druck gerät und benötigen unsere Unterstützung im Bereich Design Thinking. Wieder andere Kunden haben eine konkrete Produktentwicklung und eine agile Methode vor Augen und suchen dafür einen Profi, der das Team anleitet und durch die ersten Wochen begleitet. Mittlerweile kommen die meisten Kunden, weil sich ihr Wettbewerbsdruck erhöht.

Wie startet ihr in eine Beratung zum agilen Arbeiten? Was fragt ihr eure Kunden zum Auftakt?

Guillium: Die grundlegenden Fragen drehen sich um das warum und wozu. Warum möchte der Kunde von seiner bisherigen Arbeitsmethodik abweichen? Was macht eine Veränderung notwendig? Wozu möchte der Kunde agile Werkzeuge einsetzen? Welche Ziele sollen damit erreicht werden? Im Dialog entwickeln wir dann gemeinsam ein Verständnis dafür, ob agiles Arbeiten überhaupt hilfreich sein kann. Und wir klären die Veränderungsbereitschaft: wer möchte, dass wir mit den Menschen in der Organisation arbeiten? Stehen die Führungskräfte hinter einer Veränderung und sind sie bereit, dies im Projektverlauf auch entsprechend zu vertreten sowie als gutes Beispiel voranzugehen und neue Vorgehensweisen auszuprobieren? Diese Grundlage ist mir besonders wichtig. Ich habe selbst in meiner Zeit als Führungskraft leider immer wieder erlebt, dass Berater in ein Unternehmen kommen, die diese Grundlagen nicht geklärt haben. Betriebswirtschaftlich sind solche Einsätze dann sehr fragwürdig.

Wann eignen sich agile Methoden, wo sind weiterhin klassische Organisationsformen mit Hierarchien sinnvoller?

Guillium: Grundsätzlich kann man sagen, dass sich klassische Organisationsformen in stabilen und sich langsam verändernden Marktumfeldern bewährt haben. Allerdings sollte sich jeder die Frage stellen, wie stabil sein Marktumfeld ist. Bei dem einem Unternehmen dringt die Konkurrenz durch Digitalisierung mit neuen Produkten in den Markt, bei einem anderen ist es womöglich die Liberalisierung des Marktes, die neue Wettbewerber in Stellung bringt. Je dynamischer ein Marktumfeld ist, umso ratsamer ist es, die Prinzipien des agilen Arbeitens anzuwenden, um schneller reagieren zu können. Agil zu arbeiten bedeutet dabei keineswegs, nur auf eine Methode zu setzen. Man muss vielmehr die geeignete Methode je nach Situation verwenden. Das bedeutet, dass man im Unternehmen verschiedene Werkzeuge einsetzen und kombinieren kann. Für die Umsetzung neuer Produkte eignet sich Scrum, für das Management des Portfolios oder die Optimierung der Wertschöpfungsketten im Unternehmen eignet sich Kanban. Und wie bei jedem Produkt gilt auch bei den agilen Arbeitsweisen: sie sind kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Wie lange dauert denn ein Beratungsprozess zur Einführung agiler Methoden?

Guillium: Insgesamt ungefähr zwei bis drei Monate. Am Anfang sind wir täglich vor Ort, helfen das erste agile Team aufzustellen, die nötigen Stakeholder im Unternehmen zusammenzubringen und ihre Aufgaben festzulegen. Später sind wir dann nur noch punktuell im Unternehmen, immer wenn in einem agilen Arbeitsprozess wichtige Ereignisse wie Sprintwechsel im Scrum oder eine Retrospektive im Kanban anstehen.

Teil 1: Mit Agilität gegen den Wettbewerbsdruck

Teil 2: Mehr Vertrauen und Verantwortung in agilen Prozessen

Teil 3: Agilität braucht neues Führungsverständnis

Teil 4: Die richtige Arbeitsumgebung für agile Teams

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.