Allen gerecht werden

Kate Raworth ist an den Universitäten in Oxford und Cambridge als Wirtschaftswissenschaftlerin tätig
Kate Raworth ist an den Universitäten in Oxford und Cambridge als Wirtschaftswissenschaftlerin tätig (Foto: PT)

Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

In Ihrem Wirtschaftsmodell „Donut-Ökonomie“ nehmen Sie an, dass wir im 21. Jahrhundert Kapitalismus, Ökologie und soziale Grundrechte miteinander verbinden sollten. Wie kann eine solche Kombination gelingen?

Die Wirtschaft im 21. Jahrhundert hat meiner Ansicht nach die Aufgabe, die Bedürfnisse aller Bewohner der Erde mit den Ressourcen dieses Planeten zu befriedigen. Kapitalismus habe ich nie erwähnt, ich finde diesen Begriff wenig hilfreich, weil er die unterschiedlichsten Dinge bezeichnet. Würde ich Kapitalismus erwähnen, würde jemand anderes den Sozialismus in die Debatte einbringen, wieder ein anderer den Kommunismus und in kürzester Zeit hätten wir uns in den Ismen des 20. Jahrhunderts verstrickt. Ich glaube es wird Zeit, dass wir diesen geschichtlichen Ballast beiseitelegen und neu über Dynamik und Funktionsweise von Wirtschaftssystemen nachdenken. Unsere größte Chance, die Grundbedürfnisse aller Menschen mit den Ressourcen des lebenden Planeten zu befriedigen, ist, distributive und regenerative Wirtschaftssysteme zu schaffen. Wirtschaftssysteme, in denen Wertschöpfung in wesentlich größerem Ausmaß unter allen daran Beteiligten geteilt wird. Wirtschaftssysteme, die mit und in den Kreisläufen unseres lebendigen Planeten funktionieren. Ich bezweifle stark, dass solche Wirtschaftssysteme unter die Begriffe Kapitalismus oder Sozialismus gefasst werden können.

Adam Smith, John Maynard Keynes, Milton Friedman oder Thomas Piketty – sie alle haben in ihren Arbeiten dargelegt, wie Wirtschaft und Kapital in einer funktionierenden Gesellschaft gestaltet sein sollten. Warum lagen Sie mit ihren Einschätzungen falsch, insbesondere in Bezug auf ökologische Ziele?

Ich würde gerne mit jedem dieser äußerst einflussreichen Männer zusammensitzen und ihnen das Donut-Diagramm zeigen, damit sie berücksichtigten könnten, was wir heute über die fundamentale Abhängigkeit des Menschen von den Ökosystemen dieser Erde wissen. Etwa von einem stabilen Klima, gesunden Meeren und Böden oder einer großen Artenvielfalt. Ich wette, mit diesem neuen Ansatzpunkt würde jeder von ihnen seine Analyse überarbeiten. Smith könnte sagen, er habe das schon immer gewusst: In seinem berühmten Werk „Der Wohlstand der Nationen“ schrieb er, dass das Wirtschaftswachstum einer Nation durch Klima und Boden begrenzt wird. Keynes würde sich glaube ich über die Herausforderung freuen und argumentieren, dass seine Vision einer 15-Stunden-Woche von 1930 ein guter Ansatzpunkt wäre, um sich dem Donut-Modell anzunähern. Friedman, befürchte ich, würde versucht sein, sich mit den heutigen Leugnern des Klimawandels zu verbünden. Das ist der einfachste Weg, weiterhin an die Kraft unregulierter Märkte und die Abwesenheit des Staates zu glauben. Piketty ist ein extrem schlauer Mensch, ich glaube, er würde sich dazu entscheiden, ein weiteres Kapitel seines Buches „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ zu schreiben. Ein Kapitel das vom Naturkapital als wichtigster Kapitalform ausgehen würde. Dann würde er versuchen herauszufinden, wie man soziale Ungleichheit und die Ausbeutung der Umwelt zusammen adressiert.

Soziale Politik hat derzeit einen schweren Stand. Die Wahlergebnisse in den USA, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und Deutschland machen dies deutlich. Stattdessen scheinen in manchen Ländern neoliberale Positionen Zuspruch zu finden. Ihre Recherchen zeigen einen Widerspruch zwischen sozialer und neoliberaler Politik. Welchen Kompromiss schlagen Sie vor?

Ich glaube, wir sind derzeit Zeuge einer der letzten großen Hochphasen des neoliberalen Narrativs. Trump hat gerade erst die Unternehmenssteuer in den USA zerschlagen. Mays Regierung in Großbritannien scheint einen Post-Brexit-Traum des Vereinigten Königreichs als freie Steueroase zu verfolgen. Hinter dieser öffentlichen Fassade aber liegt eine andere Realität, in der die Wohlfahrt für Unternehmen immer noch in Mode ist. Das hat die massive Bankenrettung durch die öffentliche Hand in der letzten Finanzkrise 2008 gezeigt – eine Krise die bis heute nicht grundlegend bewältigt wurde. Obwohl viele immer noch mit dem neoliberalen Narrativ liebäugeln, suchen andere bereits nach einer neuen Vision von dem, was Wirtschaft ist und wozu sie dienen soll. Eine solche Vision erkennt die globale Abhängigkeit der Menschen untereinander an. Sie realisiert, dass wir die spaltenden und degenerierten Ökonomien unserer heutigen Zeit verändern müssen, damit Wirtschaftssysteme gerechter werden und sie gleichzeitig mit und innerhalb den Kreisläufen unserer Ökosysteme funktionieren.


Teil 1: Allen gerecht werden

Teil 2: Quellen der Wertschöpfung anders verteilen 

Das interessiert andere Leser

  • Interview: Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group
    Bloß nicht zurücklehnen

    Geht es um Innovation, sehen Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group das ganze Unternehmen in der Pflicht. Was Flöße und Kreuzfahrtschiffe damit zu tun haben.

  • Veränderungsprozesse in Unternehmen
    Sprung ins kalte Wasser

    Mut zur Veränderung ist eine zwingende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Das Beispiel der Haufe Group zeigt, worauf es bei Innovations- und Transformationsprozessen ankommt.

  • Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger

    Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger Was die Entscheidung des EuGH zum Fall "C-724/17 – Skanska" für Unternehmensnachfolger bedeutet.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Nachfolge Checkliste machen und optimal auf den Nachfolgeprozess vorbereitet sein!
    Unternehmensnachfolge: Das müssen Sie in der Frühphase beachten

    Übersichtlich und hilfreich: Mit unserer Nachfolge Checkliste bereiten Sie sich optimal auf den Nachfolgeprozess vor. Jetzt hier herunterladen!

  • Franchiserecht:
    Franchiserecht: Über Pflichten und Rechte im Franchise

    Der Vertrag im Franchising wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber vorgelegt. Da dieser die rechtliche Grundlage darstellt, sollten die Klauseln genau geprüft werden.

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser