Mutmacher, Mahner und das Morgen

Droht uns eine digitale Zweiklassengesellschaft?

Jens Baas, CEO der TK (links) und David Stachon, CEO der CosmosDirekt (rechts)
Fokus:
Die unterschiedlichen Blickwinkel beider CEOs offenbaren am Ende oft ähnliche Sichtweisen (Foto: Jann Klee)

Droht uns eine digitale Zweiklassengesellschaft?

Stachon: Die Digitalfähigkeit des Individuums und von Unternehmen wird am Ende so was Ähnliches wie die Alphabetisierung sein. Wenn sie sich nicht in der digitalen Welt wohl und zu Hause fühlen – egal, ob in ihrem privaten oder im geschäftlichen Umfeld – bewegen sie sich in einer komplett anderen Welt als die, die ganz selbstverständlich in dieser digitalen Welt unterwegs sind. Bei einer interessanten Veranstaltung mit Studenten und Professoren, die ich jüngst besucht habe, kam ein Professor zu mir und sagte, wir seien doch eigentlich kein Versicherer. In diesem Moment habe ich für mich realisiert, dass wir das tatsächlich nicht sind. Wir sind ein Tech-Start-up mit angeschlossener Versicherung. Ähnliches gilt für viele Industrien - und für jeden von uns privat. Ich kann mich entscheiden, diesen Weg mitzugehen oder nicht. Aber: Die Digitalisierung ist kein vorübergehendes Phänomen. An ihr wird sich entscheiden, wer in der alten Welt bleibt und wer mit in die neue Welt kommt. Das wird, sinnbildlich gesprochen, die Spreu vom Weizen trennen.

Baas: Wir müssen uns überlegen, wie man in der digitalen Welt damit umgeht, dass es „zwei Klassen“ gibt. Wenn ich heute meine Reise digital planen und buchen kann, werde ich im Ergebnis wahrscheinlich die schönere, bessere und günstigere Reise bekommen, als wenn das nicht möglich wäre. Oder wenn ich meine Bankgeschäfte online tätigen kann, ist das ebenfalls eine Erleichterung. Aber nicht jeder nimmt digitalen Service in Anspruch. Auch im Gesundheitswesen müssen wir berücksichtigen, dass es Menschen geben wird, die nicht digital agieren können oder wollen und dafür Sorge tragen, dass deren Versorgung deshalb nicht leidet. Praktisch gesprochen: Egal, ob jemand eine elektronische Gesundheitsakte hat oder nicht, muss er beispielsweise bei der Einlieferung ins Krankenhaus auch in Zukunft genauso behandelt werden, wie das heute der Fall ist. Auf der anderen Seite kann man nicht darauf verzichten, die Vorteile der Digitalisierung einzuführen. Wir müssen hierzulande davon wegkommen zu sagen: Wir brauchen eine Lösung, die sofort 100 Prozent der Leistungserbringer mit 100 Prozent aller Fälle und 100 Prozent aller Versicherten abdeckt. Das werden wir nie erreichen. Stattdessen gilt es Schritt für Schritt voranzugehen.

Stachon: Man kommt auch immer schnell auf eine für mich ein bisschen altersdiskriminierende Diskussion. Die sogenannten „digital natives“, die wirklich viel im Netz unterwegs sind und viel kaufen, sind heute zwischen 35 und 55. Die wissen, was sie wollen, haben den Zugang zur Technologie und verstehen sie. Hingegen hapert es in der schulischen Realität noch sehr beim Digitalen. Die Frage, wie wir unseren Kindern eine digitale neue Welt beibringen, ist noch lange nicht beantwortet. Da müssen wir noch viel nachholen. Bei den Älteren bin ich aus der eigenen Erfahrung relativ entspannt. Sie müssen bei der heutigen Technologie ja nicht programmieren können.

Welche Verantwortung kommt auch den Unternehmen und dem Markt zu, die digitalen Nachzügler mitzunehmen? Oder betrachten Sie das als reine Aufgabe der Politik?

Baas: Als öffentlich-rechtliches Unternehmen haben wir auch die Aufgabe, die Nachzügler mitzunehmen. Wir können und wollen uns als größte gesetzliche Krankenversicherung nicht hinstellen und sagen, wir sind jetzt eine rein digitale Krankenversicherung. Und wer diesen Weg nicht mitgeht, kann bei uns nicht mehr versichert sein. Wir sind verpflichtet, Angebote für beide Gruppen zu machen. Nicht nur die Politik, sondern auch wir haben eine Verantwortung, alle mitzunehmen.

Stachon: Bei uns ist es auch ein wirtschaftliches Interesse. Aus der Logik heraus, dass wir größere Bevölkerungsgruppen in allen möglichen Ausgangslagen haben, stellen wir uns in der kompletten Breite der Vertriebswege auf und digitalisieren uns gleichzeitig weiter. Aber wir werden uns immer so aufstellen, dass wir so vielen Menschen wie möglich Zugang bieten.

Ein Blick in Ihre Praxis: Bietet ein Self-Tracker heutzutage bereits Vorteile in der klassischen Versicherung? Was bekommt der digitale Kunde an Mehrwert im Vergleich zum analogen?

Baas: Bislang nichts. Aus unserer Sicht ist ein Self-Tracker heute noch eher ein Spielzeug. Das benutzen hauptsächlich die Leute, die Spaß daran haben und die ohnehin fit sind. Die wenigsten werden sportlich aktiv wegen des Self-Trackers. Aber es ist der erste Schritt einer Entwicklung: Immerhin wird heute schon einmal pulskontinuierlich gemessen statt einen punktuellen Wert zu nehmen. In den nächsten fünf Jahren werden Self-Tracker eine ganze Menge relevanter Daten messen können, bei denen man überlegen muss, ob man sie für die Gesundheit nutzen kann. Es gibt viele Dinge, die in der Diagnostik abgefragt werden, für die schon die heutigen Geräte wertvolle Informationen liefern könnten. Das wird zunehmen – einer der ersten Punkte wird sein, dass die Geräte besser Blutdruck messen können, andere Werte werden dazukommen. Dann werden diese Daten zu medizinischen Daten, bei denen man sich überlegen muss, wie man damit umgeht. Momentan erleben wir noch keine Revolution im Gesundheitswesen – perspektivisch kann jedoch eine daraus werden.

Stachon: Bei uns spielen solche Daten im Programm Vitality eine zentrale Rolle. Das zielt im Moment vor allen Dingen darauf ab, Menschen zu unterstützen, die sich mit ihrer eigenen Gesundheit beschäftigen. Und es hat einen sehr positiven Selektionseffekt. Menschen, welche sich mit Ernährung, Bewegung und Stressmanagement beschäftigen und diese Faktoren besser managen, sind Menschen, bei denen das Risiko des frühzeitigen Versterbens einfach geringer ist – was bei uns an das Produkt der Risikolebensversicherung gekoppelt ist. Das ist ein Vorteil, den wir im Tarif an die Versicherten weitergeben können. So hat jeder Versicherungsfall drei positive Faktoren. Als erstes für das Individuum: weniger Beitrag, zweitens für die Versicherung: weniger Ausgaben und drittens für die Gesellschaft: weniger Versicherungsfälle mit weniger gesellschaftlichen Folgeschäden. Da stehen wir noch komplett am Anfang, aber werden in den nächsten zehn Jahren technologische Revolutionen erleben. Das Vitality Konzept ist – wenngleich für Deutschland neu – ein langjährig erprobtes Konzept, das in Südafrika seit Jahren angewendet wird. Da haben wir die statistischen Daten, um beurteilen zu können, dass es wirklich positive Auswirkungen und einen ökonomischen Effekt hat.

Teil 1: Nicht Datenschutz sondern Interessenschutz bremst Digitalisierung

Teil 2: Sensible Gesundheitsdaten nicht Google oder Apple überlassen

Teil 3: Data Analytics und Robotik revolutionieren Gesundheitsversorgung

Teil 4: Droht uns eine digitale Zweiklassengesellschaft?

Teil 5: „Doktor Google“ macht Patienten nicht mündiger

Teil 6: Elektronische Gesundheitskarte als Disruption der Gesundheitsbranche

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Doch der Prozess der Suche kann überaus komplex und langwierig sein.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser