Hamburg, 08.06.2017

Aus Fehlern lernen

Nach Niederlagen aufstehen, sich von Vertretern anderer Disziplinen inspirieren lassen, auch mal Nein sagen – wer das beherrscht, erhöht seine Erfolgschancen.

Die Autorin: Katja Porsch ist erfolgreiche Sales-Expertin, Speakerin und Buchautorin. (Foto: PR)

 DUB UNTERNEHMER-Magazin: In der Promotion für Ihr Buch erwähnen Sie eine Studie zur Zufriedenheit der Deutschen. Demnach sind 57 Prozent „ziemlich zufrieden“ mit ihrem Leben. Wie ist es bei Ihnen?
Katja Porsch:
Ich finde mein Leben sehr geil so, wie es ist – ziemlich zufrieden ist für mich keine Option. Das heißt nicht, dass es bei mir nicht auch Tage gibt, an denen ich alles verfluche oder nicht alles rund läuft. Das muss es auch nicht. Mist, Fehler und Scheitern gehören zum Leben genauso dazu wie absoluter Erfolg. Besser: Das eine geht nicht ohne das andere. Das habe ich irgendwann begriffen.

Mit 25 Jahren gehörten Sie zu Deutschlands erfolgreichsten Immobilienverkäuferinnen. Wie kam dann der Karriereknick?
Porsch
: Ich habe mein Geld einfach nicht mehr bekommen, meine Provisionen wurden nicht ausgezahlt. Darauf war ich nicht vorbereitet und wusste nicht, wie ich damit umgehe. Deshalb habe ich dann sämtliche Anfangsfehler gemacht, die man begehen kann: Ich hatte Angst und bin weggelaufen, anstatt mich zu stellen. Ich wollte nicht wahrhaben, dass mir das passiert, und habe probiert, ein sinkendes Schiff zu retten, anstatt es zu akzeptieren und zu sehen, wie ich da runterkomme.

Was haben Sie aus der Niederlage gelernt?
Porsch:
Sehr viel. Insbesondere zwei Dinge: Erstens: Es ist nicht schlimm, wenn etwas schiefgeht oder du scheiterst. Es ist nur wichtig, dass du wieder aufstehst. Zweitens: Du kannst die Umstände nicht ändern. Aber du kannst ändern, was du aus den Umständen machst.

Woher stammt Ihrer Meinung nach die deutsche Eigenart, Fehler zu stigmatisieren?
Porsch:
Wir leben in einer Null-Fehler-Kultur. In der Schule bekommen wir hierzulande beigebracht: Mach keine Fehler. Und wir lernen: Geht etwas schief, wenn du Fehler gemacht hast, dann probiere es zu vertuschen oder such dir jemanden, den du dafür verantwortlich machen kannst. Mit diesem Mindset können wir nicht erfolgreich werden, denn Fehler gehören zum Leben und zum Business dazu.

Was empfehlen Sie Unternehmern, die eine schwere Niederlage einstecken mussten und am Boden sind?
Porsch:
Die Niederlage zu akzeptieren und die Verantwortung dafür zu übernehmen. Wir müssen nach vorne schauen und klären: „Wie komme ich da wieder raus?“ 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.