Allen gerecht werden

Kate Raworth ist an den Universitäten in Oxford und Cambridge als Wirtschaftswissenschaftlerin tätig
Kate Raworth ist an den Universitäten in Oxford und Cambridge als Wirtschaftswissenschaftlerin tätig (Foto: PT)

Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

In Ihrem Wirtschaftsmodell „Donut-Ökonomie“ nehmen Sie an, dass wir im 21. Jahrhundert Kapitalismus, Ökologie und soziale Grundrechte miteinander verbinden sollten. Wie kann eine solche Kombination gelingen?

Die Wirtschaft im 21. Jahrhundert hat meiner Ansicht nach die Aufgabe, die Bedürfnisse aller Bewohner der Erde mit den Ressourcen dieses Planeten zu befriedigen. Kapitalismus habe ich nie erwähnt, ich finde diesen Begriff wenig hilfreich, weil er die unterschiedlichsten Dinge bezeichnet. Würde ich Kapitalismus erwähnen, würde jemand anderes den Sozialismus in die Debatte einbringen, wieder ein anderer den Kommunismus und in kürzester Zeit hätten wir uns in den Ismen des 20. Jahrhunderts verstrickt. Ich glaube es wird Zeit, dass wir diesen geschichtlichen Ballast beiseitelegen und neu über Dynamik und Funktionsweise von Wirtschaftssystemen nachdenken. Unsere größte Chance, die Grundbedürfnisse aller Menschen mit den Ressourcen des lebenden Planeten zu befriedigen, ist, distributive und regenerative Wirtschaftssysteme zu schaffen. Wirtschaftssysteme, in denen Wertschöpfung in wesentlich größerem Ausmaß unter allen daran Beteiligten geteilt wird. Wirtschaftssysteme, die mit und in den Kreisläufen unseres lebendigen Planeten funktionieren. Ich bezweifle stark, dass solche Wirtschaftssysteme unter die Begriffe Kapitalismus oder Sozialismus gefasst werden können.

Adam Smith, John Maynard Keynes, Milton Friedman oder Thomas Piketty – sie alle haben in ihren Arbeiten dargelegt, wie Wirtschaft und Kapital in einer funktionierenden Gesellschaft gestaltet sein sollten. Warum lagen Sie mit ihren Einschätzungen falsch, insbesondere in Bezug auf ökologische Ziele?

Ich würde gerne mit jedem dieser äußerst einflussreichen Männer zusammensitzen und ihnen das Donut-Diagramm zeigen, damit sie berücksichtigten könnten, was wir heute über die fundamentale Abhängigkeit des Menschen von den Ökosystemen dieser Erde wissen. Etwa von einem stabilen Klima, gesunden Meeren und Böden oder einer großen Artenvielfalt. Ich wette, mit diesem neuen Ansatzpunkt würde jeder von ihnen seine Analyse überarbeiten. Smith könnte sagen, er habe das schon immer gewusst: In seinem berühmten Werk „Der Wohlstand der Nationen“ schrieb er, dass das Wirtschaftswachstum einer Nation durch Klima und Boden begrenzt wird. Keynes würde sich glaube ich über die Herausforderung freuen und argumentieren, dass seine Vision einer 15-Stunden-Woche von 1930 ein guter Ansatzpunkt wäre, um sich dem Donut-Modell anzunähern. Friedman, befürchte ich, würde versucht sein, sich mit den heutigen Leugnern des Klimawandels zu verbünden. Das ist der einfachste Weg, weiterhin an die Kraft unregulierter Märkte und die Abwesenheit des Staates zu glauben. Piketty ist ein extrem schlauer Mensch, ich glaube, er würde sich dazu entscheiden, ein weiteres Kapitel seines Buches „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ zu schreiben. Ein Kapitel das vom Naturkapital als wichtigster Kapitalform ausgehen würde. Dann würde er versuchen herauszufinden, wie man soziale Ungleichheit und die Ausbeutung der Umwelt zusammen adressiert.

Soziale Politik hat derzeit einen schweren Stand. Die Wahlergebnisse in den USA, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und Deutschland machen dies deutlich. Stattdessen scheinen in manchen Ländern neoliberale Positionen Zuspruch zu finden. Ihre Recherchen zeigen einen Widerspruch zwischen sozialer und neoliberaler Politik. Welchen Kompromiss schlagen Sie vor?

Ich glaube, wir sind derzeit Zeuge einer der letzten großen Hochphasen des neoliberalen Narrativs. Trump hat gerade erst die Unternehmenssteuer in den USA zerschlagen. Mays Regierung in Großbritannien scheint einen Post-Brexit-Traum des Vereinigten Königreichs als freie Steueroase zu verfolgen. Hinter dieser öffentlichen Fassade aber liegt eine andere Realität, in der die Wohlfahrt für Unternehmen immer noch in Mode ist. Das hat die massive Bankenrettung durch die öffentliche Hand in der letzten Finanzkrise 2008 gezeigt – eine Krise die bis heute nicht grundlegend bewältigt wurde. Obwohl viele immer noch mit dem neoliberalen Narrativ liebäugeln, suchen andere bereits nach einer neuen Vision von dem, was Wirtschaft ist und wozu sie dienen soll. Eine solche Vision erkennt die globale Abhängigkeit der Menschen untereinander an. Sie realisiert, dass wir die spaltenden und degenerierten Ökonomien unserer heutigen Zeit verändern müssen, damit Wirtschaftssysteme gerechter werden und sie gleichzeitig mit und innerhalb den Kreisläufen unserer Ökosysteme funktionieren.


Teil 1: Allen gerecht werden

Teil 2: Quellen der Wertschöpfung anders verteilen 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.