Mutmacher, Mahner und das Morgen

„Doktor Google“ macht Patienten nicht mündiger

Ein thematischer Ausflug: Was halten Sie als Mediziner von „Doktor Google“ – sprich dem medizinischen Ratschlag aus dem Netz?

Baas: Ich habe mir meine Meinung auch im Gespräch mit Kollegen gebildet und halte davon relativ wenig. Egal, was ich bei Google anfrage – ich habe immer die schlimmstmögliche Erkrankung. Wenn man aber von einem Expertensystem spricht, das in der Tat eine Diagnostik stellen kann, dann wage ich die These, dass es in zehn Jahren ein Kunstfehler sein wird, eine Diagnose ohne ein solches System zu stellen. Das medizinische Wissen ist so groß, dass es schwierig ist, alle Daten zu verfolgen – von denen gibt es mehr, als der Mensch auswerten kann.

Wird der Patient durch Informationen im Netz auch mündiger?

Stachon: Diese These würde ich nicht teilen. Da bin ich Naturwissenschaftler. Falsche Daten sind im Zweifel schlimmer als keine, da diese mich in irgendeine Richtung leiten und der falsche Weg verfestigt sich dann sehr schnell. Das ist bei Versicherungen genauso. Ich bin seit 25 Jahren in diesem Business – und die Kunden sind nicht aufgeklärter als zu der Zeit, als ich begann. Ein Beispiel: Die Kernparameter eines ganz einfachen Produktes, einer KFZ-Versicherung, verstehen 99 Prozent der Deutschen – auch nach dem Besuch einer Aggregator-Seite – nicht. Bei einer zweiten Suche über Google kommen sie sehr schnell an eine kommerzielle Nutzung – und damit an ein Partikularinteresse: Derjenige, der eine Information gibt, will den User natürlich in eine bestimmte Richtung bewegen – und das vor dem vermeintlichen Hintergrund der Neutralität – deshalb bin ich da kritisch. Wenn wir es hingegen schaffen, einen Großteil des medizinischen Wissens bei der Diagnose-Stellung und in der Behandlung greifbar zu machen, dann sind wir einen riesigen Schritt vorangekommen. Denn das Problem der heutigen Mediziner beginnt bereits in ihrer Ausbildung. Der medizinische Fortschritt ist so schnell, dass das zu Beginn des Medizinstudiums Gelernte bereits in dem Moment, in dem man als junger Arzt zugelassen wird, obsolet ist.

Baas: Es ist für den Einzelnen unmöglich die riesigen Datenmengen in diesem Bereich vernünftig zu ordnen. Mein Lieblingsbeispiel ist, dass - wenn man sich die gesammelten Daten der Welt anschaut – allein 2017 genauso viele gesammelt wurden, wie in der gesamten Menschheitsgeschichte zuvor. Und: Information sind auch nicht immer eins zu eins übertragbar. Wenn ein Notarzt im Fernsehen etwas über die Erkennungssymptome eines Herzinfarktes sagt, kommt es vor, dass Zuschauer dies fälschlicherweise bei sich selbst diagnostizieren und ins Krankenhaus fahren. Vor diesem Hintergrund sehe ich die oft geforderte komplette Gleichberechtigung zwischen Arzt und Patient kritisch - zumindest was fachlich-medizinische Fragen angeht. In der Betreuung schwer kranker Patienten habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele dies auch gar nicht möchten - sondern jemanden, der ihnen hilft. Es geht weniger um Gleichberechtigung zwischen Arzt und Patient – es geht darum,  gut verständlich über Diagnose und Krankheitsverlauf aufgeklärt zu werden, damit auf dieser Basis auch eine Diskussion ermöglicht wird, um letztlich die richtige Behandlungstherapie für den Patienten zu entscheiden. Wesentlich wichtiger dafür ist die sinnvolle Verknüpfung von Gesundheits- und Krankheitsdaten, um den Patienten gut beraten und richtig behandeln zu können. Bislang liegen die medizinischen Daten dezentral bei Ärzten, Krankenhäusern, Therapeuten und Krankenkassen. Deshalb ist es notwendig, eine erfolgreiche Vernetzung zwischen den verschiedenen Akteuren zu schaffen. Aus diesem Grund haben wir eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) für unsere Versicherten entwickelt, in der alle wichtigen Dokumente an einem zentralen Ort gespeichert sind. Das bringt viele Vorteile für den Versicherten: Doppeluntersuchungen oder Wechselwirkungen von Medikamenten lassen sich besser vermeiden. Nur der Versicherte selbst hat Einblick in seine Daten und bestimmt, wer Zugriff auf diese erhält und wer nicht. Damit ist der Patient automatisch auch viel mündiger.

Teil 1: Nicht Datenschutz sondern Interessenschutz bremst Digitalisierung

Teil 2: Sensible Gesundheitsdaten nicht Google oder Apple überlassen

Teil 3: Data Analytics und Robotik revolutionieren Gesundheitsversorgung

Teil 4: Droht uns eine digitale Zweiklassengesellschaft?

Teil 5: „Doktor Google“ macht Patienten nicht mündiger

Teil 6: Elektronische Gesundheitskarte als Disruption der Gesundheitsbranche

Das interessiert andere Leser

  • Mittelstandsfinanzierung ohne Bank

    Sie wollen Ihr Unternehmen voranbringen? Doch die Bank macht Ihnen das Leben schwer, verlangt immer neue Dokumente und prüft und prüft und prüft?

  • Neuer DUB-Branchenbaum 2018

    Wir haben den Branchenbaum vereinfacht. Branchen wurden neu sortiert und Teilbranchen zusammengelegt. Was Sie jetzt bei Ihren Inseraten und Suchen beachten sollten.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Rückblick auf den WHU Campus for Family Business 2018

    In Workshops und Podiumsdiskussionen tauschten sich die 160 Teilnehmer, überwiegend etablierte Familienunternehmer sowie die Nachwuchsgeneration, zu ihren Erfahrungen aus.

  • Externe Unterstützung willkommen – das Eigenkapital der Familienunternehmen wird knapp

    Familienunternehmen müssen sich mehr und mehr Investoren von außen öffnen. Eine Studie, die dem Handelsblatt vorliegt, analysiert die Ursachen für diese Entwicklung.

  • Unternehmensnachfolge: Deutscher Mittelstand im Fokus von Übernahmen und Fusionen

    Deutschen Mittelstandsbetrieben steht in den nächsten Jahren ein großer Besitzerwechsel bevor. Allein bis 2022 sind mehr als 500.000 Inhaber von kleinen und mittleren Firmen auf der Suche nach einem ...

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • Familienunternehmen: Mit externen Anteilseignern den Investitionsstau lösen

    Private-Equity-Investoren liebäugeln immer stärker mit dem Einstieg bei Familienfirmen. Sie können helfen, dass Familienunternehmen, die Anteile verkaufen wollen, mit der neuen Finanzkraft stärker investieren.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser